Zerstörung in Basel

03. Juni 2012 13:00; Akt: 04.06.2012 03:45 Print

Mit Tränengas gegen illegale Party

von Andrea Heeb Perrig - Rund 1000 Personen feierten in Basel eine nicht genehmigte Party. Dabei griffen mehrere Vermummte die Polizei mit Steinen an. Eine Person wurde verhaftet.

storybild

Die Halle danach: Verwüstung pur. (Bild: ahp)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis morgens um 5 Uhr wurde gestern an einer illegalen Party auf dem NT-Areal in Kleinbasel gefeiert, diverse Anwohner alarmierten die Polizei. «Die anrückenden Beamten wurden von Vermummten mit Steinen beworfen», so Polizeisprecher Klaus Mannhart.

Als ein Zivilfahnder verletzt wurde, setzte die Polizei Gummischrot und Reizstoff ein. Ein 29-jähriger Angreifer wurde dabei festgenommen. Mannhart: «Auf die Auflösung der Party haben wir verzichtet, da keine Gefahr bestand.»

Die «Party»-Halle ist verwüstet

Das sieht Christian Range anders. Er ist Eventmanager der E-Halle, die gleich neben der «besetzten» Halle steht. «Ich war vor Ort und hatte Angst. Es waren bis zu 2000 Personen hier», sagt er. Bereits vor 22 Uhr hätten über 40 Vermummte mit Bolzenschneidern Abfallcontainer, Absperrungen und vieles mehr aus den Verankerungen gerissen und damit die Zufahrt zum Areal blockiert. Zudem hätten sie Steine gesammelt, um sich auf einen möglichen Polizeieinsatz vorzubereiten. «Innert kürzester Zeit waren vier Bars montiert sowie DJ-Pulte, Generatoren und das gesamte Band-Equipment eingerichtet», so Range.

Er sah sich den Schauplatz am Sonntagmittag nochmals an: Die «Party»-Halle ist verwüstet, eine Wand zur E-Halle zerstört. «Solche Aktionen schaden auch gut organisierten Zwischennutzern wie uns», sagt Range.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Luta am 04.06.2012 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Medie machen alles kaputt

    warum nur das negative? es ist ja gar nichts grosses passiert... war die ganze zeit dort, 5 minuten harmloses scharmützel... mehr nicht.. die polizei hat es eingesehen, dass es besser ist wenn sie sich zurückhalten, super! jetzt müssen es nur nocht die Medien verstehen, aber ich denke da kann ich lange warten.

  • bluesky am 04.06.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherungen raus

    Sowas passiert, wenn der Pöbel oder die unterste Volksschicht sich nicht mehr unter Kontrolle hat oder sich nicht mehr kontrollieren lässt. Anscheinend brennen langsam dem Volk die Sicherungen durch. Siehe auch die lächerliche Nachtveranstaltung in Bern. Leistet besser mal etwas Produktives.

  • Dani L. am 04.06.2012 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Sind wir total daneben??

    Nicht illegal? Es müsste einem doch auffallen, wenn 40 Vermummte die Zufahrt blockieren. Ja ja. Party, Party, Party. Bis die Herren in Blau kommen und sich für die geplagten Anwohner einsetzen. Ich bin sicher, jeder einzelne, der 2000 Partygänger würde bei einer Lärmbelästigung in den eigenen vier Wänden sofort die Polizei rufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel Leuthold am 06.06.2012 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    riesiger Lärm um Sachbeschädigungen und das Chaois das hinterlassen wurde. Würde mich Wunder nehmen wieviel Afall bei den drei FCB Partys auf dem Barfi liegen geblieen ist oder wiweviel Abfall an der Basel World anfällt....und was deren Beseitigung kostet und wer dafür aufkommt?

  • Lidia Müller am 05.06.2012 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    Zivipolizist

    aber, dass der Zivipolizist eine Knarre gezogen hat, steht niergendswo. Dass er total durchgedreht ist....war selbst dort am tanzen und habe die Szene beobachtet...das fand ich ziemlich heftig. Sonst dachte ich, ja die Polizei, den vertrau ich. Aber nach dem Abend: nein Danke.

  • uncharted lands am 04.06.2012 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    uncharted

    Mit Gewalt und Vandalismus erreicht man leider nur das Gegenteil: Die Haltung gegenüber solchen Anlässen wird nur verschräft. Liebe Chaoten, ihr schneidet euch damit ins eigne Fleisch - aber wahrscheinlich realisiert ihr das im Suff sowieso nicht mehr...

  • Partyfreak am 04.06.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Anlässe werden polizeilich

    abgebrochen.... illegales Fest, wundert mich nicht. Bravo!!!!

  • bluesky am 04.06.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherungen raus

    Sowas passiert, wenn der Pöbel oder die unterste Volksschicht sich nicht mehr unter Kontrolle hat oder sich nicht mehr kontrollieren lässt. Anscheinend brennen langsam dem Volk die Sicherungen durch. Siehe auch die lächerliche Nachtveranstaltung in Bern. Leistet besser mal etwas Produktives.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren