Allschwil BL

27. Dezember 2017 09:52; Akt: 28.12.2017 04:54 Print

Rätseln um Bordell in früherem Schuhgeschäft

Auf einer Website und auf Facebook wird die Eröffnung eines Bordells mitten in Allschwil angekündigt. Nur: Im Dorf will niemand davon wissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im März soll in Allschwil bei Basel eines der grössten Bordelle der Region eröffnet werden. Was online als Spa & Wellness Club angekündigt wird, ist unzweifelhaft ein Freudenhaus. «Jede Fantasie wird befriedigt», wird auf Facebook versprochen. Als Adresse ist die Liegenschaft eines ehemaligen Schuhladens mitten im historischen Dorfkern der grössten Baselbieter Gemeinde angegeben.

Nur: Die Eigentümer besagter Liegenschaft wissen gar nichts von ihrem Glück, wie die «BZ Basel» am Mittwoch berichtet. Die Familie Müller, der das gleichnamige Schuhgeschäft gehörte, sagt gegenüber der Zeitung, dass geplant sei, dass wieder ein Ladengeschäft ins Haus ziehe.

Alle sind ahnungslos

Auch die Gemeinde weiss nichts von einer Umnutzung. Allerdings: Im November wurde für die Baslerstrasse 46 ein Umnutzungsgesuch für den Betrieb eines Fitnesslokals eingereicht. Das Vorhaben scheiterte allerdings an den strengen baulichen Auflagen, die in der Schutzzone des Ortskerns gelten. Trotzdem hingen plötzlich Plakate, die das Etablissement ankündigten, am heute leeren Ladengeschäft.

Es folgte ein Aufschrei besorgter Mütter auf einschlägigen Facebook-Seiten, und in den Leserbrief-Spalten des Allschwiler Wochenblatts schäumten die Steuerzahler. In einer stolzen Gemeinde wie Allschwil sei so ein Lokal «einfach nur abscheulich», zitiert die «BZ Basel» aus dem Ortsanzeiger.

Auch Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli macht unmissverständlich klar: «Diese Örtlichkeit ist für Rotlicht-Gewerbe nicht geeignet.» Man werde dieses Vorhaben verhindern.

Alles nur ein schlechter Scherz?

Bei aller Aufregung mehren sich Zweifel, ob das Freudenhaus mehr als eine Fiktion ist. Schliesslich wollen die Eigentümer der betroffenen Liegenschaft nichts davon wissen und auch die Gemeinde nicht. Sind der professionell aufgemachte Web-Auftritt und die Facebook-Seite des geheimen Gartens nur ein Scherz? Der Eigentümer der Domain der Website ist unterdrückt. Kontaktversuche der «BZ Basel» seien fehlgeschlagen.

(lha)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zuhälter am 27.12.2017 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    tut nicht so

    tut nicht so verklemmt. Da passiert nichts, was nicht auch in jedem Schlafzimmer passiert oder zumindest passieren sollte. Und glaubt mir... wenn Ihr kein Geld mehr heim bringt ist "Mutti" auch weg.... also haargenau das gleiche.

    einklappen einklappen
  • Ramona Nyffeler-Steinmann am 27.12.2017 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Oh je, die Wohlanständigen ....

    ereifern sich bereits an der Fiktion. "Besorgte Mütter" finden das "abscheulich" und überhaupt, Allschwil sei eine stolze Gemeinde. Gerade eben haben wir die Geburt eines Menschen gefeiert, der allen Heuchlern den Spiegel vorgehalten hat. Wahrscheinlich haben auch die "besorgten Mütter" ihren Kindern die Weihnachtsgeschichte erzählt. Aber begriffen haben sie gar nichts.

    einklappen einklappen
  • Thomas Greiner am 27.12.2017 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch nicht so schlecht für Allschwil

    Würde eigentlich noch gut zu Allschwil passen. Da wird eh nichts für Kinder gemacht, und jegliche Grünfläche zugebaut. Würde zumindestens etwas rote Farbe in die Gemeinde bringen. Und Steuereinnahmen braucht die Gemeinde auch dringend.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • keineideen am 28.12.2017 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    phanatsielos

    Also bis jetzt ist Allschwil auch ohne Puff ausgekommen und nicht daran gestorben; warum sollte es jetzt plötzlich nicht mehr ohne gehen. Wenn die Phantasien und Ideen ausgehen pflanzt man irgendwo ein Puff rein, egal ob es zum Stadtbild passt oder eben nicht! Haben doch genug Püffer in dieser krankhaft versexualisierten Gesellschaft, die über alles dominiert, wo dann wirkliche und ernste Probleme milchig im Hintergrund verblassen!

  • Fabienne am 28.12.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Des Rätsels Lösung...

    ...ist ganz einfach: Als Adresse auf Facebook ist lediglich Allschwil angegeben. Per Zufall verortet here-maps, die von facebook verwendete Karten-App, "Allschwil" ohne weitere Adressangaben genau dort, wo das ehemalige Schuhgeschäft steht...

  • Barcelona am 27.12.2017 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    ein uraltes Gewerbe

    Was soll das heissen "so ein Lokal"? Findet ihr den Strassenstrich schöner, wo die Frauen halbnackt in der Kälte stehen und die Freier normale Passantinnen an quatschen? Ich wohne in einer Gegend wo man das hatte, es war schrecklich. Heute gibt es in jedem Dorf einen oder zwei Club. Die Damen arbeiten an einem sicheren Ort, die Einwohner merken kaum etwas davon. Der Autoverkehr ist auch nicht schlimmer geworden.

  • Blue Angel am 27.12.2017 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schuhe oder Heels

    Ob man hier jetzt mit Heels rein muss?

    • Martial2 am 01.01.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Blue Angel

      Nein mit Pantoffeln, das macht weniger Krach...

    einklappen einklappen
  • Rudi Ratlos am 27.12.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgezeichnete News für Allschwil

    Endlich kommt etwas Betrieb in dieses prüde und verschlafene Nest! Das Ganze noch in der Nähe zu meinem Büro..., ich kann nur sagen: BRAVO

    • Santireti am 27.12.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Rumsdibums

      Immer ran an die Minna. Schade dass es an der Fasnacht 2018 noch nicht in Betrieb ist. Die "Blauen" wären bereit.

    einklappen einklappen