Markthalle Basel

04. Mai 2017 18:39; Akt: 04.05.2017 18:39 Print

Place to be für Gourmets und Nachtschwärmer

Die Markthalle vergrössert ihre Fläche und ihr Angebot. In Zukunft soll auch Produktion vor Ort stattfinden, so dass man das Bier direkt beim Brauer kauft.

Die Markthalle vergrössert ihre Fläche und ihr Angebot. In Zukunft soll auch Produktion vor Ort stattfinden, so dass man das Bier direkt beim Brauer kauft.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Klirren des Bestecks auf Teller, Stimmengewirr und die vielseitigen kulinarischen Gerüche: Die Besucher der Markthalle in Basel erleben diese Eindrücke, wenn sie die Halle in der Nähe des Bahnhofs betreten. Auf einer 957 Quadratmeter grossen Fläche gibt es momentan ein breites Angebot an Köstlichkeiten aus aller Welt.

Umfrage
Finden Sie es gut, dass die Markthalle ihr Angebot vergrössert?
77 %
7 %
16 %
Insgesamt 289 Teilnehmer

Im Jahr 2004 wurde die alte Markthalle aufgelöst und daraus ein Einkaufszentrum gemacht. Die Besucherzahlen waren jedoch miserabel. 2013 übernahmen die jetzigen Verantwortlichen dank dem Sieg in einem Wettbewerb die Halle und belebten das ursprüngliche Marktkonzept neu. Nun bauen sie das Angebot weiter aus und haben dazu einen zehnjährigen Mietvertrag mit der Edith Maryon AG als Eigentümerin unterzeichnet.

«Mehr Produktion vor Ort»

«Wir wollen in der Markthalle noch viel mehr Produktion vor Ort», sagt die Mitbegründerin Alexandra Dill. «Es soll ein volles Sortiment an Fleisch und Fisch geben oder ein Markthallen-Bier, das direkt hier gebraut wird.» Unterstützt wird Dill und ihr Team vom neuen Verwaltungsrats-Mitglied Patrick Honauer, der schon mehrere Jahre Erfahrung im Food-Geschäft hat.

Um diese Ziele und Visionen umsetzen zu können, wird mehr Platz benötigt. Dieser ist vorhanden, denn die Kuppel überspannt weniger als 30 Prozent der Gesamtfläche. Der Grossteil der Fläche befindet sich in den seitlich angrenzenden Einbauten, die heute noch zu einem grossen Teil als Lager genutzt werden.

In den Untergeschossen werden darum neue Lagerräume bereitgestellt, was den Bau zahlreicher Ladenlokale und Produktionsstätten an bester Lage ermöglicht. Eine Bäckerei, eine Brauerei oder ein Fischladen sind im Bau beziehungsweise in Planung.

Besucher sind zufrieden

Der erfolgreiche Start in der Kuppelmitte mit den Foodständen sei ein «wichtiger Motor» gewesen, erklärte Dill. «Wir wollen aus der Markthalle wieder das machen, was sie früher mal war – ein Markt. Und diesen an das 21. Jahrhundert anpassen.»

Die Besucher sind zufrieden. «Es gibt bereits ein grosses Angebot an Essmöglichkeiten», sagt Emerita Siegfried (18) aus Münchenstein. Eine andere Besucherin ist mit dem Food-Angebot ebenfalls zufrieden, sie wünscht sich abends jedoch noch mehr Live-Musik und Bars. Dieser Wunsch wird bereits dieses Wochenende in Erfüllung gehen. Die Hinz und Kunz Bar eröffnet am Samstag neu im Buvette-Stil. «Auf der Seite Richtung Heuwaage kann man draussen sitzen und bis spät in die Nacht Cocktails schlürfen», verrät Dill.

(stv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maria Wermuth am 04.05.2017 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Lüftung

    Besser wäre mal eine funktionstüchtige Lüftung damit man nach dem Besuch der Markthalle nicht wie ein frittierter Hackbraten riecht.

    einklappen einklappen
  • F.Müller am 04.05.2017 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sosolala..Hmmm...

    Wieso nicht? Aber dann bitte keine harten Holzbänke mehr wie in einer gemieteten Waldhütte, ok? Gewisse Curry-Gerichte sind tatsächlich Spitze und empfehlenswert.Der Lärmpegel in der Rundhalle um 12h ist recht hoch.Auch mit der Hygiene hapert es an gewissen Ständen.Wer ohne Kopfbedeckung (Haare!) in grossen Kasserollen rührt, ist kein Profi, sondern ein Ignorant oder dann blutiger Anfänger. .

    einklappen einklappen
  • werner am 06.05.2017 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    ...wo bleibt die Berufsethik?

    Viele der heutigen jungen Köche an der Front halten sich für Stars und wühlen mit tätowierten Armen in den Fressalien herum-da löscht es mir schon ab.-dann kommen noch die schwarzen Arbeitskleider,Gesichts-Pircings und lange ungepflegte Haare ohne Kopfbedeckung dazu-Nein Danke!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • TP am 11.05.2017 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Mir tut nur leid für die Verkäufer. Sie bezahlen unrealistische Miete für 3 m2 Stand. Wer profitiert sind immer die Geschäftsleuten die immer günstiger essen wollen und natürlich die Veranstalter mit unrealistische Mietverträge.

  • Ernesto Fluri am 07.05.2017 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gut aber

    Was dort als Gourme angepriesen wird ist schon gut,aber essen kannst du es nur aussen der Halle , denn innen schmeckst du von deinem Essen nicht mehr viel,nur noch Indisch der Chinesische Düfte.Jeder Stand sollte eine eigene Abzughaube haben

    • Mina am 08.05.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ernesto Fluri

      Ja, da muss ich Ihnen recht geben. Nach einem Besuch in der Markthalle stinken die Kleider so stark, als wenn man einen ganzen Tag in der Küche eines Restaurants gearbeitet hätte. Anschliessend noch weiter ziehen, erübrigt sich.

    • Giorgio am 09.05.2017 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      ??

      verstehe bei besten willen nicht was die Daumen nach unten sollen. entweder habt ihr kein Geruchssinn oder habt keine ahnnug von nix!

    einklappen einklappen
  • werner am 06.05.2017 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    ...wo bleibt die Berufsethik?

    Viele der heutigen jungen Köche an der Front halten sich für Stars und wühlen mit tätowierten Armen in den Fressalien herum-da löscht es mir schon ab.-dann kommen noch die schwarzen Arbeitskleider,Gesichts-Pircings und lange ungepflegte Haare ohne Kopfbedeckung dazu-Nein Danke!!!

  • mr.raw am 05.05.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Ort für alli!

    Genials Konzept die Markthalle. Bim Argentinier go zmittag ässe, oder bi dr Salat Bar, Thailänder... und bim Holländer Beck s dessert mit em beschte Espresso go gniesse. Und am weekend am Flohmarkt go schneugge...genial ischs!

  • Maria Wermuth am 04.05.2017 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Lüftung

    Besser wäre mal eine funktionstüchtige Lüftung damit man nach dem Besuch der Markthalle nicht wie ein frittierter Hackbraten riecht.

    • @Köchin am 04.05.2017 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maria Wermuth

      Da gebe ich Ihnen Recht mit dem Gestank von Diversen Geschmäckern die an der Kleidung haften bleibt so das die Kleidung gewaschen werden muss. Ich gehe schon lange Nicht mehr in die Markthalle nur wegen dem Gestank!

    • Fantasy am 04.05.2017 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maria Wermuth

      Das sehe ich genau so. Leider der Grund wieso ich nicht hin gehe

    • ME am 05.05.2017 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maria Wermuth

      Ich arbeite direkt gegenüber und finde das Konzept und das Angebot zum Lunch genial, auch wenn manche Preise grenzwertig sind, aber der Geruch den man dann an den Sachen und auch in den Haaren hat geht gar nicht. Bei meinen Nachmittagsterminen muss ich mich entschuldigen....sehr schade

    • adid am 05.05.2017 08:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Maria Wermuth

      da bin ich gleicher Meinung, deshalb meide ich die Halle

    einklappen einklappen