Lange Rede, kurzer Sinn

29. November 2012 18:32; Akt: 29.11.2012 18:32 Print

Landräte wollen nicht mit der Stoppuhr reden

von Lukas Hausendorf - Die Baselbieter Landräte wollen sich ihre Redezeit nicht beschränken lassen – obwohl alle die Ineffizienz des Parlaments beklagen.

storybild

Die Landräte wollen sich den Mund nicht verbieten lassen. Das Baselbieter Kantonsparlament kämpft mit Effizienzproblemen, eine Redezeitbeschränkung will man aber nicht. (Bild: 20 Minuten/Lukas Hausendorf Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Angesichts der immer länger werdenden Liste unerledigter Geschäfte ist der Baselbieter Landrat längst zu Einsicht gelangt, dass es ihm an Effizienz mangelt. SVP-Landrätin Sandra Sollberger wollte dem Problem nun beikommen, indem sie ihren Parlamentskollegen eine Redezeitbeschränkung auferlegen wollte. «Die vorgegebene Zeit würde völlig ausreichen um sich aufs wichtige zu beschränken», versuchte sie den Rat zu überzeugen.


Die Mehrheit der Landräte wollte sich aber nicht den Mund verbieten lassen: Nicht die Länge der Voten sondern deren Anzahl sei das Problem, befanden CVP, FDP und SP und versenkten die Vorlage. Einzig die Grünen stellten sich in Sachen kürzere Redezeit hinter die SVP.

«Der Leidensdruck ist wohl noch nicht gross genug», vermutet Philipp Schoch (Grüne). «Gewisse Leute nehmen sich einfach zu wichtig und nutzen das Parlament als Bühne – das stört mich», sagt er. Dem pflichtet auch Balz Stückelberger (FDP) bei: «Ein Viertel der Geschäfte ist relevant, der Rest ist persönliche Profilierung», kritisiert er seine Parlamentskollegen.

Die Redezeitbeschränkung dürfte aber noch nicht vom Tisch sein. Sollberger wie auch Schoch glauben fest, dass das Thema wieder auf die Agenda kommen wird: In Basel oder im Nationalrat funktioniere das schliesslich auch.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Meienhofer am 29.11.2012 23:44 Report Diesen Beitrag melden

    In der Kürze liegt die

    "politische" Würze - mancher Politiker hat da aber Probleme mit seiner langen Leitung....

  • Peschä am 29.11.2012 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Redezeitbeschränkung ist sinnvoll

    Wer wirklich etwas zu sagen hat, kann sich auch kurz fassen und wenn nötig weitere Aspekte in der nächsten Wortmeldung erläutern. Manche Leute hören sich aber selber so gern sprechen, dass sie gar nicht mehr aufhören wollen. Da hilft entweder eine Redezeitbeschränkung oder aber die Zuhörer entziehen dem Redner die Aufmerksamkeit, beginnen zu diskutieren, davonzulaufen oder zu buhen.

  • spot(t)lite zh am 29.11.2012 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Effizienz steigern

    Lasst doch alle gleichzeitig reden! Wie man auch in Bundesbern täglich sieht, hört sowieso kein Politiker dem anderen zu weil jeder glaubt dass seine Meinung die einzig richtige ist. Mit dieser Massnahme könnte man das Parlament effizient machen und gleichzeitig Kosten sparen. Etwas sinvolles kommt ja eh in den meisten Fällen nicht raus. PS: zum zh: Das ist kein Schuss vor den Bug für Basler, es gilt schweizweit ;-)

    • robert b am 30.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      haha

      bester beitrag! :)

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren