Hanf-Boom in Basel

10. Mai 2017 05:47; Akt: 10.05.2017 14:07 Print

«Auch meine Mutter ist überzeugte CBD-Kundin»

Der Verkauf von CBD-Hanf floriert in Basel. Während sich die Polizei bisher noch kaum mit dem Thema beschäftigt, gibt es aber auch kritische Stimmen.

Mirko Abt spricht über seinen CBD-Shop Mister Nice. (Video: jd)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Region Basel haben in der jüngsten Vergangenheit mehrere neue Läden eröffnet, die das grüne legale Gold an den Mann bringen. Mister Nice heisst der jüngste Shop an der Theaterstrasse, der seit einigen Tagen Cannabis-Produkte verkauft. Das Geschäft mit den Blüten und Extrakten, die weniger als 1 Prozent des berauschenden Wirkstoffs THC enthalten, läuft gut. «Wir haben keine Werbung gemacht und trotzdem war der Eröffnungstag mehr als zufriedenstellend», sagt Geschäftsführer Mirko Abt.

Umfrage
Konsumieren Sie CBD?
21 %
10 %
4 %
5 %
44 %
16 %
Insgesamt 7929 Teilnehmer

Er setze nebst auf Hanf, der vom Endkunden geraucht wird, auch auf Lifestyle-Produkte: Schokolade, Bouillon, Rucksäcke und Shampoo. «Die Kosmetik läuft erstaunlich gut», so der 30-Jährige. Die Kundschaft, die er im Laden sehe, sei bunt durchmischt. «Von alt bis jung: Bei mir kaufen alle Altersklassen ein. Sogar meine Mutter ist eine überzeugte Kundin.»

Erster Coffeshop der Schweiz

An der Aussenfassade von Mister Nice wirbt ein grosses Banner für die Eröffnung einer Cannabis-Lounge in der Rheingasse. Hinter dem Projekt steht Kujtim Saliu. «Entstehen soll ein Ort im Coffeeshop-Stil, wo in aller Ruhe CBD geraucht werden kann», so Saliu. In den Räumlichkeiten soll man sich auch mit CBD eindecken können. Er spricht vom «ersten Coffeshop in der Schweiz.» Eröffnen werde die Lounge im Juni.

Zum CBD-Boom in Basel werden jedoch auch kritische Stimmen laut. «Der Verkauf und Konsum von CBD-Hanf muss längerfristig untersucht und begleitet werden», sagt EVP-Grossrätin und Psychologin Annemarie Pfeifer. Dadurch, dass das «Cannabis light» in Aussehen und Geschmack nicht von Hanf mit hohem THC-Gehalt unterscheidbar ist, könne es leichter zur «Einstiegsdroge» werden. Auch potentielle gesundheitliche Risiken sowie die Wahrung des Jugendschutzes müssten weiter abgeklärt und kontrolliert werden.

Für die Polizei könnte es mühsam werden

Von reinem CBD, welches nicht geraucht wird, «sind bislang keine gesundheitlichen Risiken bekannt», sagt Adrien Kay, Sprecher des Bundesamts für Gesundheit. Die Forschung stecke jedoch noch in den Anfängen. Auch könnten Erstkonsumenten von CBD-Gras aufgrund des minimalem THC-Gehalts eine leicht berauschende Wirkung verspüren. Um das Suchtpotential einzuschätzen, sei es dabei noch zu früh.

Auch ohne oder nur mit geringer berauschender Wirkung könnte CBD-Hanf die Polizei früher oder später beschäftigen: «Der THC-Gehalt von Cannabis ist nicht von Auge erkennbar. Die Polizisten gehen deshalb gleich wie im Fall eines mutmasslichen Betäubungsmittel-Konsums vor», so Martin Schütz, Sprecher der Polizei Basel-Stadt. «Wenn das Produkt legal ist, hat dies keine Konsequenzen zur Folge. Die Ware wird zurückgegeben, für den Konsumenten entstehen keine Kosten», ergänzt Kriminalkommissär René Gsell.

Im Moment sei der CBD-Konsum aber weder für die Polizei noch für die Staatsanwaltschaft ein grosses Thema.

(jd/rob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kewi am 10.05.2017 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krebspatient

    Mein Vater hatte jeden Tag am Morgen und Abend je eine ganz starke Dchmerztablette und dazwischen noch weitere bei Bedarf. Mit den CBD Tropfen braucht er in der Woche nur noch ca. 2 schwache Schmerztabletten. Er ist Krebspatient. Ich kann einfach nicht verstehen warum man Hanf in der Medizin links liegen lässt.

    einklappen einklappen
  • CaptainLonestarr am 10.05.2017 06:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legalize it!

    Ein weiterer Grund Hanf generell zu legalisieren. Man kann es unter kontrollierten Bedingunge verkaufen, weg vom Schwarzmarkt wo gleichzeitig harte Drogen verkauft werden. Man kann die Jugend so besser schützen, Steuern darauf erheben, die Qualität verbessern, Schadstoffe kontrollieren und die Polizei kann sich um echte Verbrechen kümmern.

    einklappen einklappen
  • Bea Ruf am 10.05.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch als medizin gut!

    ich kiffe nicht, habe aber krebs und bin froh darum, auch die salben sind eine wohltat...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • AlphaMann am 10.05.2017 10:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CBD

    Was wollen die mit diesem Zeug bezwecken? Es flasht gar nicht! Fühlt ihr euch cool weil ihr einen "Joint" in der Hand habt und placebomässig geflasht sind? Ich verstehe es nicht.

    • AlphaMann am 10.05.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @AlphaMann

      Für medizinische Zwecke habe ich nichts einzuwenden. Für die die einfsch kiffen wollen ist es Schwachsinn.

    • Mike K. am 10.05.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      @AlphaMann

      Es muss ja nicht darum gehen geflasht zu sein. Dein Name verrät, dass du so einer bist welcher sich cool fühlt wenn er etwas "verbotenes/illegales" macht. Darum geht es jedoch nicht, es ist durchaus entspannend und hilft nach einem strengen Tag abzuschalten ohne gleich berauschend zu sein. Daher finde ich CBD eine super sache, besonders Leuten welche schon länger kiffen ist das heutige Gras einfach zu stark. So kann man sein Ritual beibehalten und das noch auf legalem Weg. Desweiteren ist die Einstiegsdroge Nr. noch immer Alkohol, welcher auf unser Alltag wohl die grössten Auswirkungen hat.

    • AlphaMann am 10.05.2017 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mike K.

      Und wer hat Ihnen erlaubt mich "DU" zu nennen? Das ist respektlos! Zu wenig Respekt und Niveau in Ihrer Desoxirobonicleinsäure :)

    einklappen einklappen
  • Roland am 10.05.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Das Wasser nicht von Wodka rein visuell nicht unterschieden werden kann, fordere ich ein Verbot von Wasser!! /Ironie off

  • Gordon am 10.05.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    Hanf sollte generell freigegeben werden. Und wenn nicht für alle, dann wenigstens zu medizinischen Zwecken. Aber halt... da ist ja Big Pharma, die das verhindern! Beeinflusst durch die Profitgier der Geldgeier schalten Politiker den gesunden Menschenverstand aus. Wohl, weil sie auch Beteiligungen oder gar Mandaten in diesen Konzernen haben. Schade. Es könnte so einfach sein!

  • Stupide am 10.05.2017 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Die Patienten könnten eine leichtberauschende Wirkung spüren da noch THC im Hanf ist HaHahahahha was für ein Witz. Man kann nichts spüren ab 1% nicht mal ab 5-7 % spürt ein normaler Mensch etwas.

  • Simba74 am 10.05.2017 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kranke Welt

    die Pharmaindustrie bezahlt Politiker die dagegen sind dass es legalisiert wird. Aus dem einfachen Grund, da einige Krankheiten durch Canabis geheilt werden können...