Auf Bergstrassen überfordert

09. August 2017 05:55; Akt: 09.08.2017 10:57 Print

Touristen bringen hiesige Autofahrer in Rage

von Simon Ulrich - Einheimische ärgern sich über überforderte Touristen auf Berner Oberländer Strassen. Sie vermuten eine allzu lockere Bewilligungspraxis der Autovermieter. Diese wehren sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anne Battocletti aus Zweisimmen ist viel unterwegs. Als Leiterin diveser Seniorensport-Gruppen fährt sie regelmässig durch das Simmental, bis nach Saanen und Bulle. Auf den Strassen der idyllischen Gegend ist es ihr aber zunehmend unwohl. Grund sind Touristen und ihre Mietwagen. «Viele sind total überfordert auf den engen und kurvigen Strassen. Sie mieten zwar immer grössere Autos, beherrschen sie aber nicht», findet Battocletti. So beobachte sie immer wieder Lenker, die mitten auf der Strasse fahren und den doppelt durchgezogenen Mittelstreifen überschreiten. «Man könnte meinen, sie halten die Linie für einen Wegweiser, auf dem man fahren kann.»

Umfrage
Haben Sie sich schon einmal über touristische Autofahrer geärgert?
69 %
2 %
7 %
22 %
Insgesamt 9256 Teilnehmer

Böse Absicht will Battocletti den Touristen nicht unterstellen. «Sie haben einfach Angst, weil sie nicht an die engen Strassenverhältnisse gewöhnt sind», sagt sie. Hier nimmt sie die Autovermieter in die Pflicht. «Anstatt die Touristen über Strassenverkehrsregeln und -verhältnisse zu informieren, reiben sie sich nur die Hände über teure Vermietungen von möglichst grossen Schlitten», meint sie.

Viele Mietautos mit AI-Kennzeichen

Berufsleute aus der Region bestätigen Battoclettis Beobachtungen. Bei den betreffenden Touristen handle es sich vielfach um Asiaten und Inder, sagt Erwin Seewer, Geschäftsleiter eines Oberwiler Bauunternehmens. «Sie parkieren mitten auf der Strasse und machen Fotos. Das treibt unsere LKW-Chauffeure zur Weissglut», sagt er.

Angesichts der abenteuerlichen Fahrweise habe er bei manchen Lenkern grosse Zweifel, ob diese überhaupt im Besitz eines gültigen Führerscheins seien. Auch Seewer vermutet eine allzu lockere Praxis bei den Vermietungsfirmen. «Denen ist egal, wer fährt. Da gehts nur ums Geld», ist er sicher. Es handle sich insbesondere um Mietautos mit AI-Kennzeichen Appenzell Innerrhoden. «Dort sind die Fahrzeugsteuern am niedrigsten», so Seewer.

«Kein offizielles Problem»

Bei Lenk-Simmental Tourismus äussert man sich vorsichtig zum Thema. Touristen in Mietautos seien «kein offizielles Problem», sagt der stellvertretende Geschäftsführer Dominik Hänni. Dennoch räumt er ein, dass Beobachtungen wie jene von Battocletti und Seewer «nicht aus der Luft gegriffen» seien. Eine gefährliche Fahrweise will er den Touristen nicht unterstellen. «Ich habe vielmehr den Eindruck, dass sie aus Respekt vor den kurvigen Bergstrassen zu langsam und vorsichtig fahren», sagt Hänni.

Man müsse ausserdem bedenken, dass die Lenker mit einem fremden Fahrzeug und fremden Signalisationen zurechtkommen müssten, mahnt der 32-Jährige. Unabhängig vom Fahrstil sei in der Region eine eindeutige Zunahme an Mietautos festzustellen, die insbesondere auf den Zustrom arabischer Gäste zurückzuführen sei.

Autovermieter weisen Vorwürfe zurück

Dem Autovermieter-Verband der Schweiz ist das Problem überforderter Touristen in Mietwagen nicht bekannt. Zudem weist er den Vorwurf der zu lockeren Vergabe-Praxis zurück. «Die Lenker müssen selbstverständlich einen Führerschein vorweisen, und den fordern die Vermietungsfirmen auch konsequent ein», sagt Vizepräsident Daniel Hochreutener. Wohin und wie gut die Touristen tatsächlich Auto fahren, entziehe sich schlichtweg der Kenntnis der Vermieter. «Allein Europcar umfasst eine Flotte von 5000 Personenwagen. Jedem einzelnen Lenker zu erklären, wie man in der Schweiz Auto fährt, geht einfach nicht.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eidgenössischer Eider am 09.08.2017 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweizer

