Basel-Amsterdam

08. Februar 2018 05:49; Akt: 08.02.2018 05:49 Print

«Pummelchen» will auf Velotour Pfunde loswerden

Nach einer Odyssee durch die Diäten soll für Tamara Hell nun Schluss mit der Quälerei sein. Mit einer Velotour nach Amsterdam möchte sie den ewigen Kampf mit den Kilos nun beenden.

Eine Velotour von Basel nach Amsterdam soll für Tamara Hell der Beginn eines ganz neuen Lebens sein. (Video: sis)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit gut 15 Jahren hat Tamara Hell nur ein Ziel: Abnehmen. Mit gut 100 Kilogramm fühlt sich die Biologie-Laborantin unwohl in ihrer Haut und ist den ständigen Kampf mit den Kilos leid. Um dem tückischen Jojo-Effekt endlich Einhalt zu gebieten, hat sie sich ein grosses Ziel gesteckt.

Umfrage
Kämpfen Sie auch mit dem Jojo-Effekt?

Im Mai will sie mit dem Velo nach Amsterdam aufbrechen. Um die ausgewählte Strecke von fast 1000 Kilometern in 14 Tagen zu schaffen, braucht es eine anständige Vorbereitung. Mit Aquacycling, Bodypump und der Hilfe einer Ernährungsberaterin will sich Hell für die Tour fit trimmen. Über ihre Erfahrungen schreibt sie im Blog Ein Pummelchen auf Reisen: «Damit will ich mich und andere Abnehmwillige motivieren», so die 26-Jährige.

«Schon immer ein Pummelchen»

«Ich bin schon immer ein Pummelchen gewesen, habe oft probiert abzunehmen. Einmal habe ich es sogar geschafft 34 Kilo zu verlieren. Aber dann hat der Jojo-Effekt zugeschlagen und ich habe alles wieder angegessen», erinnert sich Hell. Eine frühere Velotour von Basel nach Strassbourg brachte den Stein dann ins Rollen.

«Velofahren macht mir einfach sehr viel Spass. Und ich brauchte ein Ziel, das mir dauerhaft Motivation verschafft: Ich will nicht nur kurzfristig einen Diäterfolg zu erreichen, sondern das reduzierte Gewicht auch halten können», sagt Hell.

Ein grosses Ziel motiviert

«Wenn ich weiss, dass ich die Tour schaffen und bis dahin fit sein will und es auch noch Leute gibt, die meine Pläne kennen, dann kann ich mich auch motivieren. Wenn ich dann am Freitagabend total kaputt auf dem Sofa liege, schaffe ich es trotzdem noch mich aufzuraffen und Sport zu machen», erzählt Hell stolz.

Jetzt geht sie viermal die Woche ins Fitness-Studio, macht Bodypump und besucht einen Aqua-Cycling-Kurs: «Der ist ganz witzig und auch sehr motivierend. Ich möchte ausserdem mehr Beinmuskulatur aufbauen und an Kondition zulegen», erklärt die ehrgeizige junge Frau, die in der Krebsforschung arbeitet. Begleitet wird sie dabei von einem professionellen Ernährungs-, Fitness- und Abnehmcoach.

Unterstützung mittels Crowdfunding

Um sich und auch anderen Mut zu machen, schreibt sie wöchentlich über ihre Erfahrungen, Fortschritte und Pläne im Internet. Später auf der Tour kann man dank der App Runtastic sogar live dabei sein. «Es wird dann auch täglich ein Update geben, was ich so erlebt habe und wo ich gerade bin. Je nachdem wie kaputt ich bin, wird es länger oder kürzer sein.»

Unterstützung für ihr Projekt erhofft sich Hell durch die Crowdfunding-Plattform Wemakeit.com. Vom Geld möchte sie unter anderem ein neues Velo, Equipment wie Taschen und ein Erste-Hilfe-Set sowie die Übernachtungskosten finanzieren.

Ausserdem dient die Aktion noch einem gemeinnützigen Zweck: Von jeder Spende ab 20 Franken gehen 5 Franken an das Hilfsprojekt Velafrica. Dieses repariert alte Velos und schickt sie an Bedürftige in Afrika. «Das ein oder andere Kind kann sich so den Schulweg erheblich verkürzen und hat dann auch noch mehr Zeit für Hausaufgaben», erklärt Hell.

«Pummelchen auf Reisen»


(sis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sergio am 08.02.2018 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    mit Crowdfunding - echt jetzt?

    Crowdfunding für eine Veloreise nach Amsterdam - mit einer Nennung auf dem Blog als Gegenleistung - echt jetzt? Da musste ich schmunzeln. Geht wohl eher um die Selbstinszenierung als um de Jojo Effekt.. Velofahren kostet nicht viel. Zum abnehmen muss man auch nicht das grosse Abenteuer suchen. Jeden Tag zur Arbeit pendeln und bei kurzer Distanz einfach die Route zu verlängern würde bereits helfen. Ich mache so ca 7000km im Velosattel jedes Jahr. Dann noch ein paar (simple) Übungen für den Oberkörper und die Fitness passt - auch ohne Crowdfunding :-)

    einklappen einklappen
  • Thevoiceoftruth am 08.02.2018 06:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Disziplin

    Ist das Zauberwort meine Liebe. Wenn es im Kopf nicht klick macht dann wird auch diese gemütliche Radtour nichts bringen.

    einklappen einklappen
  • Stefan am 08.02.2018 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ob dies klappt?

    Ich mache selber viel Laufsport. Umso mehr ich trainiere, umso mehr muss ich aufpassen, dass ich nicht zu viel esse. Der Appetit ist somit grösser, als ich effektiv Energie verbraucht habe. Jojo-Effekt finde ich auch lustig. Wenn ich eine Diät mache, ist doch klar, dass ich danach wieder zunehme, wenn ich in die alten Gewohnheiten zurückfalle. Es hat ja vor der Diät auch nicht funktioniert. Ich bin auf jeden Fall gespannt und wünsche viel Glück.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kasia am 08.02.2018 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, aber...

    auf dem Radweg sind es ziemlich genau 1000km. Hab dies auch schon gemacht und mit Handicap ebenfalls bewältigt. An Stelle der teuren Abos würde ich sparen für Fahrrad und Unterkunft.... Denn für einen Langzeiterfolg zählt nur der eigene Wille und innere Antrieb!!!

  • Didi am 08.02.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    keine Lösung

    man kann tausende Kilometer radeln, wenn aber das grundlegende Problem der Ernährung und vor allem der RICHTIGEN Ernährung nicht angegangen wird, ist das nur eine Schein Lösung. Langfristig denken ist angesagt wenn man abnehmen und das dann auch halten will. JoJo gibt es ja eh nur weil man nach der Diät wieder in alte Muster fällt.

  • Mutzli am 08.02.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gäng nidsi!

    Sooo eine Riesenvorbereitung braucht das auch nicht: Bei normaler Route gibt es kaum topographische Schwierigkeiten. Dabei kommt sie nirgends durch Niemandsland, und kann somit jederzeit und überall übernachten. Und zuletzt: Der Rhein fliesst - in Richtung Niederlande - abwärts. Die paar hundert Kilometer würde auch ich - ohne Training - schaffen!

  • Schwalbe Marathon am 08.02.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    JoJo kenn ich auch

    Frau Hell, sie müssten eventuell ein wenig weiter fahren. Ich radelte in zwei Monaten etwa 4000 km ans Nordkapp und nahm dabei nur knapp 8 kg ab. Übrigens, es gibt da ganz in ihrer Nähe noch eine Tamara der es auch nicht schaden würde, wollen sie sie nicht einladen? Geteiltes Leid ist halbes Leid.

  • Karl M. am 08.02.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    finde ich gut

    das die Dame vorgenommen hat abzunehmen, allerdings verbrennt man da nicht sofort 40-50kg. Auch sind 14 Tage für 1000km zuviel, das schafft man locker in einer Woche.