Basel

19. November 2016 12:12; Akt: 21.11.2016 09:36 Print

Demo gegen Post-Schliessungen

Gegen ein Ende der Basler Hauptpost haben rund 100 Personen heute in einer «Platzdemo» protestiert.

storybild

Wird 2018 geschlossen: Die Poststelle im denkmalgeschützten Sandsteinbau an der Freien Strasse in Basel. (Bild: Screenshot Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 100 Personen haben heute Morgen in Basel an einer Kundgebung gegen Poststellen-Schliessungen teilgenommen. Zur «Platzdemo» vor der Hauptpost an der Freien Strasse aufgerufen hatte die SP unterstützt von diversen anderen Parteien und Organisationen.

Dass sich die Protestierenden bei feucht-kaltem Wetter in der Basler Innerstadt trafen, ist kein Zufall: Anfang November hatte die Post mitgeteilt, dass sie die dortige Hauptpost-Filiale 2018 schliessen wolle. Jener inzwischen denkmalgeschützte Sandsteinbau unweit des Marktplatzes war 1853 für die Post gebaut worden.

Hohe Kaderlöhne statt Service Public

Bei der Unternehmensteilung der PTT 1998 ging der Bau indes an die Swisscom, die ihn in der Folge an eine Versicherung verkaufte. Seither ist die Post Mieterin der einst eigens für sie prachtvoll gebauten Schalterhalle - zu Innerstadt-Kosten und nach eigenen Angaben mit schwindenden Frequenzen.

Die baselstädtische SP-Präsidentin Brigitte Hollinger bezeichnete es namens der Demo-Organisatoren als «Trauerspiel», dass die Post Gewinn schreibe und überhöhte Kaderlöhne bezahle, gleichzeitig aber den Service Public abbaue. Eine simple Postagentur in der Innenstadt oder Postfilialen nur noch an der Peripherie reichten nicht, speziell für Ältere und Behinderte.

Noch kein Kaufangebot

Der baselstädtische Volkswirtschaftsminister Christoph Brutschin (SP) erinnerte daran, dass das Hauptpost-Gebäude ursprünglich dem Kanton gehört habe, bevor es der Eidgenossenschaft abgetreten worden sei. Er könne sich «gut vorstellen», dass das Gebäude künftig wieder dem Kanton gehört, sagte er unter Applaus.

Laut Post wolle die Axa die Miete mit dem bevorstehenden Auslaufen des Vertrages erneut anpassen, sagte Brutschin weiter. Die Regierung wolle deshalb auch mit der Axa die Lage ausloten. Ein konkretes Kaufangebot besteht indes noch nicht, sagte er auf Nachfrage; ein Rückkauf durch den Kanton sei eine denkbare Option.

Eine einzige Postfiliale für Basel

Sobald der Schliessungsentscheid der Post bei der Basler Regierung eintrifft, wird diese ihn laut Brutschin bei der zuständigen Stelle anfechten. Es sei für die Regierung unverständlich, dass die Post ihr 20-Minuten-Distanz-Kriterium einfach auf die ganze Schweiz anwenden wolle: Da «würde in Basel eine einzige Filiale reichen».

Ende Oktober hatte die Schweizerische Post angekündigt, in den nächsten vier Jahren bis zu 600 weitere Poststellen schliessen zu wollen. 1200 Mitarbeitende könnten davon betroffen sein.

(sep/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 19.11.2016 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Am falschen Ort sparen...

    Die Post würde besser ihre Warenhäuser mit Kaffeemaschinen, Staubsauger und Papeterie an den Hauptpoststellen schliessen. Die Post I in Basel braucht es nach wie vor. Was ist das wieder für eine Schnapsidee ??

    einklappen einklappen
  • Regula am 19.11.2016 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schade um Begegnungsorte

    Das Lädelisterben, sowie die Poststellen um die Ecke haben keine Zukunft mehr, nicht einmal auf dem Lande. Schade, der Zusammenhalt und die Treffpunkte werden wegrationalisiert. In dieser kleinen Schweiz (m2-mässig) werden wir immer vermehrt auf ein fahrbares "Vehickel", oder wenn vorhanden, auf den Oev ausweichen müssen. Für ältere Leute ist dies besorgniserregend! Und jeder wird einmal im "Altertum" ankommen. Junge Leute von heute: Denkt daran.

    einklappen einklappen
  • Messmoggä am 19.11.2016 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig traurig

    nur gerade 100 Nasen haben die Beppi zusammen gebracht? Da kamen bei uns ja mehr wegen dem neuen Hundeklo

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doni am 20.11.2016 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Personen

    Die Beteiligung zeigt sehr schön, dass die Realität ganz anders aussieht als das in der Kommentarspalte vermittelte Bild.

  • mani am 20.11.2016 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was regt ihr euch auf?

    Eine Mehrheit der schweizerischen Bewölkung hat gegen die Service Public Initiative gestimmt. Das sind nun die Folgen, deshalb nicht weinen.

    • Moritz am 26.11.2016 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mani

      Da hat jemand den Abstimmung Text immer noch nicht verstanden

    einklappen einklappen
  • statt nur schnöre am 20.11.2016 01:37 Report Diesen Beitrag melden

    Die Basler

    sollen auch ein bisschen laufen. Tut denen gut!

  • Zurcher am 19.11.2016 21:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adé - auf zur Innovation

    Post? Wer braucht noch einen Schalter. Die Zeiten ändern sich. Wir fahren ja auch nicht mehr Postkutschen - die Post muss zu den Kunden kommen. Alles andere ist Augenwischerei .

  • Basler Beppi am 19.11.2016 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja ein Massenauflauf!

    Ungefähr 100 Basler haben gegen die Schliessung der Hauptpost versammelt - in einem Dorf mit 3600 Einwohner haben 1800 ein Protestpetition unterzeichnet. Man sieht, den Baslern liegt die Schliessung wirklich am Herzen. Mir scheint, dass die Post sich ohne Gewissensbisse aus dem Zentrum verabschieden arf.