Zoo Basel

08. März 2018 18:18; Akt: 08.03.2018 18:18 Print

Neue Elefanten-Anlage sorgt für Rekordspende

Der Zolli verzeichnete 2017 einen satten Besucheranstieg von sechs Prozent und knackt damit die Millionen-Marke. Das kommt auch dem Naturschutz zugute.

Video: Zoo Basel
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die im vergangenen Jahr neu eröffnete Elefantenanlage Tembea ist ein wahrer Publikumsmagnet. Mit 1‘018‘316 Besuchern verbuchte der Zoo Basel sechs Prozent mehr Besucher als im Vorjahr.

Umfrage
Haben Sie die neue Elefantenanlage Tembea schon besucht?

Im Schnitt kamen also täglich 2790 Tierfreunde in den Zolli. Das am besten besuchte Datum war die beliebte Zoo-Nacht am 1. Juli mit 9804 gezählten Besuchern. Und auch die Zahl der Abonnement-Verkäufe stieg im Jahr 2017 auf 34‘527 an, wie der Zoo am Donnerstag bekannt gab.

Besucher zahlen freiweilligen Naturschutzfranken

Gar ein Rekord wurde bei den Einnahmen für die vom Zoo Basel unterstützten Naturschutzprojekte verzeichnet. Der Zoo freue sich, dass über 90 Prozent der Besucher im vergangenen Jahr den sogenannten freiwilligen Naturschutzfranken zusammen mit dem Eintrittsticket bezahlt haben. 346‘000 Franken kamen letzlich zusammen.

Mit dem erst am 1. Juli 2016 eingeführten Naturschutzfranken unterstützt der Zoo Basel weltweit rund zehn Projekte. «Ich bin sehr zufrieden, dass der freiwillige Naturschutzfranken bei unseren Besucherinnen und Besuchern so gut ankommt – und sie uns damit ermöglichen, einen solch namhaften Betrag in Naturschutzprojekte zu investieren», freut sich Direktor Olivier Pagan.

Naturschutzprojekte auf der ganzen Welt

Zu den Naturschutzprojekten gehört zum Beispiel der Fonds Fiduciaire pour les AMP de Méditerranée, der darauf abzielt, den Unterhalt von Meeresschutzgebieten im Mittelmeer zu verbessern.

Auch beim kenianischen Projekt Anti-Poaching der Big Life Foundation im Amboseli-Tsavo-Ökosystem möchte der Zolli mit 50'000 Fr. pro Jahr helfen, die Elefanten vor Wilderei zu schützen sowie Konflikte zwischen den Massai und den Tieren zu entschärfen.

Mit der Unterstützung solcher Bemühungen auf der ganzen Welt möchte man einen Beitrag leisten, die natürlichen Lebensräume von Tieren und Pflanzen langfristig zu schützen und zu erhalten, wie es in der Mitteilung des Zoos heisst.

(sis)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tobl am 08.03.2018 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Buchhaltung wie bei der Post

    1'018'316 Besucher und 90 Prozent bezahlen Naturschutzfranken. Weiter heisst es das auf diese Weise 346000 Franken zusammen kamen. Und wo ist der Rest?

    einklappen einklappen
  • bebbeli am 09.03.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    ADDO

    Ich war in SA im Addo Elefantenpark. Der Park hat einige Strasse die freigegeben sind, aber die Menschen dürfen dort das Auto nicht verlassen, weil die Tiere das gewohnt sind und freilaufende Menschen nicht. Es war eindrücklich die Elefanten zu sehen, aber sie brauchen viel Platz um zu wandern.

  • Ameisenbär am 11.03.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweiflung

    Ameisenbär. Wann bekomme ich endlich meinen Termitenhügel, wann?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ameisenbär am 11.03.2018 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweiflung

    Ameisenbär. Wann bekomme ich endlich meinen Termitenhügel, wann?

  • Brigitte Felix am 10.03.2018 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Zoo im Internet-Zeitalter

    Und was ist mit den Tieren in Zolli? Sie tun mir so leid, dass ich in den Zolli nur mit Widerwillen einen Fuss setze... Wenn ich die wilden Tiere sehen will, kann ich das auf TV/Youtube erledigen, ohne dass diese dafür eingesperrt sein müssen.

    • Rhybecker am 11.03.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Nie mehr Zoo

      Für mich ist jeder Zoo ein Konzentrationslager für Tiere, die in der Freiheit leben möchten! Zwangseinweisung und am Ende ein Gnadenschuss!

    einklappen einklappen
  • Hugo Manuel am 09.03.2018 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eleganten und zoo

    Wild Tiere gehören nicht im Zoo, speziel Elefant die brauchen Tausende Km zu leben. Ich gehe Zeit lang nicht im Zoos.

    • Tom am 09.03.2018 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hugo Manuel

      stimmt 1000 gefährliche km die sie je mehr je weniger überleben. solange der mensch elefanten abschiesst wegen des elfenbeins sind sie in zoo's besser und sicherer aufgehoben.

    einklappen einklappen
  • bebbeli am 09.03.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    ADDO

    Ich war in SA im Addo Elefantenpark. Der Park hat einige Strasse die freigegeben sind, aber die Menschen dürfen dort das Auto nicht verlassen, weil die Tiere das gewohnt sind und freilaufende Menschen nicht. Es war eindrücklich die Elefanten zu sehen, aber sie brauchen viel Platz um zu wandern.

  • M. Meier am 09.03.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wildtiere gehören nicht eingesperrt

    Tierquälerei und nichts anderes, gehört schon lange verboten. Lebe hier in Thailand und diese Elefantenshows gehören zu meinem größten Ärger, in diesem sonst angenehmen Land.

    • Tom am 09.03.2018 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @M. Meier

      und woher kommen diese elefanten für die shows? doch nicht etwa aus der freiheit.

    einklappen einklappen