Neuer Sprachtest

28. Juni 2012 21:17; Akt: 28.06.2012 23:42 Print

Keine Einbürgerung ohne Deutschtest

von Adrian Jäggi - Wer sich in Basel einbürgern lassen will, braucht neuerdings gute Sprachkenntnisse - nicht nur mündliche, sondern auch schriftliche. Mit mehr Information soll die Zahl der Gesuche wieder ansteigen.

storybild

Lukas Huber, Leiter Migration, stellt die Neuerung beim Einbürgerungsverfahren vor. (Bild: aj)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gesuchsteller müssen ab dem 1. Juli nicht nur mündliche, sondern auch schriftliche Sprachfähigkeiten nachweisen. Der Sprachtest wurde von der Bürgergemeinde erarbeitet. Zum mündlichen Teil gehört ein Hörverständnis – etwa das Abspielen einer BVB-Lautsprecherdurchsage und die Beantwortung entsprechender Fragen. Mögliche Aufgabe des schriftlichen Teils ist die Beantwortung von Fragen zum Abfuhrplan. «Die Antragsteller müssen Hauptpunkte von vertrauten Dingen aus Arbeit, Schule und Freizeit verstehen», sagt Lukas Huber, Leiter Migration. Für das Sprachkenntnis-Attest reichen je 60 Prozent der möglichen Punkte. «Bei der Beurteilung ist der europäische Referenzrahmen für Sprachen massgeblich», so Huber. Anlass für die Änderung im Einbürgerungsverfahren ist das Ja zum Gegenvorschlag der SVP-Sprachinitiative Ende 2011.

Bis Ende Jahr sind zehn Prüfungstermine für 80 Personen angesetzt. Wiederholen darf man beliebig oft – zum Preis von 180 Franken pro Person und Anlauf. Im letzten Jahr gab es laut Huber knapp 600 ordentliche Einbürgerungen. Rund 25 000 Ausländer wohnen laut Huber schon lange genug hier, stellen aber kein Einbürgerungsgesuch. Er hofft, dass mit mehr Information die Gesuchszahlen wieder steigen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuel Neuhauser am 29.06.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Neuseeland = schon lange Pflicht

    In Neuseeland kannst du erst wohnen, wenn du wirklich fliessend Englisch kannst. Es genügt nicht, einige Brocken zu kennen.

  • Taifunny am 29.06.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ursprüngliches Heimatland

    Es gibt eingebürgerte Leute, die sowohl mündlich und schriftlich in (Schweizer)deutsch sattelfest sind aber die Schweiz offenkundig 'blöd' finden und ihr ursprüngliches Heimatland hochloben. Entschuldigung, aber so stell ich mir kein SchweizerIn vor :(

    einklappen einklappen
  • N.D. am 29.06.2012 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Einbürgerung

    Finde das wirklich Gut! Ich bin hier in der Schweiz geboren und meine Eltern sind vor 25 Jahren hier eingewandert. Haben die Sprache, Kultur und Politik gelernt und somit haben wir seit 5 Jahren den Schweizer Pass. An alle, die diese Forderung nicht erbringen, sollen den "Roten Pass" nicht bekommen!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuel Neuhauser am 29.06.2012 12:28 Report Diesen Beitrag melden

    Neuseeland = schon lange Pflicht

    In Neuseeland kannst du erst wohnen, wenn du wirklich fliessend Englisch kannst. Es genügt nicht, einige Brocken zu kennen.

  • Adrian am 29.06.2012 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    überfällig

    Ich kenne selbst Personen, die kaum richtiges Deutsch konnten und schon den Schweizer Pass erhielten. Die Sprache ist nicht die einzige, aber eine wichtige Voraussetzung. Bei den Einbürgerungen ist halt das Problem, dass leider vor allem aus opportunistischen Gründen viel mehr Leute aus Drittstaaten eingebürgert werden als Leute aus EU-Staaten, die oft besser integriert sind.

  • Taifunny am 29.06.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Ursprüngliches Heimatland

    Es gibt eingebürgerte Leute, die sowohl mündlich und schriftlich in (Schweizer)deutsch sattelfest sind aber die Schweiz offenkundig 'blöd' finden und ihr ursprüngliches Heimatland hochloben. Entschuldigung, aber so stell ich mir kein SchweizerIn vor :(

    • Beni B. am 29.06.2012 20:42 Report Diesen Beitrag melden

      Warum

      Warum kommt das erst jetzt?

    einklappen einklappen
  • urs stahel am 29.06.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschtest

    Was nützt es, wenn Basel verschärfte Einbürgerungskriterien besitzt jedoch andere Kantone aber eben solche vereinfachten Einbürgerungen vollzieht? Wir sollten endlich wegkommen von unserem Kantöndlidenken und solche wichtigen Angelegenheiten auf Eidgenössischer Ebene koordinieren! Mindestens eine Landessprache sollte in Wort uns Schrift beherscht werden, damit klappt es auch mit Integration und Idendifikation. Aber wir stellen ja alle Dokumente in 40 Landessprachen aus, damit unsere Sozialinstitution aufrechterhalten werden kann!

  • Hardliner am 29.06.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ueberfällig

    und das im linken Basel, schau, schau. Eine solche Forderung ist doch eigentlich nur logisch. Wie kann man sich denn mit einem Land identifizieren ohne auch nur ein Wort zu verstehen oder zu spechen.