Nie mehr Staubfänger

04. November 2016 05:56; Akt: 04.11.2016 05:56 Print

Zwei Berner bringen die Geschenkli-App

Eine App namens Djini soll helfen, dass Gäste bei einem Fest nie mehr mit Verlegenheitsgeschenken auftauchen. Hinter der Erfindung stehen zwei Berner.

Nicolas Fotsch und Cyril Bur über Djini.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Schweizer sagen nie, was sie sich wirklich wünschen. Wenn sie zu einem Fest einladen und nach ihren Wünschen gefragt werden, sagen sie: ‹Es ist Geschenk genug, dass du kommst›», meint Nicolas Fotsch (32). «So sind wir halt.»

Umfrage
Haben Sie auch schon Staubfänger geschenkt bekommen?
34 %
12 %
42 %
12 %
Insgesamt 217 Teilnehmer

Nun sagen Fotsch und sein Kollege Cyril Bur (28) den Staubfängern, die man deshalb schenkt oder geschenkt bekommt, den Kampf an. So haben sie die App Djini geschaffen, die ab heute im App Store verfügbar ist. «Damit taucht man nie mehr an einem Geburtstag auf mit einem Wein als Verlegenheitsgeschenk auf», versprechen sie.

Die Kontakte sehen die Wunschliste

Die App funktioniert so, dass man das Jahr hindurch immer wieder seine Wünsche erfassen kann, wenn man eine Idee hat. Bur erklärt: «Nehmen wir an, man wünscht sich eine Fotokamera, dann kann man das aufschreiben und alle Details dazu erfassen.»

Alle im Telefonbuch gespeicherten Kontakte haben automatisch Einsicht in die Liste, wenn sie die App auch haben. «Man kann dann einen Haken setzen, wenn man der Person den Wunsch erfüllen will. Das sieht der Beschenkte natürlich nicht, aber die anderen Freunde können es sehen.»

Die App helfe auch, dass sich Freunde zusammentun können, wenn der Wunsch etwas teurer ist. «So bringen wir die Leute aus demselben Freundeskreis dazu, sich auszutauschen.»

In der Freizeit daran gearbeitet

Die beiden Berner sind bei einem Feierabendbier auf die Idee zur App gekommen. Fotsch: «Wir waren beide ans selbe Fest eingeladen und wussten nicht, was wir mitbringen sollten.»

Die Entwicklung haben die beiden Unternehmensberater in ihrer Freizeit vorangetrieben und privat finanziert. «Denn wir glauben an die Idee», sagt Bur. Und Fotsch fügt an: «Ausserdem ist das unser Beitrag, die Welt zu verbessern.»

(ct)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miriam am 04.11.2016 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Clever

    Und die Infos gehen dann gleich für Werbezwecke an die Detailhändler.

    einklappen einklappen
  • Santa am 04.11.2016 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Sache!

    Byebye Weihnachtsstress! Cool die App und schlau gemacht!

  • christian am 04.11.2016 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wiso den?

    ich sage auch immer das das erscheinen der person geschenk genug ist und genau so meine ich das auch, wen ich etwas organisiere und freunde einlade dan mach ich das nicht für geschenke sonder um meine freunde zu trefen und eine lustige zeit zu verbringen. das dofe schenken mit "ich schenk dir was du schenkst mir was" ist eh nur für die wirtschaft gut. bei echten freunden geht das sowiso verloren und man schenkt sich etwas wen man gerade ne tolle idee hat mal einfach so unterm jahr dafür aber fileicht am geburtstag nichts oder nichts zu weihnachten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • R. Edner am 04.11.2016 17:55 Report Diesen Beitrag melden

    Reden hilft

    Man könnte auch einfach miteinander REDEN, so ganz live und so. Aber das tut man heutzutage ja nicht mehr... Wenn ich mir etwas bestimmtes von jemandem wünsche, sage ich ihm das. Wenn nicht, freue ich mich über jeden Besuch bzw jede Aufmerksamkeit.

  • Dirk Schuster am 04.11.2016 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gibt es schon.....

    Die gleiche Idee verfolgt Nur hier kann man die Wünsche gerade aus einem grossen Produktekatalog auswählen......

  • Uri-Stier am 04.11.2016 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    gwish

    Vor kurzem bin ich auf das App "gwish" gestossen. Ein ählicher Ansatz nur besser umgesetzt, und vor allem kann ich wählen mit wem ich meine Wünsche teilen will.

  • Geschenkfee am 04.11.2016 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontakte selber auswählen

    Gut wäre,wenn man die Kontakte,welche die eigenen Wünsche sehen dürfen,auswählen könnte.Das Feature ist nicht vorhanden,oder?

  • Siegmund Freund am 04.11.2016 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung mehr

    Schade dass wir nun auch noch den Sinn von beschenken, sich Gedanken über ein Geschenk für den beschenkten machen nun auch eliminieren. Sehr schade... es verliert alles immer mehr an Sinn. Wo bleibt da der Überraschungseffekt für die beschenkte Person noch?????

    • auch Freund am 04.11.2016 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      so einfach

      Wo? Die ungewünschte Blumenvase bleibt im Geschäft. Wanderpokale verschwinden auch.

    einklappen einklappen