«Sie haben alles richtig gemacht»

12. Juli 2018 05:52; Akt: 12.07.2018 05:52 Print

Basler Start-up zeigt, wie Crowdfunding geht

Über 500'000 Franken hat das Liestaler Unternehmen Blomm & Berger mittlerweile gesammelt. Was macht den Erfolg der Kopfhörerentwickler aus?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Momentan geht das Liestaler Start-up von Yannick Brandenberger (26) und Erik Blommers (27) mit seinem Crowdfunding auf Kickstarter durch die Decke. Innert eines Tages haben sie das Ziel von 100’000 Franken erreicht, nach zwei Wochen knackten sie die Marke einer halben Million. Zum Vergleich: Das erfolgreichste derartige Projekt der Schweiz war bisher das Magazin Republik, das in fünf Wochen 3,4 Millionen Franken sammelte.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Crowdfunding Projekt unterstützt?

Auch in der Vergangenheit gab es erfolgreiche Kampagnen aus Basel. Doch wie bringt man Menschen dazu, ein Start up wie Blomm & Berger finanziell zu unterstützen? Die Jungunternehmer und eine Marketing-Expertin erklären, was den Erfolg ausmacht.

«Sie haben alles richtig gemacht»

Das jüngste Beispiel der Kopfhörer aus Liestal ist laut Uta Jüttner, Dozentin für Wirtschaft an der Hochschule Luzern, ein klassischer Fall, bei dem alle drei Nutzenkategorien für den Unterstützer abgedeckt sind. «Sie haben alles richtig gemacht», sagt sie auf Anfrage von 20 Minuten. «Der funktionale Nutzen ist hoch, da jeder Musik mag und gute Kopfhörer ein Trendbedürfnis sind. Sie können an den Nutzer angepasst werden, was innovativ und damit ein zusätzlicher Pluspunkt ist.»

Das Produkt erfülle auch den emotionalen Nutzen, denn das Werbevideo sei hip gemacht. Ausserdem habe der Unterstützer Vertrauen, da es schon der zweite Kopfhörer des jungen Unternehmens ist. «Der letzte Punkt ist der Nutzen, der dadurch entsteht, dass die richtigen Werte und Normen angesprochen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich um Schweizer Technologie handelt. Der Kunde hat also das Gefühl, dass er die Schweizer Wirtschaft unterstützt», so Jüttner.

«Damit hätten wir nicht gerechnet»

«Wir haben viel Vorarbeit geleistet. Daher waren wir optimal darauf vorbereitet, unser Ziel möglicherweise zu erreichen. Aber dass das Projekt für uns als Schweizer Start-up so durch die Decke schiesst, damit hätten wir nicht gerechnet», so die Jungunternehmer am Mittwoch.

«Wir haben sehr viel Werbung in Form von Mund-zu-Mund-Propaganda gemacht sowie die Muba Messe als Aussteller besucht und sonstige Marketing Aktivitäten betrieben, speziell im Bereich Social Media», erklärt Brandenberger die möglichen Gründe für den Erfolg. Auch ihre Partner, der Hörgerätespezialist Amplifon und das Rookie-Formel-1-Team von Redbull Toro Rosso, spielten dabei eine wichtige Rolle.

Basler sind Meister im Crowdfunden

Der Basler Architekt und Jungunternehmer Berend Frenzel war 2014 mit seiner iPad-Halterung Yohann auf Kickstarter erfolgreich. 110’000 US-Dollar kamen per Crowdfunding zusammen. Heute werden im Onlineshop verschiedene Designs der Halter verkauft.

Gleich zwei Basler Bands sammelten über die Schweizer Plattform Wemakeit erfolgreich Geld für ihre Projekte. 2013 kamen mehr als 90’000 Euro für das neue Album der Band The Bianca Story zusammen. Die Basler Musikerin Anna Rossinelli sammelte 2015 stolze 51’578 Franken für eine USA-Reise plus Album und Dokumentarfilm mit ihrer Band.

(lb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franco Lütter am 12.07.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sehr zufrieden

    Habe mir die erste Generation damals auch bei Kickstarter gekauft. Bis und mit heute zufrieden. Klang und speziell der Akku ist überzeugend. Bin gespannt auf das neue Produkt.

  • Samuel Itten am 12.07.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Grosses Potential

    Ich sehe darin grosses Potential! Weiter bitte!

  • 19 Jährige am 12.07.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bluetooth

    Sie sagen, sie geben durch die App den Sound wieder wie er vom Künstler gemacht wurde. Bei einem Bluetooth Kopfhörer. Finde den Fehler. Das mit der App ist interessant, obwohl ich es nicht ganz kapier, was es anders macht, da es für mich egal erscheint ob ich 20khz nicht höre und per App rausgezogen wird oder das ich es ohne App einfach nicht höre - dazu kommt es noch extrem auf das Wiedergabegerät (meist Handy) an. Die Headphones gehen von 20-20khz so viel hört auch das Ohr, aber laut Kickstarter fragen sie dich auch nach 40khz, so viel kann ja der Headphone gar nicht übertragen (HD TV kann auch kein 4k übertragen). Entweder liege ich in diesem Punkt technisch völlig daneben, oder sie haben einen überlegungsfehler gemacht. Werde dieses Projekt trotzdem mal weiter verfolgen, und hoffe das etwas gutes dabei rauskommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Samuel Itten am 12.07.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Grosses Potential

    Ich sehe darin grosses Potential! Weiter bitte!

  • Franco Lütter am 12.07.2018 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sehr zufrieden

    Habe mir die erste Generation damals auch bei Kickstarter gekauft. Bis und mit heute zufrieden. Klang und speziell der Akku ist überzeugend. Bin gespannt auf das neue Produkt.

  • Anton Müller am 12.07.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich toll

    Schade gibt's die nur mit roter Schrift, sonst top: BT5, ANC, 3.5mm und on/overear Polster mit Leder oder Gymmaterial

    • Steff M am 12.07.2018 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Andere Farben

      Ich bin bei kickstarter mit dabei und dort wurde von den projektleitern gesagt dass andere farben kommen

    einklappen einklappen
  • Daniel am 12.07.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ob sie diesmal Qualität bieten?

    Bei den vorherigen Produkte hatten sie ja arge Probleme. Selbst die Bewertungen auf den jeweiligen Shops sprechen Bände.

    • 19 Jährige am 12.07.2018 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      Vorallem ich finde sehr wenig zum Air. Bei Digitec nicht mehr erhältlich. Bei K55 nicht im Sortiment. Auch zu Pure finde ich wenig im Netz. Blick hat den Hörer schon getestet, aber der Testbericht ist extrem kurz. Zum Klang wird nur gesagt: Super, wie beim Vorgänger. Aber wie es sich z.B bei Rock und Klassik anhört, oder wie der Bass, Mitte und Höhen zusammenspielen ect. ist nicht beschrieben = Testbericht für die Tonne.

    • Whiteeagle am 12.07.2018 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniel

      Habe mich mal über ihre Aussage schlau gemacht.. und auf den Shops wo ich die Bewertungen las sind 4/5 Punkten im Schnitt erreicht... das erreicht man nicht mit durchaus negativen Bewertungen und komm jetzt nicht mit so Quatsch wie diese Ratings seien gekauft... ich denke eher da liegt ein anderes Problem vor, dass du so Negativ eingestellt bist den zwei Herren gegenüber

    • Shure am 12.07.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Whiteeagle

      Es sind 4 Bewertungen bei Digitec. Davon ist nur einer sehr überzeugt vom Produkt.

    • Whiteeagle am 12.07.2018 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Shure

      Ja aber es war auch das erste Produkt... oder hast du das gefühl die ersten Sennheiser, Techniks oder Marshall waren perfekt?

    • melanie am 12.07.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      an daniel

      hallo daniel. du sprichst mir auch bisschen bände - sorry :) meine schwester hat einen b&b kopfhörer und hat diesen für eine kleine reperatur eingeschickt. super service von diesem unternehmen und freundlich. produkt ist seither ohne probleme im einsatz (auch meiner). jedes elektronische produkt kann probleme haben. denk mal an die grossen. aber hast du schon mal einen beats kopfhörer eingeschickt? service? gute nacht! hab hier bei b&b ein gutes gefühl. kann deine meinung nicht teilen...

    einklappen einklappen
  • 19 Jährige am 12.07.2018 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bluetooth

    Sie sagen, sie geben durch die App den Sound wieder wie er vom Künstler gemacht wurde. Bei einem Bluetooth Kopfhörer. Finde den Fehler. Das mit der App ist interessant, obwohl ich es nicht ganz kapier, was es anders macht, da es für mich egal erscheint ob ich 20khz nicht höre und per App rausgezogen wird oder das ich es ohne App einfach nicht höre - dazu kommt es noch extrem auf das Wiedergabegerät (meist Handy) an. Die Headphones gehen von 20-20khz so viel hört auch das Ohr, aber laut Kickstarter fragen sie dich auch nach 40khz, so viel kann ja der Headphone gar nicht übertragen (HD TV kann auch kein 4k übertragen). Entweder liege ich in diesem Punkt technisch völlig daneben, oder sie haben einen überlegungsfehler gemacht. Werde dieses Projekt trotzdem mal weiter verfolgen, und hoffe das etwas gutes dabei rauskommt.