«Halt deine Schnauze»

27. Dezember 2017 18:47; Akt: 27.12.2017 19:45 Print

Familienvater prügelt sich in Shoppingcenter

Fäuste statt Hallelujah: Im Basler Shoppingcenter St.-Jakob-Park eskalierte am Samstag vor Weihnachten ein Streit zwischen zwei Erwachsenen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im vorweihnächtlichen Einkaufstrubel lieferte sich am Samstag ein etwa 50-jähriger Familienvater mit einem anderen Kunden einen Faust- und Ringkampf im Basler Einkaufszentrum St.-Jakob-Park.

Umfrage
Sind Sie beim Einkaufen auch schon in einen Streit geraten?

Eine Augenzeugin schildert 20 Minuten den Vorfall: Ein Ehepaar, beide etwa 50-jährig, stöberte mit seinem etwa zehnjährigen Sohn im C&A, als zwischen Vater und Sohn ein Streit ausbrach. Lautes Geschrei schallte durch den Laden. Dann trat ein weiterer Kunde dazu: Der Mann bat die Streithähne mit dem Geschrei aufzuhören, man wolle hier in Ruhe einkaufen. Daraufhin habe der Familienvater «Halt deine Schnauze!» geblafft und den Mann attackiert.

Die beiden Kunden schlugen danach aufeinander ein und gingen schliesslich zusammen zu Boden. Kleiderständer seien geflogen und es habe nur so gekracht, erzählt die Augenzeugin: «Die Ehefrau und der Sohn standen fassungslos daneben und versuchten mit Zurufen, den Ehemann und Vater zu besänftigen – vergebens.»

«Sicherheitsdienst musste eingreifen»

Doch der Streit sei weiter eskaliert. Ein Mitarbeiter des C&A und ein jüngerer Kunde hätten die prügelnden Männer dann voneinander trennen können. «Sie schrien sich aber weiter an und packten sich erneut am Kragen», so die Augenzeugin. Als die beiden Streithähne erneut am Boden miteinander rangen, alarmierte das Personal den Sicherheitsdienst Pantex AG, der für die Sicherheit im St.-Jakob-Park zuständig ist. «Die Sicherheitsmänner konnten den Kampf beenden und den aggressiven Familienvater überwältigen und abführen», bestätigt Nino Hafner, Geschäftsführer der Pantex AG.

Happy End trotz allem

Der zweite Beteiligte blieb im Laden und stellte sich für Befragungen zur Verfügung. Zentrumsleiter Daniel Zimmermann war zum Zeitpunkt des Vorfalls zwar im Einkaufscenter unterwegs, erfuhr aber erst von den Sicherheitsleuten vom Geschehen: «Schade, wenn so etwas in der Weihnachtszeit geschieht. Es sind halt viele Leute im Vorweihnachtsstress.»

Die Schlägerei habe eine bedrückte Stimmung ausgelöst, wie die Augenzeugin 20 Minuten schildert. Die Kundschaft war schockiert. Und doch kam es letztlich zum Happy End: «Als die beiden Männer schliesslich beruhigt werden konnten, wünschten sie einander zum Schluss trotz allem schöne Festtage», so Zimmermann. So wird es auch nicht zu einem juristischen Nachspiel kommen.

(cz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Popeye's am 27.12.2017 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich

    Ja genau, sie wünschten sich am Ende beide noch Fröhliche Weihnachten. Und den Weihnachtsmann gibts wirklich!! Laut Augenzeugen Berichten haben die beiden sogar für nächsten Advent abgemacht, dass sie zusammen Kerzenziehen gehen werden, und anschliessend noch WeihnachtsGuetzli backen. So schön!!

    einklappen einklappen
  • Sebastian am 27.12.2017 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Papa platzte der Kragen

    Bemerke oft beim Einkaufen dass viele Eltern gewisse Diskussionen laut und vor jedem Publikum loswerden. Ich finde dass solche Dinge zu Hause regeln soll, um in Ruhe auch die Gründe dem Kind zu erklären, wieso und weshalb.

    einklappen einklappen
  • Francesco S. am 27.12.2017 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Immer das selbe vor Weihnachten...

    Es ist immer das selbe vor Weihnachten. Einerseits sind die Erwartungen an das Fest zu hoch gesteckt, andererseits ist die Reizschwelle darum dementsprechend tief und es braucht nicht viel bis zur Eskalation. Habe schon am 24.12. morgens zwei ältere Damen beim lokalen Metzger erlebt, die einen Streit entfachten, wer nun zuerst dran ist. Schlussendlich flogen die Handtaschen um die Köpfe. Der Metzgermeister entschied sich Beide aus dem Laden zu schmeissen. Recht so! Kauft woanderst, bin nicht auf euch Streithähne angewiesen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chrümel am 28.12.2017 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fäuste

    Ist es heute nicht einfach so, dass man nichts mehr auf anständige Art und weise diskutieren kann? Gleich werden Schimpfwörter, Stinkefinger u.ä. gebraucht und wenn dies auch nichts nützt gleich die Fäuste. Ist ja nicht nur in der Weihnachtszeit so.

  • Florian Meier am 28.12.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Einmischen

    Ich frage mich aber auch, warum der eine Herr oberlehrerhaft den Vater massregeln musste. Wäre es nicht besser gewesen, gleich die Angestellten zu informieren. So hätte man diese Eskalation vermeiden können.

  • Psais am 28.12.2017 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ArmeMenschen

    Habe auch so einen Vater gesehen. War mit zwei Buben und der Mutter im Obi. Die Kinder waren höchstens 8 Jahre alt. Der Typ ist komplett ausgerastet weil ein Kind eine Frage gestellt hatte. Hat innerhalb Sekunden alle Schimpfwörter die ich kenne lautstark seiner ganzen "Familie" mitgeteilt.

  • c. glasser am 28.12.2017 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Aktives Management

    Hey cool, die haben Frieden geschlossen und sind sich danach noch in die Arme gefallen oder so. Agressionen überall und immer, nicht nur am 24.12.2017, dann ins Auto und mit Vollgas aus dem Parkhaus nach Haus. Schöne Weihnachten wars.

  • Martial2 am 28.12.2017 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Fest der Liebe...?

    Fröhliche Festtage, wenn man vor Weihnachten schon zuviel Intus hat, sollte man besser zuhause bleiben...!