Basel

15. Januar 2018 17:37; Akt: 15.01.2018 18:00 Print

«Ich habe Angst, dass der Brandstifter wieder da ist»

In der Nacht auf Montag brannten auf dem Familiengartenareal Landauer zwei Gartenhäuser total ab. Im Quartier kommen die Erinnerungen an den Feuerteufel von Riehen wieder hoch.

Hat ein Brandstifter das Feuer im Schrebergarten gelegt? (Video: daf)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor drei Uhr morgens geriet auf dem Familiengartenareal Landauer in Basel ein Gartenhaus in Brand. Bis die Feuerwehr eintraf, die von einem Anwohner alarmiert wurde, hatten die Flammen bereits auf ein zweites Gartenhaus übergegriffen. Beide brannten total aus, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Montagmorgen mitteilte.

Die Brandursache ist noch nicht geklärt, die Kriminalpolizei ermittelt. Ein Leser-Reporter, der Zeuge des Brandes wurde, vermutet Brandstiftung. «Die Polizei hat die Gegend abgesucht und uns gefragt, ob wir jemanden gesehen haben.» Die Basler Staatsanwaltschaft schliesst Brandstiftung auf Anfrage nicht aus. Ist der Feuerteufel von Riehen zurück, nachdem er sechs Jahre lang nicht mehr aktiv war?

Damals brannten insgesamt 63 Gartenhäuser. Ein Grossteil davon soll auf das Konto des sogenannten Feuerteufels gehen. Es gab allerdings auch Nachahmungstäter. Eine Luzernerin und ein Teenager aus Riehen konnten im Oktober 2010 festgenommen werden. Auf ihr Konto gingen mindestens acht Brände.

«Ich hörte einen lauten Knall»

«Ich habe Angst, dass der Brandstifter wieder da ist», sagt ein Anwohner gegenüber 20 Minuten. Ihn wundere es nicht, dass es in diesem Garten gebrannt hat. «Der Besitzer hat viele schöne Dinge hier, Gartenzwerge und Tierfiguren. Das weckt Eifersucht».

"Ich habe Angst, dass der Brandstifter wieder da ist"

Eine andere Anwohnerin, die am Montagmorgen bei den abgebrannten Gartenhäusern vorbei kommt, hat ebenfalls kein gutes Gefühl. Sie habe in der Nacht den Rauch gerochen, da sie das Fenster offen stehen hatte. «Plötzlich hörte ich dann auch einen lauten Knall», erzählt sie. «Vielleicht war eine Gasflasche explodiert.»

«Ein Windstoss, und der Funke springt über»

Der Präsident des Familiengartenvereins Landauer, Daniel Wasserfallen, hat schon zwei Brände auf dem Gartenareal erlebt. Er schliesst eine Brandstiftung nicht aus, weiss aber auch, dass ein brennendes Gartenhaus andere Ursachen haben kann. «Zum Beispiel vergisst man, den Ofen auszumachen, nimmt die Asche nicht heraus oder deponiert sie hinter dem Gartenhaus. Ein Windstoss kann da reichen, und der Funke springt über», erklärt Wasserfallen.

Kriminaltechniker sicherten am Montagmorgen Spuren in den zwei niedergebrannten Gartenhäusern. Laut Kriminalkommissär René Gsell könnte auch ein Elektrofehler den Brand entfacht haben. «Ein Tier knabbert ein Kabel an und es kommt daraufhin zu einem Kurzschluss. Dieser kann auch erst Stunden später erfolgen, eben zum Beispiel in der Nacht, und es beginnt zu brennen.» Weitere Angaben kann die Staatsanwaltschaft zurzeit nicht machen. Laut Gsell dürfte es einige Tage dauern, bis die Brandursache geklärt ist.

(daf/lha)