Basel

31. Mai 2018 16:42; Akt: 31.05.2018 16:56 Print

Fehlalarm an Schule stellt Polizei vor Rätsel

Am Donnerstagnachmittag kam es zu einem Grosseinsatz der Basler Polizei an den Schulen St. Johann. 150 Personen mussten aus dem Gebäudekomplex evakuiert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Schulhaus Pestalozzi wurde am Donnerstag gegen 12.40 Uhr ein Bedrohungsalarm ausgelöst. Wie die Basler Polizei mitteilte, folgte kurze Zeit darauf ein zweiter Alarm im Primarschulhaus St. Johann. Die Gebäude stehen nebeneinander und sind durch einen Innenhof getrennt.

Der Alarm zog einen Einsatz der Polizei nach sich. Diese war mit einem Grossaufgebot vor Ort. «Wir haben alle verfügbaren Kräfte mobilisiert», hiess es an einer Pressekonferenz nach dem Einsatz. Die ersten Streifen seien vier Minuten nach dem ersten Alarm bereits vor Ort gewesen.

Techniker klären ab

Der genaue Grund für den Alarm ist noch unklar. «Es kann sein, dass der Alarm mutwillig ausgelöst wurde», sagt Polizeikommandant Martin Roth. Ebenso könne der Grund aber eine technische Störung sein.

Techniker müssten nun Abklären, weshalb der Alarm losgegangen sei. Tatsache ist aber, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.


Polizeikommandant Martin Roth äussert sich zum Einsatz. (Video: sis)

Suche nach Bedrohung verlief erfolglos

Das Gelände wurde abgeriegelt und die zwei Gebäude sowie das zum gleichen Komplex gehörende Vogesenschulhaus evakuiert, nachdem keine Bedrohung gefunden wurde. Laut Zeugen wurden die Schüler von Polizisten klassenweise zu einem Sammelpunkt im Freien geleitet.


Nach der Evakuierung besammelten sich Personen vor den Schulen. (Video: sis)

Personen verbarrikadierten sich

Die Polizei schreibt in einer Medienmitteilung, dass 150 Personen aus dem Gebäude evakuiert werden mussten. Einige von ihnen hatten sich in den Schulzimmern verbarrikadiert.

Eine Schülerin (8) berichtet: «Wir sassen im Klassenzimmer, als plötzlich ganz viele bewaffnete Männer kamen. Sie haben gesagt, wir müssen die Schule verlassen.» Angst habe das Mädchen aber nicht gehabt, weil sie nicht wusste, was vor sich geht.

Die Polizei berichtet von einem ruhigen Verlauf der Aktion und informierte auf Twitter:


Schulen wieder freigegeben

Die Polizei gab die Schulhäuser gegen 14.40 Uhr nach einer Durchsuchung wieder frei. Zwischenzeitlich hat sich die Lage normalisiert. Schüler und Schulpersonal konnten in die Gebäude zurückkehren. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.


(las/sis)