Mehr Vegi-Menüs

22. November 2012 16:25; Akt: 22.11.2012 16:48 Print

Uni Basel behält Fleisch auf Menüplan

Jetzt ist es definitiv: Die Universität Basel geht nicht auf die Forderung des Studierendenrates nach einer fleischlosen Mensa ein. Das Angebot für Vegetarier wird aber vergrössert.

storybild

In der Mensa der Uni Basel wird es auch künftig Fleisch geben - der Konsum soll aber deutlich reduziert werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Mensa der Universität Basel werden Fleisch und Fisch nicht aus dem Menüplan gestrichen. Das Angebot für Vegetarier wird aber merklich vergrössert. Dies sieht ein neues Verpflegungskonzept vor, mit dem die Uni zugleich die Nachhaltigkeit fördern will.

Gemäss diesem Konzept sollen in der Mensa ab Ende Februar 2013 täglich je zwei vegetarische und zwei Fleischmenüs angeboten werden. Einmal pro Woche ist zudem eine vegane Mahlzeit vorgesehen, wie die Uni Basel am Donnerstag mitteilte.

Fleischkonsum soll um einen Fünftel gesenkt werden

Mit den Neuerungen beim Verpflegungsangebot nimmt die Universität Forderungen von Studierenden zumindest teilweise auf. Nach Ansicht der Uni-Verantwortlichen sollen an der Uni sowohl Fleischesser wie auch Vegetarier auf ihre Rechnung kommen.

Der Fleischkonsum in der Mensa soll jedoch innerhalb von vier Jahren um einen Fünftel gesenkt werden. Zudem soll das Angebot in der Mensa saisonaler, regionaler und «fairer» werden. So werde in Zukunft nach dem WWF-Saisonkalender für Früchte und Gemüse gekocht, hiess es. Die Mensa-Köche sollen zudem auf eingeflogene Ware verzichten und vermehrt fair gehandelte Produkte verwenden.

Studierende hatten im September mit ihrer Forderung nach einer gänzlich fleischlosen Mensa landesweit für Schlagzeilen gesorgt. Der Studierendenrat unterstützte dieses Begehren zunächst, wich dann aber nach einem Referendum von der Maximalforderung ab.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elena am 23.11.2012 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Man ist was man isst.

    Ich finde es echt traurig und komisch, dass man nicht ein mal ein Tag auf Fleisch verzichten kann.( oder will).. Ist unglaublich wie verwöhnt unsere Gesellschaft ist..

    • Ruedi Weber am 24.11.2012 09:59 Report Diesen Beitrag melden

      @Elena

      Ja man ist was man isst - ein Säugetier!

    einklappen einklappen
  • Sandra Müller am 23.11.2012 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    ran an die töpfe

    ich finde es gut, wenn beide vorlieben weiter abgedeckt werden. leider ist halt vegetarisch kochen an vielen orten einfach nur von langeweile geprägt. ich esse fleisch und fisch, aber ein gutes vegi-menu kann auch mich begeistern, wenn es sich dabei nicht nur einfach um irgendwelches 0815 essen handelt, welches halt "nur" fleischlos ist. also muss die devise ganz klar heissen: ran an die töpfe und zeigt, dass vegetarisch auch abwechslungsreich und lecker sein kann!

  • Susanne am 22.11.2012 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es richtig.

    Wie sinnlos das ganze war. Riesenrummel um etwas, das man mit einer einfachen Anfrage beim Studienrat auch hätte durchbringen können. Aber das zeigt mal wieder, wie militant manche Vegetarier werden können.

  • Shikamaru Kusanagi am 22.11.2012 22:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vegetarier Essen meinem Essen das Essen

    Na ja Ich verstehe ja dass die vegis mehr auswahl haben wollen aber ich verstehe nicht was das soll dass man das ganze Fleisch streichen will ??? Hallo ist ja wie bei den Frauenrehtlerinnen alles haben wollen nichts geben...

  • Marco am 22.11.2012 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Überhebliche Akademie?

    Jeder soll auf das verzichten, was er für gut hält. Hört doch auf, zu streiten, ob der Verzicht aufs Auto, Milchprodukte, Sex, Fleisch oder Flugzeug umweltfreundlicher ist. Wer der Umwelt nicht "schadet", werfe den ersten Stein. Aber eines gibt mir schon zu denken: Dass ihr Akademiker immer die ersten seid, die das Verhalten anderer mit Gesetzen erzwingen statt mit Argumenten lenken wollt. Zu hoffen, dass sich das während eurer Ausbildung an der Uni noch bessert.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren