Dank Buddys

02. April 2012 20:57; Akt: 02.04.2012 21:10 Print

Kaum mehr Prügeleien auf Pausenplatz

von Simone Hubacher - Gewalt, Mobbing und Streitereien auf dem Pausenplatz: Die Könizer Peacemaker-Buddys kämpfen dagegen an.

storybild

In Köniz sind gestern die Peacemaker-Buddys mit Pullis geehrt worden. (sah)

Fehler gesehen?

Erstmals in der Schweiz sind gestern in Köniz so genannte Peacemaker-Buddys («Friedensstifter-Kumpel») mit Urkunden und Hoodies geehrt worden: Sieben Schüler und Ex-Schüler des Zentrums für Sozial- und Heilpädagogik Landorf Köniz schreiten nämlich ein, wenn sich auf dem Schulhof andere Kids prügeln oder sich wüste Wortgefechte liefern. «Wir haben jeweils gefragt, was los ist, nahmen die Streithähne mit ins Klassenzimmer und befragten sie getrennt voneinander», sagt For­tesa.

«Meistens konnten wir damit die Situation entschärfen und am Schluss tat den Streitsüchtigen das Ganze leid», ergänzt Saskia. Früher prügelten sich die beiden Mädchen selbst oft – und besuchten darum ­vorübergehend die Sonderschule. Fortesa: «Dass wir uns einmischten, kam deshalb besser an, als wenn Lehrer dies getan hätten.»

Die «Fälle» werden von den Peacemaker-Buddys protokolliert und mit den Lehrpersonen besprochen. «Fürs Projekt steht jeweils eine Lektion pro Woche zur Verfügung», sagt Lehrerin Evelyn Kiefer. Nach erfolgreicher Pilotphase hat die Schule das Buddy-Projekt nun definitiv eingeführt – jedes Jahr werden wegen Schulaustritten vier bis sechs neue Buddys bestimmt. Das Projekt stammt aus Deutschland.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren