«Haus#99»

30. Mai 2016 05:43; Akt: 02.06.2016 10:13 Print

Vor der Abrissbirne kommt die Kunst

Benedikt Wyss und Demian Wohler wollen ein letztes Kapitel der Geschichte eines ausgedienten Hauses an der Neuweilerstrasse schreiben. Es soll zum Atelier werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit November steht das unscheinbare Haus an der Neuweilerstrasse 99 in Basel leer. Es soll abgerissen werden und einem Neubau weichen, der das Dörfliche aus dem Quartier verbannen soll. Doch vor der Abrissbirne kommt die Kunst. Zwölf Künstler aus aller Welt werden während drei Wochen im «Haus#99» wohnen und dort zusammen ein organisches Gesamtwerk entstehen lassen. «Sie bringen nichts mit und leben und arbeiten dort. Es wird alles vor Ort geschaffen», so Kurator Benedikt Wyss. Was zuerst als Herberge für Künstler während der Art Basel geplant war, wird nun selber zum öffentlichen Kunstraum.

Vieles ist aber noch offen. Das Haus ist eine Leinwand, die den Künstlern für das kooperative Projekt zur Verfügung gestellt werden soll. Sie ziehen am Montag ein und sollen sich während einer Woche entfalten können. Dabei soll ihnen nichts im Weg stehen: «Wände können eingerissen und Böden durchbrochen werden», erklärt der zweite Kurator des Projekts, Demian Wohler. Ab dem 7. Juni ist das Experiment dann für alle komplett zugänglich. Die Besucher können mit den Künstlern und den Kuratoren reden und ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Sie sollen sich nicht alleingelassen fühlen, wie das bei zeitgenössischer Kunst oft der Fall sei.

Offenes Projekt

Das Kunstkollektiv Deli Projects, das von Wyss, Philippe Karrer und Jenny Baumat ins Leben gerufen wurde, spezialisiert sich auf nomadische, ortsbezogene Kunst, die kooperativ und interdisziplinär geschaffen wird. Es fungiert bei dem Projekt als Co-Kurator und nimmt sich während der Art Basel auch das Kleinbasler Café Hammer im Rahmen der Aktion Hammer vor, das mit zwei New Yorker Künstlern umgestaltet wird.

«Was im ‹Haus#99› passieren wird, ist noch völlig offen», sagt Wyss. Denn die Künstler hätten sich noch nie getroffen. Sie seien ausgesucht worden, weil man sie für dieses partizipative Konzept als spannend erachte. «Einerseits ist die Freiheit für sie sehr interessant. Andererseits müssen sie einiges aufgeben – zum Beispiel ihre Privatsphäre», erklärt er. Denn während der Open-House-Phase wird den Besuchern Einsicht in jeden Winkel des Hauses gewährt.

«Das Haus entwickelt sich in den drei Wochen stetig weiter», so Wohler. Und am Ende wird es dem Erdboden gleichgemacht und mit ihm alle strukturellen Veränderungen. «Uns interessiert, was es bedeutet, gemeinsam etwas entstehen zu lassen, das sich endlos ausbreitet, bis es wieder verschwindet. Wenn man sich darin verlieren kann, als Künstler und als Besucher, dann ist es gut», erklärt er.

(las)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patricia am 30.05.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschwendung, hauptsache Kasse machen

    Absolut unverständlich, wie man solch gut erhaltenes Haus erst mit "Psydokunst" zerstören und als Krönung abreisen will und tut. Auf der anderen Seite jammert man, dass es keine Wohnungen gibt, was ich als unhaltbar ansehe. Die Mieten sind das echte Problem in der Schweiz, Wohnungen gibt es mehr als genug.

    einklappen einklappen
  • Martial Kohler am 30.05.2016 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Familien wären froh darum !

    Mit wenig Geld kann man diese Liegenschaft sanieren. Etliche Gegenstände sind super, wie Cheminee, der Keller ein schöner Carnozet (Fondue Stube) daraus machen. Hier und da ein Anstrich. Man kann vieles selbst machen !

  • Paula Klinsor am 31.05.2016 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Da waren wunderschön Bäume

    Da entsteht dann einen Riesen Neubau Bausumme 8'000'000 Anz. Wohnungen 22 Anz. Etagen 4 vielleicht hat dann noch noch wenigsten ein Baum platz! Die wunderschönen alten Bäume wurden alle gefällt, leider. Wer die Neuweilerstrasse 99 kennt kann sich seit Lebensbeging an sie errinnern.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paula Klinsor am 31.05.2016 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Da waren wunderschön Bäume

    Da entsteht dann einen Riesen Neubau Bausumme 8'000'000 Anz. Wohnungen 22 Anz. Etagen 4 vielleicht hat dann noch noch wenigsten ein Baum platz! Die wunderschönen alten Bäume wurden alle gefällt, leider. Wer die Neuweilerstrasse 99 kennt kann sich seit Lebensbeging an sie errinnern.

  • Susanne am 31.05.2016 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Haus #99

    Dieses Haus wurde Ende 19.Jh.! gebaut. Das ganze Land um die Tram-Endstationsschlaufe gehörte dazu. Vor lauter alten Bäumen sah man gar nicht, welches Schmuckstück dahinter versteckt war. Ich sehe das Haus jeden Tag und ich finde es sehr schade, wie es jetzt dort aussieht :(

  • Martial Kohler am 30.05.2016 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Familien wären froh darum !

    Mit wenig Geld kann man diese Liegenschaft sanieren. Etliche Gegenstände sind super, wie Cheminee, der Keller ein schöner Carnozet (Fondue Stube) daraus machen. Hier und da ein Anstrich. Man kann vieles selbst machen !

  • Patricia am 30.05.2016 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschwendung, hauptsache Kasse machen

    Absolut unverständlich, wie man solch gut erhaltenes Haus erst mit "Psydokunst" zerstören und als Krönung abreisen will und tut. Auf der anderen Seite jammert man, dass es keine Wohnungen gibt, was ich als unhaltbar ansehe. Die Mieten sind das echte Problem in der Schweiz, Wohnungen gibt es mehr als genug.

    • app am 30.05.2016 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patricia

      ja ueberlege mal: der Wohnungsknappheit wird durch den Neubau sicherlich auch entgegengesetzt. Ich denke im Neubau wird es deutlich mehr Platz haben. Das Problem sind die hohen Mieten, welche Aufgrund der Zuwanderung und dem Trend "Stadtleben" noch oben gedrueckt werden. Es muss einfach attraktiver werden, auf dem Land zu leben. Die Zuwanderung in die Stadt muss gestoppt werden.

    einklappen einklappen