Basel

14. Dezember 2012 15:17; Akt: 14.12.2012 15:22 Print

Polizei schnappt Lederjacken-Trickser

In Basel hat die Polizei zwei Italiener verhaftet, die billige Lederjacken zu hohen Preisen verkaufen wollten. Die beiden sind keine Unbekannten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Basler Polizei hat am Donnerstag zwei Männer festgenommen, die einem anderen Mann zwei minderwertige Lederjacken als angeblichen «Notverkauf» hochwertiger Ware aufgeschwatzt hatten. Laut Polizei handelt es sich um zwei Italiener im Alter von 53 und 57 Jahren.

Die beiden elegant gekleideten Männer waren zivilen Polizeifahndern aufgefallen, weil sie auf dem Karl Barth-Platz immer wieder aus ihrem Auto stiegen und andere ältere Herren ansprachen. Schliesslich fuhren sie mit dem späteren Käufer zu dessen Wohnung, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Nach dem Deal nahm die Polizei die zwei Italiener fest. Gemäss ersten Abklärungen sei der eine von ihnen bereits in Italien und Deutschland wegen Trickdiebstahls, Betrugs, Einbruchs und anderer Delikte aktenkundig.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andi am 14.12.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und in Basel....

    ... ist das an der Tagesordnung. Aber Hauptsache die Polizei schikaniert den Automobilisten. Alles andere ist in dieser Stadt eh egal. Zum Glück wohne ich nicht mehr hier...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andi am 14.12.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und in Basel....

    ... ist das an der Tagesordnung. Aber Hauptsache die Polizei schikaniert den Automobilisten. Alles andere ist in dieser Stadt eh egal. Zum Glück wohne ich nicht mehr hier...

    • max muster am 15.12.2012 14:11 Report Diesen Beitrag melden

      ja genau

      wohne hier in basel und da hast du völlig recht, die polizei hier ist echt nicht zum aushalten.. sehr frech und arrogant und dann haben sie's noch richtig auf die autofahrer abgesehen, nerft wirklich sehr, aber als normaler bürger kann man da nicht viel ausrichten..

    • Corinne Meyer am 15.12.2012 20:20 Report Diesen Beitrag melden

      Es war ja die Polizei

      ööhhh... Es war ja die Polizei, welche die Betrüger schnappten. Oder was verstehen Sie im Artikel nicht??

    • Danny am 16.12.2012 17:01 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz

      Die Polizei an sich kann nix dafür. Denen wird vorgegeben wan sie was zu tun haben. Und wer macht die Vorgaben? Die Politiker. Und die sind gegenüber Gaunern aus aller Herren Länder tolerant und nachsichtig. Autofahrern wid keine Toleranz entgegen gebracht, weil das ja gaaaanz schlimme Verbrecher und potentielle Totschläger sind. Hohe Steuern, Fahrverbote, Radar, keine Parkplätze, überall Geschwindigkeitsbeschränkungen. Vieles Schikane. Wenn nur Hools und Gauner auch so viel Kontrolle erfahren würden.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren