Casual Dating

10. Oktober 2014 07:51; Akt: 13.10.2014 14:52 Print

Baslerinnen suchen am aktivsten Affären

von Valeria Happel - In keiner anderen Stadt suchen so viele Frauen so aktiv nach Seitensprung-Partnern wie in Basel. Auch das Geschäft mit Mietzimmern boomt.

storybild

Die Baslerinnen sind in puncto Casual Dating am aktivsten. Dies zeigt eine Studie des Dating-Portals Secret. (Bild: Artem Merzlenko)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Casual Dating ist offenbar ein aktueller Trend. Besonders die Baslerinnen scheinen dabei auf ihre Kosten zu kommen. Diese sind laut einer Studie des Dating-Portals Secret sogar schweizweit die aktivsten, wenn es um die Erfüllung ihrer erotischen Bedürfnisse geht. Sie rufen die meisten Männerprofile im Monat auf.

Umfrage
Was halten Sie von Casual Dating?
17 %
17 %
66 %
Insgesamt 2649 Teilnehmer

3500 User aus Basel sind aktuell bei Secret registriert. 650 von ihnen sind sogar mehrmals im Monat aktiv. Sie sind auf der Suche nach einer dauerhaften Affäre, einem unverbindlichem One-Night-Stand oder einem diskreten Seitensprung.

Anzahl der Schweizer Mitglieder verdoppelt

Im Verlauf des letzten Jahres hat sich laut der Studie die Anzahl der Schweizer Mitglieder verdoppelt. Aktuell sind es insgesamt 62'000 Schweizer User. Zudem kommen gemäss Mueller pro Monat rund 100 Nutzer aus Basel hinzu. «Oft sind es Karrierefrauen», so Mueller. Immerhin liege der Anteil an Akademikerinnen bei 54 Prozent. Die Frauen hätten nach Feierabend keine Zeit für eine lange Suche. «Aber die Bedürfnisse sind trotzdem da», erklärt Mueller.

Als Treffpunkte für Casual-Dating-User empfiehlt das Online-Portal diverse Bars in Basel. Darunter auch die Bar Rouge. Wenn das Interesse einmal geweckt ist, legt eine Baslerin laut der Studie für ein sinnliches Erlebnis jedoch auch eine Strecke von bis zu 80 Kilometern zurück.

Das Geschäft mit Seitensprungzimmern boomt

«Besonders um die Weihnachtszeit sind wir quasi ausgebucht», sagt der Betreiber der Seite Seitensprungzimmer.li. Und auch sonst läuft es für den Anbieter der diskreten Zimmer gut. An einem Tag verzeichnet die Seite zwei bis drei Buchungen pro Zimmer. «In Basel vermieten wir seit mehreren Jahren erfolgreich. Die Zimmer sind sehr begehrt», so der Anbieter. In den letzten drei Jahren habe die Nachfrage in Basel um rund 30 Prozent zugenommen. Der Grund liegt für den Betreiber auf der Hand: «Das liegt sicherlich auch an den Casual Dating-Portalen.»

Dass die Nachfrage nach Seitensprungzimmern in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, bestätigt auch Erwin Anderhub, der Seitenbetreiber von Seitensprungzimmer.com. Lediglich die Bedürfnisse hätten sich geändert. Mittlerweile werden SM-Zimmer angeboten. Aber auch der Luxusaspekt sei über die Jahre in den Vordergrund gerückt: «Besonders begehrt sind Whirlpools.»

Es überwiegt die Angst, zu kurz zu kommen

Der Trend entging auch dem Schweizer Paartherapeuten Klaus Heer nicht: «Die Bedürfnisse waren schon immer da, die Menschen haben heute durch das Internet jedoch einen leichteren Zugang.» Zudem überwiege die Angst, zu kurz zu kommen. So sei nicht verwunderlich, dass die Angebote schliesslich auch wahrgenommen würden. «Das grosse Angebot schafft grosse Versuchungen», so Heer.

Ausserdem sei die Gesellschaft toleranter geworden. Und letztlich zeigt sich: «Das Fleisch ist willig, doch der Geist ist schwach», wie Heer sagt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Where is the Love? am 10.10.2014 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuschende Entwicklung

    Ich finde es Himmeltraurig, dass es Internetseiten gibt um einen "Seitensprung" haben zu können. Was ist aus Liebe und Treue geworden? Wenn man Single ist, kann man von mir aus machen was man möchte, aber ansonsten finde ich das einfach nur traurig.

  • Tomas am 10.10.2014 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Basel!

    Wiedermal etwas auf was Basel stolz sein kann! Die dämlichste Aussage ist wohl: Zudem überwiege die Angst, zu kurz zu kommen! Und was ist mit dem Partner des Seitenspringers???? Dies zeigt einfach wieder mal wie egoistisch und kurzsichtig die heutige Gesellschaft ist!

  • Verh. Frau am 10.10.2014 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wer schon einmal betrogen wurde, weiss wie unglaublich verletzend das ist! Es braucht Jahre um darüber wegzukommen und die Narben bleiben für immer. Für Seitensprünge zu werben finde ich ganz schlimm!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 11.10.2014 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    So, so, die Baslerinnen!

    Wer's glaubt! Wie wär's dann mal mit ein paar anständigen Kleidern? Dann klappt es auch im realen Leben. Ach ja, Beine, Achsel und Intimzone zu rasieren nicht vergessen...

  • Verh. Frau am 10.10.2014 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wer schon einmal betrogen wurde, weiss wie unglaublich verletzend das ist! Es braucht Jahre um darüber wegzukommen und die Narben bleiben für immer. Für Seitensprünge zu werben finde ich ganz schlimm!!

    • Singlemann am 11.10.2014 15:10 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt schlimmeres

      Naja, wenn man Jahre braucht um über dies hinwegzukommen, dann ist man schon zartbesaitet.

    einklappen einklappen
  • defe am 10.10.2014 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aha. so also ..

    das schlimmste daran ist das eine beliebte zeitung darüber berichtet und die leute auf ihre fremdgehmöglichkeiten aufmerksam macht

  • Green Frog am 10.10.2014 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erstmal ansprechen

    Eine interessante Variante des Wünsche erfüllens. Wieso wird mit dem Partner nicht vorher gesprochen? Vielleicht hat er auch Wünsche, Sehnsüchte und möchte was anderes probieren? Dann geht es doch gemeinsam. Aber da muss man wieder über seinen eigenen Schatten springen.

    • Caro am 11.10.2014 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Warum keinen Dreier mit dem Partner?

      Was jetzt kommt ist unser Erfolgsrezept in der Fremdgeher Thematik: Ging früher auch fremd und habe mich dazu entschieden, dies aus den bekannten Gründen nicht mehr zu tun. Seit zwei Jahren bekommen mein Freund und ich nun alle 2 bis 3 Monate Besuch von einer Frau oder einem Mann (sollte nicht aus dem engeren Bekanntenkreis sein). Abwechslung in der Beziehung ist so garantiert und wir können dies gemeinsam echt geniessen. Übrigens mein Freund fasst die Jungs nicht an, die Mädels teilen wir uns.. Was hält ihr davon?

    • mike2000 am 11.10.2014 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @caro

      Wir gehen auch 4-5x im jahr in einen swingerclub, nie mit grossen erwartungen, alles kann nichts muss. Wir sind aber noch nie enttäuscht heim gefahren :-) Aber zu mir nach hause will ich keinen besuch einladen. Das ist mir zu privat.

    einklappen einklappen
  • Moo am 10.10.2014 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzoger!

    Meiner Erfahrung nach sind diese Aussagen falsch und dienen nur dazu weitere bezahlende Mitglieder für solche Internetseiten zu generieren!

    • mikael am 10.10.2014 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      fakes

      die meisten frauenprofile auf solchen seiten sind doch fakeprofile und versuchen nur männer zu animieren abos abzuschliessen.

    • olaf am 11.10.2014 23:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      portale arbeiten mit gefakten profilen

      ja genau.... werbung in eigener sache..... und 75% der weiblichen profile sind eh gefaket.... um die männlichen gäste bei stange zu halten.

    einklappen einklappen