MEI-Kundgebung abgesagt

09. März 2017 18:59; Akt: 09.03.2017 19:29 Print

Droht Bern dennoch eine Strassenschlacht?

Die Demo von Brennpunkt Schweiz zum Thema MEI wurde abgesagt. Rechte drohen dennoch nach Bern zu kommen – dies könnte auch Linke mobilisieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kundgebung von Brennpunkt Schweiz wurde gestern vom OK abgesagt. In linksgerichteten Kreisen ist der Jubel gross: Videos von tanzenden Gruppen oder spöttische Memes über Organisator Nils Fiechter (JSVP) machen im Netz die Runde.

Umfrage
Was glauben Sie, knallt es am 18. März trotzdem in Bern?
57 %
5 %
15 %
23 %
Insgesamt 1270 Teilnehmer

Auf der Facebook-Site von Brennpunkt Schweiz stehen die Organisatoren auch unter Beschuss aus den eigenen Reihen. «Das Komitee macht sich vor Angst in die Hosen», schreibt etwa ein Nutzer. «Ich habe für diesen Tag extra freigenommen und bin unter allen Umständen bereit gewesen, auf die Strasse zu gehen.» Ein anderer beschimpft das OK als «Angsthasen» und fühlt sich als Rechtswähler im Stich gelassen.

Rechter Aufruf zum Ungehorsam

Wegen der geplanten Kundgebung «Wir sind Direkte Demokratie» und angekündigten Störaktionen von Linker Seite, wurde laut Sicherheitsdirektor Reto Nause «extremer Aufwand betrieben, um die Sicherheit am Anlass zu gewährleisten». Bleibt es an diesem Samstag nun Ruhig in Bern?

Glaub man den Facebook-Kommentaren, wollen einige ihre Meinung am 18. März trotzdem kundtun – ein Nutzer meint etwa: «Es kann mich niemand hindern, nach Bern zu reisen und ein Zeichen zu setzen.» Ein anderer ruft für das Datum gar zum Ungehorsam auf dem Bundesplatz auf. «Ich rufe alle auf, am 18. März die Demo zu machen. Es geht um uns und unser Recht», schreibt ein weiterer.

Experte empfiehlt Wachsamkeit

Laut Extremismus-Experte Samuel Althof könnte es am 18. März in Bern durchaus knallen: «Wenn jemand mit Einfluss in der rechten Szene meint ‹jetzt erst recht›, könnten dem Aufruf bis zu 100 Personen folgen.» Ein solcher Aufmarsch würde wohl auch die Gegenseite auf die Strasse locken: Linke Kräfte seien jeweils in der Lage, sehr kurzfristig und schnell zu reagieren. Althof: «Wenn ich die Polizei wäre, dann hätte ich auf jeden Fall einige Einsatzkräfte in Bereitschaft.»

(cho)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ramoc am 09.03.2017 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Solange den Randalierer hüben und drüben keine drakonische Strafen drohen, gehen die Randalen weiter. Übertretungen im Strassenverkehr ohne Schaden werden strenger geahndet als Autos anzuzünden, Häuser zu brschädigen und Polizisten zu verletzen..... Wo leben wir??

    einklappen einklappen
  • Masha. am 09.03.2017 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volkswille missachet

    Und jetzt denken die da oben alles wäre in Ordnung.

    einklappen einklappen
  • Jonas Aebi am 09.03.2017 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetz erst recht

    es droht in Bern nicht "dennoch" eine Strassenschlacht. Eine Strassenschlacht droht immer und zwar überall wo sich die sog. "Autonomen" für eine "Kundgebung" oder Gegendemo versammeln

Die neusten Leser-Kommentare

  • Neumann am 10.03.2017 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chaos

    Besser als Volksdemos und Krawalle wäre es, wenn die gewählte Regierung das Wahlergebnis, sprich den Volkswillen rigoros umsetzen und mit der EU hart verhandeln würde, dann hätten wir jetzt nicht dieses Chaos.

  • Holmes am 10.03.2017 11:42 Report Diesen Beitrag melden

    ein hartes Durchgreifen!

    Das Ende einer Demokratie ist es, wenn man nicht mehr seine Meinung vertreten kann, diese extremen Linken wollen nur Gewalt und Zerstörung und keine freie Meinung, dieses ist der Anfang vom Ende, in dieser Hinsicht hat der Staat völlig versagt und praktisch die Staatsmacht verloren, um wieder Vertrauen in die Bürger zu bekommen, dürfen keine Chaoten mehr geschützt werden und deshalb gibt es nur eine Lösung

  • Desmodus am 10.03.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidungsschwäche

    Ich habe sehr das Gefühl, man will dies. Die Behörden sind schwach, dürfen nicht zu ihren Meinungen stehen, haben Angst, sie kommen morgen in der Zeitung, wegen Fehlentscheidungen. Jede Ebene des Gesetzes versteckt sich hinter der andern.

  • Peter Wyss am 10.03.2017 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linksextreme

    Eigentlich würde ich mir wünschen, dass die rechte Seite am Samstag mal ein Zeichen setzt. Diese Linksextremen glauben, mir Hass und Gewalt die Demokratie aushebeln zu können.

  • Mike myers am 10.03.2017 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Es braucht eigentlich kenbe demo. Dem vom volk ist sowieso schon klar das dass mit der mei noch nicht abgeschlossen ist. Jetzt wird dann bald die ganze personenfreizügikeit gekündigt, ausser sp schafft es noch mehr einzubürgern die dann unschweizerisch wählen.