«Kill Cops»

03. Oktober 2012 22:02; Akt: 04.10.2012 10:19 Print

Aufruf zum Polizisten-Mord an der Reitschule

von M. Ehinger / A. Müller - Vom Balkon der Berner Reitschule hing am Mittwoch ein Holzpolizist, der am Galgen baumelte. Politiker sind entsetzt.

storybild

«Kill Cops» – So baumelt der Holzpolizist neben dem Haupteingang der Reitschule. (Bild: EHI)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Diese Aktion ist inakzeptabel», sagt Stadtrat Hasim Sancar vom Grünen Bündnis. Unbekannte haben am Mittwoch einen Holzpolizisten beim Vorplatz an der Reitschule aufgehängt. Auf einem Schild heisst es «Kill Cops». Um den Kopf des Polizisten ist eine Schnur gewickelt – er baumelt wie an einem Galgen am Balkongeländer.

«Es erstaunt mich, wie man auf eine solche geschmacklose Idee kommt», sagt Sancar, der auch Vorstandsmitglied des Fördervereins der Reitschule ist. Die Gesellschaft sei auf die Polizei angewiesen. Man könne die Polizeiarbeit kritisieren, aber sicher nicht auf diese Weise. «Polizisten sind auch nur Menschen.»

«So etwas hilft weder der Reitschule noch der Debatte rund um die Reitschule», sagt Stadträtin Aline Trede (Grüne). Trede vermutet, dass jemand einfach Aufmerksamkeit suche.

«Kein Fingerspitzengefühl»

Kein Verständnis für das Schild hat auch Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP): «Das hat nichts mit Kultur zu tun.» Die Aktion zeige, dass es in der Reitschule Kreise gebe, die kein Fingerspitzengefühl hätten. Das Ganze spreche für sich, heisst es bei der Kapo. Mehr will die Polizei dazu nicht sagen.

Wer den Holzpolizisten aufgehängt hat, ist nicht klar. Die Reitschule war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Am Mittwochabend wurde die Figur schliesslich entfernt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Reitschule mit einer geschmacklosen Aktion für Ärger sorgt. Im Mai prangte im Zusammenhang mit dem Berner Nachtleben ein Nazi-Spruch an der SBB-Brücke beim Vorplatz: «Ab 00.30 wird zurückgesch(l)ossen» – in Anlehnung an die Aussage von Adolf Hitler, der zu Beginn des Zweiten Weltkriegs sagte: «Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wenn ich lese und bedenke, welche Emotionen nur schon das Wort "Reitschule" schweizweit weckt, ist das bereits ein echter kultureller Beitrag! Meinungsbildung in reinster Form! – Röbi

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Röbi am 06.10.2012 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kultur

    Wenn ich lese und bedenke, welche Emotionen nur schon das Wort "Reitschule" schweizweit weckt, ist das bereits ein echter kultureller Beitrag! Meinungsbildung in reinster Form!

  • Rolf in E. am 04.10.2012 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Stadtberner sind tatenlos

    Eigenartig,was sich die Stadt Bern leisten kann, und die Stadt-Berner schauen tagtäglich tatenlos zu.

  • A. Seiler/ Stadt Bern am 04.10.2012 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist keine Kultur!

    Hier wird öffentlich zum Mord aufgerufen. Das ist entsetzlich und unverständlich. Das die Stadt Bern sowas akzeptiert ist für mich nicht nachvollziehbar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Röbi am 06.10.2012 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kultur

    Wenn ich lese und bedenke, welche Emotionen nur schon das Wort "Reitschule" schweizweit weckt, ist das bereits ein echter kultureller Beitrag! Meinungsbildung in reinster Form!

  • Hans Burkhalter am 05.10.2012 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergeld-Stopp

    Es ist nun wirklich an der Zeit, dem unsäglichen- unter dem Deckmangtel "soziale Toleranz", Treiben der Stadtoberen Einhalt zu gebieten. Solches Gebahren darf und muss der Bürger nicht mehr ertragen. Wir Bürger haben andere Vorstellungen von Freiheit in der Gesellschaft. Laissez aller, laisser faire gilt für alle, aber bitte mit Respekt und Achtung. Dazu der Aufruf: Spart Steuern: Jeder Berner zahlt Fr. 20 weniger mit der nächsten Abrechnung. Das daraus generierte Sparen sollte der Regierung zu neuen- und sozial verträglichen Taten verhelfen.

  • Alt Bewegter am 04.10.2012 23:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wiederholt sich 

    Die Reitschule wird sich von selbst auflösen. Es benötigt nur etwas Zeit. Das war schon beim AJZ in Zürich der Fall und mit Occupy Paradeplatz passiert zur Zeit das Gleiche.

  • Mr. Squirrel am 04.10.2012 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    5 Mal Abstimmung gewonnen

    Inzwischen wurde 5 mal über die Reithalle abgestimmt, und fünf mal wurde die Abstimmung klar gewonnen. Unglaublich wie viele Anti-Demokraten den Volkswillen ignorieren und ihre eigene Meinung über alles andere stellen. Ausserdem waren die meisten Gegner noch nie in der Reithalle und sind wahrscheinlich nicht mal von Bern und kennen die Reithalle nur vom Hörensagen und den Zeitungen

    • tomP am 05.10.2012 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      5 Mal Abstimmung gewonnen

      Also ich bin ein SVPLer, also ein von Dir genannter Reithallengegner. Ich habe nicht abgestimmt da ich nicht Stadtberner bin. Ich selber habe nichts gegen die Reithalle, finde gewisse Anlässe sogar noch toll. Aber ich finde es nicht toll das sie mehr Rechte haben als andere Gastrolokale. Da die ganze Reithalle auch unter Kultur läuft wäre eine nicht Aggressive Haltung gegen aussen von Vorteil und das ist vielfach nicht der Fall.

    einklappen einklappen
  • A:Businger am 04.10.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzausgleich

    Und wir Finanzausgleichskantone tragen die Kosten für diese "Bude" mit! Wäre endlich Zeit, dieses Schandmal an der Einfahrt zum Bahnhof und in die Stadt zu schliessen und abzubrechen. Wenn das kein Gewaltaufruf ist, dann müssen wir uns schon die Frage stellen, welche Politik die Rot-grüne Regierung mit Tschäppet eigentlich verfolgt und was wir mit unserem Steuergeld mitfinanzieren?

    • root am 05.10.2012 01:01 Report Diesen Beitrag melden

      Finanzausgleich?

      Auch wenn ich die Aktion verurteile, der Finanzausgleich hat damit nichts zu tun. Der Finanzausgleich betrifft den Kanton, die Reitschule wird jedoch von der Stadt unterstützt und im Gegensatz zu vielen anderen kulturellen Angeboten wie Theater braucht die Reithalle im Verhältnis zu den Leistungen sehr wenig Mittel der Stadt.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren