Statistik-Wirrwarr

18. Oktober 2012 19:27; Akt: 18.10.2012 19:27 Print

Kindsmissbrauch: Expertin fordert genaue Zahlen

von Stefanie Nopper - Im Berner Inselspital landen immer öfter misshandelte Kinder. Wie viele jedoch wirklich betroffen sind,weiss wegen des Statistik-Chaos keiner.

storybild

Symbolbild (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Kinder, die wegen Verdachts auf Misshandlung im Inselspital behandelt werden, steigt: Gemäss einer Auflistung der Kinderklinik Baden, die Zahlen der ganzen Schweiz sammelt, ist sie von 92 Fällen im 2010 auf 131 Fälle im 2011 gestiegen. Genau sind die Angaben aber nicht – auch, weil sich nicht jeder Verdacht bestätigt, wie Christian Wüthrich, Leiter der Kinderschutzgruppe des Inselspitals, ausführt. Die Tendenz ist jedoch klar: Die Gruppe habe allein in diesem Jahr bereits 38 Befragungen im Auftrag von Vormundschaftsbehörden, Polizei oder Eltern durchgeführt. Im ganzen 2011 waren es nur 32.

Wie viele Kinder im Kanton Bern tatsächlich misshandelt werden, darüber gibt es keine gesicherten Angaben. Grund: Es herrscht Statistik-Wildwuchs – Kinderspitäler, Vormundschaftsbehörden und Polizeikorps erheben jeweils eigene Statistiken. «Das ist bedauerlich. Die Statistiken sollten vereinheitlicht werden, damit klare Aussagen gemacht werden können», meint Kathie Wiederkehr, Geschäftsleiterin der Stiftung Kinderschutz Schweiz. Politisch hat sich bisher aber niemand dem Thema angenommen.

Als Grund für die Zunahme der misshandelten Kinder vermutet Wiederkehr, dass Eltern bei der Erziehung ihrer Sprösslinge oft an Grenzen stossen (20 Minuten berichtete). Deshalb plädiert sie für mehr Prävention: «Eltern müssen befähigt werden, gewaltlos zu erziehen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tamara Frei-Meier am 21.10.2012 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fertig lustig!

    Genau desalb brauchen wir Zuwachs aus dem Ausland! Selber dem Problem Herr zu werden, schaffen wir anscheinend nicht... :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tamara Frei-Meier am 21.10.2012 02:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fertig lustig!

    Genau desalb brauchen wir Zuwachs aus dem Ausland! Selber dem Problem Herr zu werden, schaffen wir anscheinend nicht... :-(

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren