Terrorisierte Bieler

11. Januar 2012 22:47; Akt: 12.01.2012 03:25 Print

Anwohner fürchten sich vor dem Feuerteufel

Die unheimliche Brandserie in Biel nimmt kein Ende. Auch am Sonntag hat es wieder gebrannt. Die Anwohner haben Angst: «Der Feuerteufel muss geschnappt werden, bevor er noch Schlimmeres anrichtet.»

Bildstrecke im Grossformat »

Nach dem Brand vom 8. Januar mussten zwei Wohnhäuser evakuiert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hauseingang an der Zentralstrasse 2 ist nur noch ein schwarzes Loch. Arbeiter kämpfen gegen die Russschäden an. Auch die Anwohner sind immer noch in Sorge: «Nachts wache ich oft auf, weil ich das Gefühl habe, ich rieche Rauch. Dann schaue ich nach meinen Kindern», sagt eine Nachbarin. Hart hat es auch das Restaurant Han getroffen: «Wir rechnen damit, dass wir erst wieder in zwei Monaten öffnen können», sagt Geschäftsführer Louis Carvalho. Der Brandanschlag hat im Lokal geborstene Scheiben, beissenden Gestank und eine alles bedeckende Russschicht hinterlassen. «Es ist traurig, wir müssen die ganzen Nahrungsmittel wegwerfen», sagt Carvalho.

Nachdem über 60 Autos in Flammen aufgingen, hat die Serie von Brandstiftungen in Häusern in Nidau und Biel jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht. «Ich habe meinen Vermieter informiert. Er soll dafür sorgen, dass die Haustüre ganz zugeht. Es gibt einem ein mulmiges Gefühl, dass die Brände immer nachts passieren, wenn man schläft», sagt Claudia Sena Oliveira. Sie wohnt neben einer Baustelle, auf der es diese Woche ebenfalls gebrannt hat. Die Polizei ist noch nicht ­sicher, ob das Feuer an der Zentralstrasse, wegen dessen 43 Personen evakuiert und 13 hospitalisiert werden mussten, vorsätzlich gelegt wurde. Auf dem Hausdach wurde aber eine Flasche mit Brandbeschleuniger gefunden, schreibt das «Bieler Tagblatt».

Die Anwohner sind sich einig: «Der Feuerteufel muss geschnappt werden, bevor er noch Schlimmeres anrichtet.»

(mar/nj/meo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris von Swiss am 12.01.2012 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann?

    Und was hat der Feuerteufel zu befürchten?? Zwei Monate auf Bewährung und CHF 200.00 Busse auch auf Bewährung. Höchstens!

  • Stefan am 12.01.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Muss ein schlauer Feuerteufel sein

    der die Pozilei so lange an der Nase herumführt... Eigentlich schon traurig, wieviel Steuern bezahlt werden müssen um so viele Polizisten zu bezahlen, welche dann doch nicht das tun was sie sollten. Für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen... Aber ist ja schon klar, die haben so schon genug zu tun gerade in Biel... Oder sind die einfach unfähig?

    einklappen einklappen
  • Profiler am 11.01.2012 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bieler und ihre Polizei

    Bei Rentner P K eine peinliche Geschichte, wir erinnern uns an den Bootsunfall bis heute kein Resultat, und nun die Krönung , sie sind sich noch nicht sicher ob Brandstiftung vorliegt. Da scheint in den Behörden aber einiges nicht zu funktionieren wie es sollte. Es lässt mich vermuten, dass mangelnde Kompetenz durch Druckausübung von Amtes wegen gegenüber normalen Personen zu solchen Ereignissen führt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan am 12.01.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Muss ein schlauer Feuerteufel sein

    der die Pozilei so lange an der Nase herumführt... Eigentlich schon traurig, wieviel Steuern bezahlt werden müssen um so viele Polizisten zu bezahlen, welche dann doch nicht das tun was sie sollten. Für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen... Aber ist ja schon klar, die haben so schon genug zu tun gerade in Biel... Oder sind die einfach unfähig?

    • Biel-Bienne am 13.01.2012 18:09 Report Diesen Beitrag melden

      Traurig traurig traurig

      Unfähig ist hier wohl nur der Erfasser, immer ist die Polizei für alles schuld.... Solche Leute wie du, die immer auf der Polizei herumreiten, fühlen sich wohl nur gestört, da sie selber etwas zu verbergen haben.

    einklappen einklappen
  • Chris von Swiss am 12.01.2012 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und dann?

    Und was hat der Feuerteufel zu befürchten?? Zwei Monate auf Bewährung und CHF 200.00 Busse auch auf Bewährung. Höchstens!

  • Profiler am 11.01.2012 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Die Bieler und ihre Polizei

    Bei Rentner P K eine peinliche Geschichte, wir erinnern uns an den Bootsunfall bis heute kein Resultat, und nun die Krönung , sie sind sich noch nicht sicher ob Brandstiftung vorliegt. Da scheint in den Behörden aber einiges nicht zu funktionieren wie es sollte. Es lässt mich vermuten, dass mangelnde Kompetenz durch Druckausübung von Amtes wegen gegenüber normalen Personen zu solchen Ereignissen führt.

    • Thomas Hinz am 12.01.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Berner Polizei

      Es ist zwar die Berner Kantonspolizei, die für die Bieler Region und damit auch für die Stadt zuständig ist. Aber ich pflichte dir bei, dass die bis jetzt keinen überzeugenden Eindruck hinterlassen haben in all diesen Fällen. Auch bei der Brandserie will man bei den Bernern noch nichts wissen von einem Brandstifter. Aussitzen scheint hier das Motto zu sein. Und das wiederum ist ja auch im Interesse der Bieler Regierung, wenn man an all die anderen Probleme denkt, welche die Stadt noch hat...

    • Biel-Bienne am 13.01.2012 18:16 Report Diesen Beitrag melden

      Auch hier reiten wieder einmal zwei auf der Polizei herum .... lustig erschein mir, dass einer sich noch Profiler nennt...was soll das eigentlich, ich bezweifle dass ihr die Arbeit der Polizei besser machen würdet... Schaut einmal einfach hin wo die Probleme dieser Stadt sind und packt diese an, damit sich diese Stadt wieder ein bisschen ansehen lässt und nicht untergeht.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren