Eklat nach Mailwechsel

15. Juni 2017 11:36; Akt: 15.06.2017 11:41 Print

Neuer Sommerskandal bei Basler Verkehrsbetrieben

Pünktlich zum Sommer bahnt sich bei den BVB der nächste Skandal an. Der Verwaltungsratspräsident soll bei seinem Honorar getrickst haben, jetzt droht ein Rechtsstreit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als wäre die fragwürdige Millionenzahlung der Basler Verkehrsbetriebe nach Frankreich nicht schon genug, droht bei den BVB schon der nächste Skandal. Seit fast einer Woche liefern sich Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal mit Michael Wüthrich, Grossrat (Grüne) und Präsident der Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission, ein hitziges E-Mail-Gefecht, dass nun in eine Strafsache zu eskalieren droht.

Wie die «Basler Zeitung» und «BZ Basel» am Donnerstag berichteten, wird die Fehde vermutlich bald vor dem Strafrichter ausgefochten werden. Blumenthal will Wüthrich nämlich vor Gericht zerren. Er vermutet Verleumdung. Worum geht es? Wüthrich warf dem BVB-Verwaltungsratspräsidenten in den E-Mails illegales handeln vor und forderte ihn zum Rücktritt auf.

«Strafrechtlich relevante Ehrverletuzung»

Blumenthal erhielt zusätzlich zu seinem VR-Honorar von 80'000 Franken noch acht Prozent Mehrwertsteuer. Der Controller des Bau- und Verkehrsdepartements stoppte diese offenbar rechtswidrige Praxis, wie Anfang Juni publik wurde. Dem Controller wurde danach das Mandat BVB entzogen, was zu wilden Spekulationen führte.

Wüthrich stiess dies sauer auf. Auf seinem Blog schrieb er darauf: «Blumenthal ist als Saubermann angetreten und jetzt dies!» Blumenthal witterte in Wüthrichs Worten schliesslich eine «strafrechtlich relevante Ehrverletzung». Wüthrich weigerte sich, irgendwas zurückzunehmen. Blumenthal schloss: «Wir werden uns wohl an anderer Stelle treffen müssen.»

GPK und Stawa führen auch BVB-Dossier

Ruhe wird bei den BVB so schnell nicht einkehren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, wie vertrauliche Interna in Zusammenhang mit der Verlängerung der Tramlinie 3 nach Saint-Louis (F) an die Öffentlichkeit gelangen konnten, berichtet die TagesWoche. Gleichzeitig hat auch die Geschäftsprüfungskommission die Unregelmässigkeiten beim Staatsbetrieb kritisch unter die Lupe genommen. Die Veröffentlichung des GPK-Berichts steht demnächst an.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pruz Willich am 15.06.2017 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurze Beine

    Sauber zu tun ist nicht gleich sauber zu sein.

  • P. Enis am 15.06.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Privatisieren?

    Das erklärt natürlich die teilweise extrem überteuerten Ticketpreise. Völlig überteuert und schlechte Priesleistung, völlig überfüllte Trams zu wenig Traffic!

    einklappen einklappen
  • Feuz 56 am 15.06.2017 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Ich hoffe für alle BVB Angestellten, dass die MWSt. für die vergangenen Jahre bei der nächsten Lohnzahlun vergütet wird. Wir sind doch alle gleich?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Basler Dybli am 21.06.2017 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klarer Fall

    Der Fall ist doch klar! Allein die Tatsache, dass man den Kontroller 'rausgeschmissen hat, nachem er die illegale Praxis beanstandet hat, spricht Bände!

  • Peter Meier am 20.06.2017 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wessels Blumental

    Ich weiss nicht wo man so blumige Ver- buchungspraktiken überall akzeptiert. Auf Herden Fall sind diese erhobenen Mehr- wertsteuerbettäge an die BVB zurück zu vergüten oder mit dem nächsten und letzten VR-Honorar zu verrechnen. Passt ganz gut zum Thema 1 Mio. an Frankreich.Wie vielen Leuten kann der verantwortliche Regierungsrat noch in die Augen schauen? Üblicherweise lautet die Formulierung: es gilt die Unschuldsvermutung!

  • E'Basler am 18.06.2017 15:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstaatlichen

    Dieser Betrieb gehört wieder Verstaatlicht, dann hört diese Vetterlewirtschaft auf. Somit hat der Bürger und die Regierung wieder das Sagen und nicht Leute die nur Geld abzweigen aus Steuergeldern.

  • Albert Krieg am 16.06.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Boykott

    Ich boykottiere die BVB schon seit mehr als 10 Jahren. Ich weiss gar nicht mehr, wie ein Tram von innen aussieht, geschweige denn ein grüner Bus! Mit dem Velo oder dem Auto fährt es sich besser...

  • T.H am 15.06.2017 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuanfang

    Ganz eifach, man sollte slle Chefs auswechseln. Wen schon beim höchsten chef geklaut wird was denken sie, geht weiter unten ab bei den kleineren Chefs? Wo nicht so kontrolliert wird, wie und für was geld fliesst!!!

    • M. Meyer am 16.06.2017 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.H

      Nein nein. Das ist wie bei der SVP. Wasser predigen und selbst Weil trinken.

    einklappen einklappen