«Modernist Spirits»

31. Dezember 2015 10:18; Akt: 31.12.2015 10:18 Print

Premium Gin aus den Höhen des Baselbiets

von Chris Stoecklin - Inmitten der Baselbieter Hügel wird Gin von höchster Qualität und Brennkunst produziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Oberbaselbiet wird mit vielem assoziert. Malerische Landschaften, Bauernhöfe und Kühe, so weit das Auge reicht. Auf keinen Fall vermutet man, dass genau in einem dieser Bauernhöfe Gin von höchster Qualität gebrannt wird.

Der «Modernist Swiss Dry Gin» wird von den jungen Machern als lebendiger, geschmacksintensiver und vielseitger Gin beschrieben. Seinen Weg hat er bereits in zahlreiche Basler Bars geschafft, wie jene von Star-Barkeeper Thomas Huhn im Les Trois Rois.

Auf Burma kam die Idee

Auf die Idee kamen die drei ginbegeisterten Dominik Borer, Sascha Müller und Roberto Mattera vor drei Jahren am Strand von Burma. «Wir tranken damals oft Gin Tonic in den Ferien und waren davon überzeugt, dass wir das besser machen können», erzählt Mattera. Die Idee festigte sich und ein Projekt entstand. Nach der stundenlangen Lektüre vielfältiger Gin-Literatur und der Auswertung von Rezepten aus dem 18. Jahrhundert entwickelte das Trio schliesslich eine eigene Formel. «Die ist allerdings streng geheim», so Borer. Wie das Käse-Rezept bei den Appenzellern.

Über 20 Pflanzenstoffe fliessen in die Produktion ein. Darunter Grund-Botanicals wie Koriander, Wacholder, Enzian, Holunder und Pfeffer, um nur einzelne zu nennen. «Wir haben dazu gezielt Stoffe aus dem alpinen Raum gewählt», erklärt Müller. «Das unterscheidet unseren Gin von anderen Gins. Der Geschmack ist unverwechselbar», so Borer weiter.

Zukunftspläne stehen

Zusammen mit der Baselbieter Brennerkoryphäe Hans-Ruedi Wirz wurden in der traditionellen Kupferanlage die ersten Testdestillationen durchgeführt, um die endgültige Gewürzmischung zu finden und die letzten Abstimmungen vorzunehmen. «Die erste Charge machten wir vor etwa einem Jahr. Das waren 150 Flaschen», berichtet Müller. Inzwischen hat bereits eine zweite Charge auf den Schweizer Markt gefunden. Die dritte ist für Januar 2016 geplant.

Die drei Baselbieter sind sich einig: Sie wollen das Produkt exklusiv halten. Falls es einschlagen sollte, würde aber eine Erweiterung der Kapazitäten zur Diskussion stehen. «Wir nehmen alles Schritt für Schritt», sagt Müller. Auch die Produktpalette soll erweitert werden. «Wir sind zurzeit an der Entwicklung eines Old-Tom-Gins. Der ist süsser und wird im Eichenfass gelagert», sagt er.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paco33 am 31.12.2015 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Echt Gute Idee ! Wo kann man sich denn so eine Flasche kaufen? Werde ich unterstützen :)

  • Conny am 31.12.2015 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gin Fan

    Gute Idee ,wo kann man den kaufen, oder probieren ,bin ein Gin Fan ,den von Dieter Meier hat mit nicht so gut geschmeckt ,hoffe auf eine Alternative aus der Schweiz !!

    einklappen einklappen
  • ModernistSpirits am 31.12.2015 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Bezugsmöglichkeiten

    Die Bezugsmöglichkeiten werden laufend erweitert, aktuell ist der beste Weg über unseren Webshop oder per Kontaktformular.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 01.01.2016 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interesse

    Ich bin ein täglicher Gin Tonic Trinker , d.h. ein Apéro mit Gordon Gin ,Eis und tonicwater. Würde mich interessieren das neue Produkt aus unserem Lande. Wie ist Geschmack, preislich bezahlbar ?

  • evi am 01.01.2016 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geschmackssache

    Meine gin favoriten sind momentan: the botanist aus UK, white socks aus stetten (mein geheimtip mit top preis/leistung) , sinclair aus südafrika, tschin aus dem fricktal, summer gin aus rümlang, breil pur aus dem bündnerland und der xellent auch aus der schweiz. Das ändert aber auch je nach jahreszeit. Ich hab fruchtige leichte gin lieber als herbe.

  • Eduard J. Belser am 01.01.2016 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Queen Mumm

    Schade lebt sie nicht mehr. Das hätte sicher die Queen Mumm gefreute, einen neuen Gin aus der Schweiz zu geniessen.

  • Uli m. am 31.12.2015 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gin expert

    Zwischen dem besten gin (monkey) und dem swiss liegen welten. Und das für 55 Franken.

    • Ueli van der Chueli am 31.12.2015 15:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Uli m.

      Genau. Der "Monkey 47" legt die Messlatte sehr hoch. Wer den getrunken hat, nimmt anderen Gin nicht mal mehr zum einreiben...

    • evi am 01.01.2016 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli van der Chueli

      Mich stören an so aussagen, dass man seinen eigenen geschmack als den einzig richtigen darstellt. Das kenn ich schon von den bachus brüdern.

    • Seppli am 01.01.2016 15:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @evi

      Die Textinterpretation ist immer offen. Jeder Gin hat einen für sich einzigartigen Geschmack - da soviele Komponenten mit einfliessen.

    einklappen einklappen
  • G&T am 31.12.2015 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Turicum

    Als Zürcher schlägt mein Herz Für den Turicum Gin mit Zutaten aus der Region und coolem Design.