    Wir kommen heim aus den Ferien und schwärmen von der grosszügigen und rücksichtsvollen Fahrweise, die wir als Touris erlebt haben in Amerika oder Australien und Neuseeland, wenn wir mal wieder unsicher waren wo es durchgeht, wenn wir falsch eingespurt sind und dann spät nochmals wechseln mussten. Dann kommen wir heim, machen jede Lücke zu, drängeln und fluchen über die unfähigen Touris bei uns.

    einklappen einklappen
  • Nardo am 09.08.2017 06:08 Report Diesen Beitrag melden

    Streetview Scherz

    Das ist die Strasse zwischen Zweisimmen und Saanen die da zu sehen ist. Die ist längst ausgebaut worden. Die ist gar nicht mehr so schmal wie auf den alten Streetview Bildern. Ausserdem ist Frau Battocletti wohl noch nie im Ausland in den Ferien gewesen, denn dort fahren Schweizer an ihnen unbekannten Stellen nämlich nicht anders. Habe im Südtirol gelebt und da fahren die Schweizer genau so unsicher wie Deutsche Touristen. Mietwagentouristen sind weltweit das selbe Probleme. Unbekanntes Fahrzeug plus unbekannte Strassen ergibt nunmal unsichere Fahrer.

    einklappen einklappen
  • Speedy815 am 09.08.2017 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja und?!

    Jeder regt sich auf, fährt aber selber im Ausland wie ein Anfänger! Bleibt mal locker liebe Schweizer und seht nicht immer alles so streng!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Davinci70 am 09.08.2017 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Schweizer

    Sorry! Es sind nicht nur Touristen, die die Masse des Autos nicht kennen! Es gibt sehr viel Autofahrer, die am Berg nicht genügend rechts fahren können. Das erlebe ich immer wieder mit dem LKW mit Anhänger! Auch die gewissen speziellen Vortrittsregeln, die für Postauto und LKW gelten kennen sehr viele Autofahrer nicht!

  • Fabian am 09.08.2017 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nettes lächeln und so, aber....

    In der Spur zu bleiben ist ja wohl nicht zu viel verlangt. Ich dachte schon, was machen all diese Indisch-stämmigen Appenzeller in Zürich??? Und warum können die nicht der Spur folgen???

  • Bob am 09.08.2017 15:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das gehört einfach zur Saison

    Wohne in Interlaken In den letzten drei Wochen wurden zwei AI's zwischen Barrieren eingeschlossen, arabische Quadfahrer die keine Ahnung haben was sie auf der Strasse genau machen, Mietauto die probieren eine Treppe runter zu fahren anstatt die Ausfahrt zu benutzen... Gerade gestern konnte ich auf der Autostrasse Richtung Brienz beobachten, wie ein Mietfahrzeug ein seeeehr langes Überholmanöver startete.Unglaublich... Aber das ist nun mal so, dank diesen Typen verdiene ich meinen Lohn und kann meine Familie ernähren. Hoffe einfach, dass nie etwas "grobes" passiert. Meistens ists ja lustig.

    • cooltour am 20.08.2017 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bob

      tja bob....ich hoffe das dir diese "typen" noch lange den lohn zahlen. könnte sich ja auch mal ändern bei solchen bezeichnungen

    einklappen einklappen
  • julio shim am 09.08.2017 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die gestressten Autofahrer

    Unvergessen in Schottland, Blick in Rückspiegel kein Auto in Sicht; 150 m. Angehalten für Foto und hops kracht ein schottischer Raser hinten rein. Grundregel für Autofahrer man muss anhalten können vor Zusammenstoss.

  • Jürg Baer am 09.08.2017 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich ärgere mich auch oft über andere

    Autofahrer. Allerdings nie über Araber mit AI Kennzeichen sondern vielmehr über den typischen Schweizer, der mit 122 km/h im Geschwindigkeitsrausch auf der linken Spur klebt. Oder den Walliser oder Bündner, der mich halsbrecherisch auf Gebirgsstrassen überholt. Oder die fette Schweizer Karre, die direkt nach der deutschen Grenze endlich mal so richtig Vollgas gibt. Dafür dann aber in der Schweiz niemals die erlaubte Höchstgeschwindigkeit erreicht. Und und und... Fazit: Am mühsamsten sind immer noch die einheimischen Autofahrer.