In Basel ausgesetzt

21. August 2017 15:21; Akt: 25.09.2017 10:24 Print

Katzenbabys nach Geburt der Mutter entrissen

Ein Unbekannter hat in Basel sechs Katzenbabys ausgesetzt, die erst zwei Tage alt waren. Der Tierschutz beider Basel ist entsetzt und hat Anzeige eingereicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagmorgen wurde im Gundeldinger-Quartier eine Kartonschachtel mit sechs neugeborenen Katzenbabys gefunden, welche der Mutter offenbar direkt nach der Geburt entrissen wurden: Wie der Tierschutz beider Basel (TbB) am Montag mitteilte, blieb der Katzenmutter nicht einmal Zeit, die Nabelschnüre zu entfernen.

Die höchstens zwei Tage alten Kätzchen waren unterkühlt. Wären sie nicht entdeckt worden, hätten sie nicht überlebt.

«Katzenbabys sind gesund»

Im Tierheim kümmert man sich nun intensiv um die Kleinen, welche zum Überleben eigentlich auf die Fürsorge ihrer Mutter angewiesen wären. Diese sei laut Tierheim wahrscheinlich verzweifelt auf der Suche nach ihrem Nachwuchs.

«Nach intensiver Pflege haben sich alle Kätzchen erholt, sind in stabilem Zustand und soweit gesund», sagt Daniel Bader vom Tierschutzverein beider Basel.

«In ähnlichen Fällen haben wir im Heim schon Ersatzmütter gefunden, die sich um die Jungen gekümmert und gesäugt haben.» Da aber momentan im Tierheim keine Mutterkatze vorhanden sei, müsse die Pflege der Katzenbabys eine Mitarbeiterin übernehmen.

«Pflege extrem aufwendig»

«Die Pflege dieser Jungkatzen ist natürlich extrem aufwendig», erklärt Bader weiter. Die Mitarbeiterin hat die Katzen mit nach Hause genommen, da sie rund um die Uhr alle zwei Stunden vom Fläschchen trinken sollten.

Die Jungtiere hatten also extrem Glück. Sie können laut TbB nämlich während der ersten Wochen weder ihre Körpertemperatur selbst regulieren, noch sind sie imstande ohne Stimulation der Mutter Urin und Kot abzusetzen.

Zeugen gesucht

Der TbB hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht. Das Aussetzen von Tieren ist ein Verstoss gegen das Tierschutzgesetz. Hinweise nimmt das Tierfundbüro unter Telefon 061 378 78 10 entgegen.

(stv)