Graffiti & Co.

24. Mai 2015 09:30; Akt: 24.05.2015 09:30 Print

Städteführer enthüllt Basels StreetArt-Hotspots

Europäische Kunstmetropolen zelebrieren StreetArt bereits als innovative Kunstform. Nun ist der erste StreetArt-Guide für die Region Basel erschienen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Dreiländereck ist ein grenzüberschreitender Tummelplatz für alle nur denkbaren kulturellen Möglichkeiten. In anderen europäischen Kunstmetropolen wie München, Barcelona, Paris oder London wird seit neuestem das Thema «StreetArt / Urban Art» als innovative Kunstform zelebriert. Touristische Bilderbücher sowie lokale Erkundungstouren werden angeboten. Vergleichbare Aktivitäten sucht man in Basel und Region bisher vergeblich.

Nun ist der schweizweit erste Kultur-Städteführer «StreetArt Basel & Region» erschienen. Autor Kai Hendrik Schlusche liefert darin Diskussionsgrundlagen: Ist die Abgrenzung zwischen Hoch- und Subkultur in einer Kulturmetropole wie Basel tatsächlich noch angemessen? Oder würde dem Standort der weltgrössten Kunstmesse ART und der Kulturszene eine neue Offenheit gegenüber zeitgenössischer Urban Art gut tun?

Nicht nur Vandalismus

Schlusche beobachtet keine Durchschnittsmeinung der Gesellschaft was die Thematik angeht. Ob die anonymen StreetArt-Künstler den Aufbruch in die arrivierte Kunst überhaupt wollen, ist sich auch Schlusche nicht sicher.

Er möchte mit dem Buch nun den entscheidenden Stein ins Rollen bringen: «StreetArt ist einerseits eine vergängliche Kunst auf öffentlichen Betonfassaden und andererseits eine Hochkultur mit wertvollen Leinwänden. Das alles hat Basel und seine Umgebung an bildender Kunst zu bieten.»

Graffiti hätte sich bis heute in der Dunkelheit weiterentwicklen müssen und musste sich dabei bis heute den Vowurf der Sachbeschädigung gefallen lassen. Doch nicht mehr alles sei nur Vandalismus.

StreetArt-Hot-Spots im Dreiländereck

Das neu erschienene, zweisprachige Buch richtet sich an neugierige Städtetouristen sowie an Kunstinteressierte aus der Region. Auf insgesamt 240 Seiten werden nicht nur die einzelnen Styles von Graffiti und StreetArt erläutert, sondern auch einige ausgewählte Hot-Spots im Dreiländereck präsentiert.

Wer sich eine eigene Meinung vor Ort bilden möchte, der findet die Hot-Spots auf beiden Seiten der Grenze. Sowohl in Basel als auch auf deutscher Seite in Weil am Rhein und unter einer Autobahnbrücke der A98 bei Lörrach.

(cs)