Neue Medien

23. April 2012 21:23; Akt: 23.04.2012 21:31 Print

Jetzt gibts Hilfe für Eltern

von Anna Luethi - Viele Eltern hinken ihren Kids punkto Wissen über neue Medien hinterher. Ein Basler Verein will nun schweizweit Hilfe bieten.

storybild

iPhone, iPad – Eltern wissen oft nicht, wovon ihre Kinder sprechen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob vor dem TV, am Smartphone oder im Internet: «Ein 12-Jähriger verbringt heute laut einer Studie durchschnittlich zwei Stunden pro Tag mit Medien», sagt Nadia Garcia vom Verein Elternet.ch. Viele Eltern seien überfordert, ihre Kinder im Umgang mit neuen Medien zu unterstützen. «Man muss selbst eine Ahnung haben, um von den Kids als Gesprächspartner ernst genommen zu werden», sagt Garcia. Unter 13-Jährigen etwa müsse Facebook ganz klar als Tabu vermittelt werden – und Alternativen zum Surfen oder Chatten geboten werden: «Es sollte mindest doppelt so viel Zeit aktiv, etwa draussen oder mit Freunden, als medial verbracht werden», gibt Garcia als Faustregel an.

Elternet.ch bietet seit Montag neun Module an, in denen Eltern mehr über Themen von Medienerziehung bis Cybermobbing lernen können. Ein Pilotversuch im Raum Basel verlief erfolgreich. «80 Prozent der Teilnehmer bewerteten die Kurse als hilfreich», so Garcia.

Nun werden die Module schweizweit angeboten, etwa interessierten Schulen oder Gemeinden. Kantone von St. Gallen bis Baselland unterstützen das Projekt. «Ein Angebot für Eltern fehlte bislang. Dabei ist das Bedürfnis bei ­vielen Eltern da», so Susanna Piccarreta vom Bereich Jugend und Suchtprävention bei der Baselbieter Gesundheitsförderung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.