Liestal BL

07. Februar 2018 11:14; Akt: 07.02.2018 11:14 Print

Jogger treiben Baby-Lama in den Tod

Weil das kleine Lama Kleopatra dermassen ab einer Gruppe Jogger erschrak, rannte es in einen Zaun. Von den erlittenenen Verletzungen konnte es sich nicht mehr erholen.

storybild

Im Tierpark Weihermätteli leben mehrere Lamas. Ein Jungtier wurde nun Opfer eines Unfalls. (Symbolbild Tierpark Weihermätteli).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade mal einen Monat alt wurde Lama Kleopatra. Das Tier, das im Liestaler Tierpark Weihermätteli zur Welt kam, musste Anfang Februar eingeschläfert werden, nachdem es sich schwere Verletzungen zugezogen hatte. Der Tod von Kleopatra hätte verhindert werden können: Sie erschrak, weil eine Jogger-Gruppe neben dem Gehege vorbeirannte. Einige der neun Sportler trugen Stirnlampen.

Obwohl Lamas keine Fluchttiere sind, habe der Schock gereicht, um Kleopatra aus der Bahn zu werfen. Sie sprintete in einen Zaunpfahl und verletzte sich so schwer, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. Wenn eine ganze Gruppe plötzlich den Weg hinuntergerannt komme, sei das für ein kleines Lama «wie eine Lawine», so Christian Klaus, der Leiter des Tierparks gegenüber der «bz Basel».

«Wollten sie nicht länger leiden lassen»

«Ich hoffte zuerst, dass sie sich nur eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Leider war das aber nicht der Fall», so Klaus gegenüber der Zeitung. Ein Tierarzt schläferte das Jungtier dann ein: «Wir wollten sie nicht mehr länger leiden lassen». Den Joggern drohen keine Konsequenzen. Es sei nicht verboten, durch den Park zu rennen.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marino am 07.02.2018 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    solche Sachen sind nur Traurig :-(

    einklappen einklappen
  • Menion Leah am 07.02.2018 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oje...

    ... traurig sowas. Die Jogger können ja auch nichts dafür. Gut man hätte vielleicht eine kurze Gehminute einlegen können. Aber an soetwas denkt ja keiner!

    einklappen einklappen
  • Ratmal Werwol am 07.02.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewusstsein

    ...für die eigene Gesundheit (joggen, biken usw.) ist ja gut, aber Bewusstsein für die Umwelt wäre besser.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • I_AM_VAMPIRE am 07.02.2018 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Es gibt einfach zu viele Menschen.

  • Ephraim Lercher am 07.02.2018 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    armes baby

    armes Babylama

  • Gr am 07.02.2018 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feuerwerk?

    An alle, die auf den Joggern rumhaken: ich hoffe, es ist für euch selbstverständlich, aus Rücksicht kein Feuerwerk knallen zu lassen...

  • Ramona am 07.02.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ohnein..das ist sehr traurig! Ich dachte aber der Park sei abgeschlossen am Abend... vielleicht könnte man so die Tiere "schützen".

  • Shayna am 07.02.2018 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglück

    Aber dann bitte die Tiere von jetzt ab besser schützen. Sowas muss ja nicht nochmal passieren, armes Kerlchen.