Basler Zolli

14. Juni 2016 17:14; Akt: 14.06.2016 17:15 Print

Elefant Malayka (45) kippt um – Herde hilft ihr auf

Gleich zwei Mal wurde im Basler Zolli dokumentiert, wie Elefanten einem umgefallenen Gspänli auf die Beine helfen. Der 45-jährigen Malayka geht es wieder besser.

Die Herde hilft Elefantenoma Malayka auf die Beine. (Video: Zoo Basel)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Malayka ist mit 45 Jahren die älteste Elefantenkuh im Basler Zolli. Sie jagte ihren Wärtern vor etwa einem halben Jahr immer wieder einen Schrecken ein, als sie scheinbar grundlos umkippte. Die «Basellandschaftliche Zeitung» fürchtete in einem Artikel vom Dienstag gar um das Leben der Elefantenoma. Anlass gaben zwei Videos, die zeigen, wie Malayka zu Boden geht und erst mit der Hilfe der anderen Elefanten wieder auf die Beine kommt.

Die Herdengenossen sollen damit Malaykas Leben gerettet haben. «In der Wildnis wäre das tatsächlich der Fall gewesen», erklärt Adrian Baumeyer, der im Zolli für die Elefanten verantwortlich ist. Das Problem sei, dass ein älterer Elefant, der auf der Seite liege, oft nicht mehr die Kraft und die Beweglichkeit habe, sich auf den Bauch zu rollen. In der freien Wildbahn würde das ohne Hilfe den Tod bedeuten. Laut Baumeyer komme da der Zusammenhalt der Herde zum Tragen, wie die Aufnahmen zeigen: Die anderen Tiere stossen Malayka so, dass sie wieder in Bauchlage kommt, aus welcher sie dann selbstständig aufstehen kann. Das sei in ihrem Verhaltensrepertoire.

«Ursache ist unbekannt»

Wieso sich Malayka am 7. Dezember 2015 auf der Aussenanlage und 7. Januar dieses Jahres im neuen Elefantenhaus unfreiwillig hinlegte, ist unklar. «Sie war zu der Zeit krank, wurde aber erfolgreich vom Tierarzt behandelt. Das Umfallen hatte wohl nichts damit zu tun. Die Ursache ist unbekannt», so Baumeyer.
Klar sei aber, dass «beträchtliche Mittel» hätten aufgewendet werden müssen, um die Elefantenkuh aufzurichten. Diese sei man auch bereit aufzuwenden, um dem Tier zu helfen. «Alte Elefanten haben generell Mühe beim Aufstehen», sagt Baumeyer.

Das Wichtige in einem solchen Fall sei, dass das Tier mitmache. Würde es hingegen immer wieder zu Boden sinken, müsse man andere Optionen prüfen. So könnten Medikamente helfen, das Tier wieder aufzustellen. Im Extremfall, wenn gar nichts ginge, würde man es von seinem Leid erlösen.

Malayka ist noch rüstig

Davon ist Malayka aber noch weit weg. Zwar würden Elefanten 40 bis 60 Jahre alt, die 45-jährige Kuh leide aber keineswegs an Altersschwäche, so Baumeyer. «Wegen ihrem Alter ist sie schwächer. Mich überrascht aber, wie fit Malayka noch ist.»

So würde sie sich generell nicht mehr freiwillig hinlegen, sagt er. Die wenigen Stunden, die sie schlafe (Elefanten seien bis zu 22 Stunden am Tag aktiv und schliefen nur rund eine Stunde), würde sie stehend oder angelehnt verbringen. Im Grossen und Ganzen gehe es der alten Dame aber gut.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • L°LA am 14.06.2016 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön !

    Unglaublich süss und schön den Zusammenhalt der Tiere zu sehen ! Hoffe sie und ihre kollegen leben noch lange

  • Thomas am 14.06.2016 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Teamwork

    Zum Glück sind diese Tiere so sozial und helfen einander. Hoffe, dass sie noch lange glücklich weiterleben kann und jedesmal ein/e Artgenosse/in zur Stelle ist und ihr hilft beim Aufstehen.

  • Manuela am 14.06.2016 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe

    da kann sich der Mensch ein Beispiel nehmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jony am 26.06.2016 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In die Natur

    Gehören nicht in den Zoo wen begreift das die Menschheit! Wäre der letzte der so einen Zoo unterstützt!!! Arme Tiere

  • lucy am 15.06.2016 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    wunderbar..,

    Immer wieder faszinierend, was die natur zustande bringt - und der mensch immer öfters nicht mehr kann und will... schön, diesen zusammenhalt zu sehen :-)

  • Ivi91 am 14.06.2016 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja...

    Wenigstens ist bei den Tieren ein gewisser Anstand vorhanden.. Menschen wrden filmen oder gar weiter laufen!!

    • NimmMichNichtZuErnst am 14.06.2016 22:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ivi91

      Tiere haben ja auch noch keine Smartphones

    • Ivi91 am 15.06.2016 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @NimmMichNichtZuErnst

      Naja wenn du es gleich so aufnimmst. Weglaufen können sie auch nicht

    einklappen einklappen
  • Eni am 14.06.2016 21:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Epilepsie?

    Könnten die Anfälle nicht auf Epi hindeuten?

  • Anna Ida am 14.06.2016 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    berührend...

    einer der Gründe, warum ich auf Tiere, groß und klein so abfahre