Basel

19. Juli 2017 05:49; Akt: 19.07.2017 05:49 Print

Recyclingcontainer kamen dank Petition an den Rhein

Erst vor einem Jahr zugezogen, hat Simon Aeberhard in Basel schon Spuren hinterlassen. Die neuen Recyclingcontainer am Rhein sind seiner Petition zu verdanken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die Stadtreinigung am 30. Juni stolz ihr neustes Pilotprojekt Recyclingcontainer am Kleinbasler Rheinbord den Medien präsentierte, wurde Simon Aeberhard mit keinem Wort erwähnt. Für 65'000 Franken hat die Stadtreinigung zwischen Wettstein- und Dreirosenbrücke acht Recyclingstationen aufgestellt, in denen sich Glas, Pet und Dosen getrennt entsorgen lassen.

Umfrage
Würden Sie mehr Recyclingstationen im öffentlichen Raum begrüssen?
87 %
12 %
1 %
Insgesamt 249 Teilnehmer

Den Anstoss dazu gab Aeberhard vergangenen Herbst mit einer Petition. «Der Ärger fing aber schon früher an», erzählt er. Der damals neu zugezogene Lehrer störte sich an den fehlenden Entsorgungsmöglichkeiten am belebten Rheinufer. Ein Manko, das man beheben könne, dachte sich der 29-Jährige. «Recycling ist ein etabliertes Thema, das kann man umsetzen», sagt er. In den Privathaushalten funktioniere das schliesslich auch recht gut.

Bei der Stadt offene Türen eingerannt

Rund 250 Unterschriften später wurde er beim Amt für Umwelt und Energie vorstellig und rannte mit seiner Petition offene Türen ein. Man sagte mir, dass dies absolut in ihrem Interesse sei, aber dass ich mich sicher noch bis 2018 gedulden müsse. So lange ging es nun doch nicht. «Das hat mich postitiv überrascht.»

Beim Ortstermin mit Aeberhard wird die Recyclingtonne unter der Mittleren Brücke schon rege genutzt. Der Aktivist macht auch Passanten auf die neue Entsorgungsmöglichkeit aufmerksam. Er werde jetzt ab und zu am Rhein sein und die Leute dafür sensibilisieren. «Ich hoffe, dass die Bevölkerung mitmacht.»

Was Basel testet, funktioniert bei der SBB

Wie es mit der Mülltrennung im öffentlichen Raum weitergeht, ist erfolgsabhänig. Die Pilotphase dauert bis Ende September, dann wird ausgewertet, ob das Angebot auf die ganze Stadt ausgeweitet wird. Die Stadtreinigung erfasst jetzt schon laufend die Benutzung der sogenannten Wertstofftrenner. «Vor der finalen Auswertung möchten wir aber noch keine Zwischenbilanz ziehen. Das könnte falsche Erwartungen wecken», sagt Daniel Hofer, Sprecher des Baudepartements.

Bei der SBB, die in grösseren Bahnhöfen schon seit geraumer Zeit Recyclingstationen betreibt, funktioniert die Mülltrennung. Die kommen wirklich gut an und werden sehr im Sinne der Sache genutzt, sagt Unternehmenssprecher Oli Dischoe. Die Trennquote sei erhöht und die Umwelt damit massgeblich entlastet worden.

Einzelkämpfer wittert Morgenluft

Aeberhard hat nach seinem ersten politischen Erfolg Morgenluft gewittert. «Es gibt sicher noch andere Projekte», sagt der Partei- und Vereinsungebundene «autonome Ego-Aktivist». Er hofft, sein Beispiel macht auch anderen Mut. «Hey, einer alleine kann etwas bewirken», so Aeberhard. Es braucht aber auch viel Engagement. Seine Onlinepetition hätten viele gelikt und geshart, aber nicht unterschrieben. «Obwohl es nur 30 Sekunden gedauert hätte.» Er hat sich davon nicht entmutigen lassen und ging auf die Strasse Unterschriften sammeln.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 19.07.2017 06:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Momentmal

    65.000.- für zehn Kübel? Dachte solchen Unsinn gäbe es nur bei uns in Zürich. Sind die Dinger aus Gold?

    einklappen einklappen
  • Hörnli am 19.07.2017 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super gemacht

    Zur Nachahmung empfohlen!

  • Julie B. am 19.07.2017 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation

    Wow, super! Finde ich eine sehr gute Sache!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domi am 19.07.2017 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Danke dass du dich bereis so für Basel einsetzt! Viele haben das mit dem Recycling gedacht, du hast Arbeit investiert und was erreicht. Tolle Leistung!

  • t.t. am 19.07.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild Basel

    Hut ab, Zürich bräuchte solche Container dringendst entlang der See Promenade! Die jetzigen Abfallkübel haben nicht einmal Aschenbecher weshalb die Raucher ihre Stümmel einfach auf den Boden schmeissen. Ich nehme meinen Abfall normalerweise bis zum nächsten Bahnhof mit um ihn dort getrennt zu entsorgen. Vielleicht findet Zürich aber ein etwas günstigeres Modell das basler kostet doch etwas viel :D

  • Mike am 19.07.2017 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Finde ich gut wenn sich Leute für etwas einsetzten. Vielen Dank dafür. Hab das neue System gerade letzte Woche verwendet. Es ist mir aber erst bei diesem Artikel aufgefallen, dass es ja neu ist. Am Bahnhof und im Ausland ist man das halt schon lange gewöhnt.

  • Tin Gliedic am 19.07.2017 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Top Sache

    Ehrenmann! Hab mich immer gefragt, warum dieses gigantische Recyclingpotenzial am Rheinbord nicht ausgenutzt wird.

  • f meier am 19.07.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Fassungsvermögen

    Eine sehr gute Sache, nur werden die Behälter an einem sonnigen Tag schon nach kurzer Zeit überfüllt sein.