Münchenstein BL

24. Oktober 2014 15:01; Akt: 24.10.2014 16:11 Print

Gasgestank hält Feuerwehr auf Trab

Eine übelriechende Gaswolke beunruhigte am Donnerstagabend die Münchensteiner Bevölkerung. Sie wurde vermutlich in einer Kompostieranlage freigesetzt.

storybild

Aus der Kompostieranlage der Basler Stadtgärtnerei in Arlesheim soll am Donnerstag eine faulig riechende Gaswolke ausgetreten sein. (Bild: Stadtgärtnerei BS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Polizei ging die erste Meldung zu der Gaswolke in Münchenstein um 20.39 Uhr von einem Anwohner der Tramstrasse ein. Die Feuerwehr rückte daraufhin mit mehreren Fahrzeugen aus, um die Quelle des Gasgeruchs zu lokalisieren. Auch Sachverständige der Industriellen Werke Basel wurden aufgeboten. Bei der mutmasslichen Emissionsquelle im Gebiet der ehemaligen Aluminiumfabrik Münchenstein konnte aber kein Geruch mehr festgestellt werden. «Das Gas trat möglicherweise auf der benachbarten Kompostier-Anlage aus», sagte Meinrad Stöcklin, Sprecher der Polizei Baselland, am Freitag auf Anfrage.

Die Basler Stadtgärtnerei betreibt dort auf dem Boden der Nachbargemeinde Arlesheim eine grössere Anlage. Auf der wird das Grüngut der Stadt und von verschiedenen umliegenden Gemeinden kompostiert. In den Bergen von Grünabfällen bilden sich immer wieder Gase, die in die Luft gelangen können. Am Donnerstagabend entwich dort wohl eine besonders übelriechende Wolke, die zu mehreren Meldungen bei der Polizei führte.

Pratteln hält weiterhin die Nase zu

Noch nicht verflüchtigt hat sich derweil der Gestank in Pratteln. Ein Lösungsmittel einer Chemiefirma hatte dort in der Industriekläranlage ARA Rhein einen fauligen Geruch verursacht. Das Lösungsmittel darf mittlerweile nicht mehr abgeführt werden. Trotzdem stinkt es dort weiterhin, wie ein Mitarbeiter einer Logistikfirma an der Salinenstrasse berichtet. Man könne es bis zum Bahnhof riechen, teilt er mit. Die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion schrieb in einer Medienmitteilung vom vergangenen Freitag, dass die Emissionen nicht sofort aufhören würden, weil das Lösungsmittel noch nicht gänzlich aus der Anlage ausgeschieden sei.

(lha)