Krisenszenario

28. Oktober 2014 13:38; Akt: 29.10.2014 11:03 Print

Marokkaner leisten Schweiz Katastrophenhilfe

von Albina Muhtari - Ein Erdbeben hat die Westschweiz erschüttert. Einsatzkräfte müssen nun vom Belpmoos aus operieren: Das ist das Szenario einer internationalen UNO-Rettungsübung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 110-köpfiges Team des marokkanischen Zivilschutzes ist am Dienstagmorgen mit drei Hercules C-130 Militärflugzeugen auf dem Flughafen Bern angekommen.

Grund für die Landung der mächtigen Maschinen ist eine Rettungsübung der UNO namens «Insieme». Dabei üben internationale Rettungskräfte den Einsatz bei einem Erdbeben im Ausland.

Westschweiz liegt in Trümmern

Laut dem Szenario wurde die Westschweiz von einem Erdbeben heimgesucht. Städte und Dörfer liegen in Schutt und Asche. Der Flughafen Genf ist zerstört und kann nicht mehr angeflogen werden. «Die marokkanischen Rettungskräfte müssen deshalb den Flughafen Bern ansteuern und dort eine fiktive Empfangsstelle aufbauen, von wo aus die Hilfe koordiniert werden könnte», erklärt Insieme-Übungsleiter Simon Tschurr.

Anschliessend würden die Hilfskräfte auf dem Landweg nach Genf reisen. Dort gehe es dann darum, verschiedene Rettungsoperationen durchzuführen, sagt Tschurr. «In einem Genfer Übungsdorf der Schweizer Armee werden etwa Menschen gerettet, die in den Trümmern eingeschlossen sind.» Um möglichst realitätsnahe Bedingungen zu schaffen, wurden sogar acht Rettungshunde aus Marokko eingeflogen.

Ziel der Übung ist eine UNO-Klassifizierung. Die eingesetzten Truppen müssen beweisen, dass sie selbstständig zehn Tage in einem Katastrophengebiet einsetzbar sind. Übungsleiter Tschurr erklärt: «Es handelt sich um ein Label, das eine gewisse Qualität und Kapazität der Hilfeleistung garantieren soll. Länder in Not können so in Krisensituationen besser einschätzen, mit was für einer Hilfe sie rechnen können.» Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza unterstützt das marokkanische Team seit 2008. Die Zusammenarbeit war auf Anfrage der marokkanischen Regierung entstanden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Deborah Hänni am 28.10.2014 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Beeindruckendes Video!

    Einzigartig gelungenes Video! Gratulation an den Produzenten :-)

  • Rttg Soldat am 28.10.2014 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweites Erdbeben in zwei Wochen

    Vor zwei Wochen gab es schon ein Erdbeben in der Westschweiz. In der Durchhaltewoche der Rettungssoldsten.:-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Deborah Hänni am 28.10.2014 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Beeindruckendes Video!

    Einzigartig gelungenes Video! Gratulation an den Produzenten :-)

  • Rttg Soldat am 28.10.2014 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweites Erdbeben in zwei Wochen

    Vor zwei Wochen gab es schon ein Erdbeben in der Westschweiz. In der Durchhaltewoche der Rettungssoldsten.:-)