Unkastriertes Paar

14. Juni 2017 07:22; Akt: 14.06.2017 07:22 Print

«420'000 Kätzchen in sieben Jahren»

In der Region Basel leben rund 100'000 wilde Katzen. Würden nicht regelmässig Kastrations-Aktionen durchgeführt, würde die Population explodieren.

Katzenkinder von wilden Müttern finden im Katzenheim Muttenz ein neues Zuhause.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie leben im Basler Rheinhafen, auf stillgelegten Fabrikgeländen der Chemie oder in Schrebergärten: wilde Katzen-Kolonien. «Viele Menschen denken bei Streunern an Griechenland, Spanien oder Italien. Das Problem findet jedoch auch vor unserer Haustüre statt», sagt Yvonne Frey, die das Katzenheim in Muttenz unter dem Dach des Tierschutz Bundes Basels leitet. 100'000 Katzen haben in der Region keinen festen Besitzer, schätzt Frey.

Umfrage
Haben Sie ein Tier aus dem Tierheim aufgenommen?
33 %
37 %
20 %
10 %
Insgesamt 955 Teilnehmer

Würden nicht regelmässig grossangelegte Kastrations-Aktionen durchgeführt, würde die Population der Katzen ins Unermessliche steigen. Die Leiterin stellt eine eindrückliche Rechnung auf: «Aus einem Paar unkastrierter Katzen entstehen theoretisch in zwei Jahren 66 Katzen, in fünf Jahren über 12'000 und nach sieben Jahren rund 420'000 Tiere.»

Ohne Spenden, keine Kastration

Weil das Katzenheim zu hundert Prozent auf Spenden angewiesen ist, können auch die Kastrationen der wilden Katzen nur mit Hilfe von gespendeten Geldern durchgeführt werden. «Die Beiträge fliessen in den medizinischen Eingriff. Die Kastration eines Katers kostet rund 100 Franken, während es bei einer Kätzin das Doppelte kostet», so Frey.

Verläuft die Kastration planmässig, werden die Katzen wieder in ihre gewohnte Umgebung entlassen. Denn: «Eine wilde Katze kann man nicht an den Menschen gewöhnen. Sie einzusperren wäre eine Qual für sie.»

Mutter mit Jungtieren ausgesetzt

Das Katzenheim ist auch immer wieder mit Tierschutz-Fällen konfrontiert, in denen trächtige Katzen auf der Strasse landen. «Zurzeit haben wir eine Katze hier, die mit drei Jungen am Birsufer ausgesetzt wurde. Damals waren die Temperaturen noch im Minusbereich.» Zwei Junge überlebten, eines fiel der Kälte zum Opfer.

20 Katzenkinder nehmen zurzeit den Dachstock des Heims in Beschlag. Eine wilde Katzenmutter wurde bereits wieder in die Freiheit auf einen Hof entlassen. Ihr sechsköpfige Kinderbande blieb jedoch in Muttenz und wurde von den Mitarbeitern sozialisiert. «Denn wenn wilder Katzennachwuchs nicht innerhalb der ersten paar Lebenswochen Kontakt zu Menschen hat, bleibt er für immer scheu.» Schon bald dürfen die Kätzchen zu neuen Besitzern ziehen – nicht alle haben bereits ein Plätzchen gefunden.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 14.06.2017 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spenden ins ausland?!?

    anstatt immer ins ausland zu spenden, und tiere aus dem ausland adoptieren, würde man besser im eigenen land zuerst schauen. es ist eine illusion, zu denken das es bei uns allen tieren gut geht. seien es die streunenden katzen, oder die vollen tierheime mit hunden die auch auf ein schönes plätzli warten.

    einklappen einklappen
  • Mina am 14.06.2017 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke für diesen Beitrag. Ich suche für meinen 2 jährigen Kater einen neuen Freund. Der letzte musste kürzlich eingeschläfert werden. Ich unterstütze lieber so etwas und weiss, dass mein Geld für etwas sinnvolles genutzt wird. Man schaue sich mal die Mondpreise bei Anibis für Katzen an. Ich werde euch bald einen Besuch abstatten.

    einklappen einklappen
  • Verena am 14.06.2017 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Katzenhalterin

    Gut dass es das Katzenheim gibt. Danke für diese Arbeit. Was ich nicht verstehe wieso man nicht einen Tierarzt in D aufsucht für die Kastrationen oder mit Tierärzten einen "Kollektiv-Vertrag" macht damit es nicht soviel Kostet. Sollte ja auch im Sinne des Tierarztes sein Leid zu mindern.... (btw: meine sind kastriert und gechipt)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anne am 15.06.2017 21:52 Report Diesen Beitrag melden

    Findus vom Tierheim

    Wir haben einen Kater vom Tierheim, von so einer Wilde Freilebende Katze.Und ja ich war skeptisch ob er Familien anschluss möchte...er ist der verschmustete,anhänglichster,liebster,treuster Stubenhocker den man sich vorstellen kann!!!!!!

  • alice.gurini am 14.06.2017 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    aussetzten

    also auch Die die in die Ferien Fahren und ihr Büsi einfach draussen lassen oder Hunde Aaussetzen !sollten strenger bestraft werden !

  • Scarlett62 am 14.06.2017 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwehrt

    Ich habe mit dem Katzenheim Muttenz keine guten Erfahrungen gemacht. Nachdem ich eine meiner beiden Katzen einschläfern musste, wollte ich einer Katze aus diesem Heim ein neues Zuhause geben. Das wurde mir aber ziemlich unfreundlich verwehrt, da ich kein Katzentürchen habe und meine Katzen nur in den Garten lasse wenn ich zu Hause bin. Auch meine Aussage, dass ich bis auf 3-4 Stunden den ganzen Tag zu Hause bin, seit über 30 Jahren Katzen hatte/habe und die nie Probleme hatten ohne Türchen, durfte ich keine holen. Es hiess, die Katze müsse sofort und wann sie will nach draussen können. Jedes Tier dass an einen neuen Platz kommt , muss sich doch zuerst an die neue Umgebung und die neuen Menschen gewöhnen und kann nicht gleich am ersten Tag raus. Aber dafür hatte die Dame kein Gehör. Spenden werde ich trotzdem weiter, dir Tiere können ja nichts dafür.

  • Sola am 14.06.2017 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig!

    Ach du meine Güte, immer wieder die gleichen Themen: -Katzenkastration -Zecken -Grippenimpfung usw. und damit die immer gleichen Gegenpole.

    • manuela am 14.06.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      an sola

      aber immerhin reicht es sogar noch zum kommentieren...man kann artikel auch einfach überspringen ;-)

    einklappen einklappen
  • BeP am 14.06.2017 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unmöglich

    Kümmert euch lieber um die Katzen Plage im Inland anstatt im Ausland!!!! Keiner kümmert sich mehr richtig um die eigenen Katzen! Und sobald es langweilig wird oder es nervt für ein Wesen aufzukommen werden die einfach ausgesetzt oder ins Tierheim gebracht. Legt euch erst gar keine zu wenn ihr schon so unfähig seid euch nicht einmal richtig darum zu kümmern!

    • schuschleid am 14.06.2017 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @BeP

      Hätten sie noch Platz für ein Kätzchen? Habe keine Freude mehr daran!!

    • protect the animals am 14.06.2017 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @schuschleid

      ..ich hoffe dies ist ein schlechter witz?

    • schuschleid am 14.06.2017 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @protect the animals

      Wieso?

    • protect the animals am 15.06.2017 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @schuschleid

      ..weil man es sich vorher überlegt ob man für ein tier da sein will oder nicht..tiere schupst man nicht hin und her..falls es erst gemeint sein sollte dann gebt die katze dort ab wo man sich am besten um sie kümmert und schaffen sie sich ja nie mehr ein tier an..

    einklappen einklappen