Nationalratspräsidentin

28. November 2012 19:06; Akt: 28.11.2012 19:24 Print

Höchste Schweizerin in der Heimat gefeiert

von Benjamin Rosch - Die neue Nationalratspräsidentin Maya Graf wurde in ihrer Heimat Basel empfangen. Die Politprominenz stand Spalier.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit Blaskapelle und rotem Teppich empfing gestern der Basler Regierungsratspräsident Guy Morin die erste grüne Nationalratspräsidentin. Mit einem Sonderzug war die höchste Schweizerin unterwegs zu verschiedenen Empfangskomitees in der Region. Mit dabei war viel lokale und nationale Politprominenz – darunter auch Bundesrat Didier Burkhalter (FDP).

In Basel erwartete die Gäste ein festliches Programm mit musikalischen Darbietungen des Opernchors vom Theater Basel. «Ich bin überwältigt von der Gastfreundschaft», sagte Graf strahlend. Sie freue sich besonders, den Kollegen aus Bern die Region Basel zu zeigen, die ihr «aufgrund ihrer Offenheit» sehr ans Herz gewachsen sei.

«Ihren Charme muss sie beibehalten»

Graf hatte einen regelrechten Marathon zu bewältigen: Nach einem Apéro im Foyer der Markthalle ging der Festzug weiter nach Liestal. Im eigens errichteten Festzelt gab es dann eine warme Suppe. Danach standen in ihrer Heimatgemeinde Sissach diverse Auftritte bis 22 Uhr auf dem Programm.

Politiker verschiedenster Couleur wie etwa ihr Vorgänger SVP-Nationalrat Hansjörg Walter nannten neben ihrem Eifer die natürliche Ausstrahlung als besonderes Charaktermerkmal Grafs: «Sie ist ein politisches Naturtalent», sagt Walter und gibt ihr einen Rat mit auf den Weg: «Ihren Charme muss sie beibehalten, dann wird sie das Parlament gut leiten.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pim Pam am 29.11.2012 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Gräflich

    Die kocht auch nur mit Wasser

  • Rainer Müller am 29.11.2012 00:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nationalratspräsidentin in Ihrer Heimat

    Bis heute glaubte ich die Schweiz sei unsere Heimat jetzt aber anscheinend Basel

    • Sektion Guccitäschli am 29.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Bern, mein Heimatland

      Werde in Zukunft auch sagen, wenn ich im Ausland bin und gefragt werde, aus welchem Land ich komme: Bern! :-)))

    • maja naef am 01.12.2012 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz Ade

      ging mir auch gerade durch den Kopf. Anscheinend wird uns jetzt das Regionen Europa untergejubelt.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren