Basel

10. Februar 2018 11:15; Akt: 10.02.2018 15:43 Print

«In der rechten Hand hatte der Mann eine Pistole»

Ein Bewaffneter hat in einem Laden die Herausgabe von Bargeld verlangt. Doch die Verkäuferin ging nicht auf seine Forderung ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Verkäuferin O. J.* eines Basler Lebensmittelgeschäftes hat am frühen Freitagabend bei einem Überfall Mut bewiesen. Ein Mann war ins Geschäft eingetreten und forderte mit vorgehaltener Waffe Geld. Statt der Forderung nachzugeben, schlug die Frau auf ihn ein.

J. steht noch immer unter Schock: «Ich kann mich einfach nicht beruhigen und habe noch immer grosse Angst.» Seit Ende Juni 2017 führt sie den Lebensmittelladen an der Markircherstrasse in Basel. «Noch nie ist so etwas passiert», sagt die Verkäuferin gegenüber 20 Minuten.

Fahndung bisher erfolglos

«Ein Mann kam gestern Abend in meinen Laden. In der rechten Hand hatte er eine Pistole, in der linken eine Plastiktüte», erzählt die Verkäuferin. Sie sass hinter dem Verkaufstresen, den Blick gesenkt. Auf ihrem Schoss hatte sie ein Buch.

«Der Mann sagte, ich solle ihm das Geld geben. Zuerst reagierte ich nicht.» Dann habe er es nochmals mit Nachdruck gesagt. «Ich habe dann das Buch hochgehalten, um mich zu schützen.» Schliesslich habe sie nach einem Wallholz gegriffen, das hinter dem Tresen lag, und dem Räuber damit gedroht. Der Mann flüchtete daraufhin aus dem Geschäft und rannte davon. Die Frau blieb unverletzt. Eine Fahndung verlief erfolglos, die Polizei sucht Zeugen.

O. J. will ihr Geschäft am Samstagabend wieder öffnen. «Ich habe zwar grosse Angst alleine im Laden zu stehen, aber ich will stark sein.»

* Name der Redaktion bekannt

(woz/sda)