Saison vorbei

29. März 2014 21:21; Akt: 29.03.2014 21:21 Print

Chinesischer Skilehrer verlässt Grindelwald

von Christoph Albrecht - Innert kürzester Zeit hatte er in Grindelwald die Herzen der Touristen und Einheimischen erobert. Jetzt kehrt der chinesische Skilehrer Zhongxing Xu wieder in seine Heimat zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

«Mit diesem Job geht für mich ein Traum in Erfüllung», sagte Zhongxing Xu voller Begeisterung, als er Mitte Dezember an seinem neuen Arbeitsplatz in Grindelwald eintraf. Wie sieben andere junge Chinesen war auch er von Schweiz Tourismus als Skilehrer engagiert worden, um künftig noch mehr asiatische Touristen in die Schweizer Berge zu locken.

Nun neigt sich die Wintersaison dem Ende zu. Für den 26-Jährigen heisst es am kommenden Montag deshalb wieder Abschied nehmen – wenn auch schweren Herzens: «Es war die schönste Wintersaison meines Lebens», sagt Xu wehmütig. Er habe nicht nur skitechnisch viel von seinem Aufenthalt profitieren können, sondern habe sich auch sonst pudelwohl gefühlt am Fusse des Eigers: «Für mich ist Grindelwald einfach ein Paradies», so der Wintersportfan.

Projekt ein voller Erfolg

Mit seinem sonnigen Gemüt hatte sich Xu im Gletscherdorf schnell Sympathien eingebracht. «Sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Gästen war er äusserst beliebt», weiss Christoph Estermann, Leiter der Grindelwalder Skischule. Dank Xus guten Englischkenntnissen habe er seinen Schützling sogar bei Kursen für englischsprachige Touristen als Skilehrer einsetzen können.

Für Estermann war das Projekt mit seinem chinesischen Skilehrer denn auch ein voller Erfolg. So habe ihm die Arbeit mit Xu nicht nur viel Spass bereitet, sondern auch wertvolle Erkenntnisse geliefert: «Er hat uns viel über den richtigen Umgang mit asiatischen Gästen mitgeben können. Er war für uns ein absoluter Glücksfall», so Estermann.

«Ich vermisse das chinesische Essen»

Er hofft deshalb, dass Schweiz Tourismus das Projekt nächste Saison wiederholt. «Ich werde mich auf jeden Fall dafür einsetzen, dass Zhongxing wieder nach Grindelwald kommen kann», verspricht Estermann. Im Dorf vermisse man ihn bereits jetzt schon.

Eine Rückkehr in die Jungfrauregion kann sich auch Xu vorstellen: «Wenn die Möglichkeit besteht, komme ich liebend gerne wieder hierhin». Die Saison sei ohnehin viel zu schnell vorbei gegangen. Trotzdem freue er sich nun auch wieder auf seine Heimat: «Ich vermisse das chinesische Essen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Emanuelle Sonne am 30.03.2014 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Toll, sehr sympathisch und endlich wieder einmal ein freundlicher Kommentar ohne Blutvergiessen oder nackten Frauen - oh da werden die Männer den Daumen nach unten wählen.

  • Bruno am 30.03.2014 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Freut mich

    Ab und zu gibts auch schöne Dinge die man aus den Nachrichten erfährt.

  • Walliser am 29.03.2014 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zhongxing Xu

    Sympathischer Kerl dieser Zhongxing Xu. Bist jederzeit herzlich willkommen in der Schweiz! Bis dann!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lorena Meierhans am 30.03.2014 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gut und sinnvoll

    Ein gelungenes Projekt, das zeigt, wie es gehen sollte. Hier eine Arbeit anbieten und im Ausland geeignete Bewerber rekrutieren. Diese selektieren und hierher einladen. Und sehe da: Motivation und Zufriedenheit auf allen Seiten. Es liegt sicherlich auch an Person, die mit viel Elan und dem Wissen um das Privileg hier gearbeitet und gelebt hat. Solche Leute dürfen auch gerne wieder kommen! Und er wird sich hier - da bin ich überzeugt - einen fixen Platz schaffen bzw. erarbeiten. Was ihm dann auch zusteht!

  • trix am 30.03.2014 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    schade

    Haben die Sendungen gesehen,einfach sympatisch der Chinese...ünschen Ihm eine gute Rückkehr und ein wiedersehen.

  • Emanuelle Sonne am 30.03.2014 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    Toll, sehr sympathisch und endlich wieder einmal ein freundlicher Kommentar ohne Blutvergiessen oder nackten Frauen - oh da werden die Männer den Daumen nach unten wählen.

  • Andrea Birtch am 30.03.2014 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    ausschaffen!

    in anderen worten,er wurde ausgeschafft!

  • Klar Sicht am 30.03.2014 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Danke SVP

    Falls er nächsten Winter noch rein kommt. Wegen Kontingenten und so...

    • Farin Urlaub am 30.03.2014 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hauptsache flamen

      Sie scheinen nicht viel Ahnung zu habe oder, hauptsache man kann die SVP blöd an den Pranger stellen. Nur weil es eine Masseneinwanderungsinitiative gab heisst dass nicht das man den Leuten verbieten will in die Schweiz zu kommen, sondern man will das Ganze selber regulieren und besser kontrollieren.

    • Reto Nussbaumer am 30.03.2014 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unwissend

      Hast die Iniziative wohl immer noch nicht verstanden. Diese betrifft ihn nicht!

    • George am 30.03.2014 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto

      Wieso betrifft es ihn nicht? Gehören Chinesische Skilehrer zu den Berufen mit grosser Priorität?

    • john doe am 30.03.2014 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      seit wann haben wir personenfreizügigkeit

      mit china? durch die mei könnte es im gegenteil für nicht eu bürger einfacher werden, in der schweiz zu arbeiten

    • Reinlasser am 30.03.2014 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      Der Junge bringts

      @Georg: stimmt haargenau. Und zwar wegen seiner chinesisch Kenntnissen! Ist nicht als Witz gemeint. Viele chin. Touristen sprechen ungenügend Englisch, und schon gar kein Deutsch. Also macht es sinn, einen Skilehrer mit eben diesen Sprach "Kenntnissen" zu holen. Wenn er will (davon gehe ich aus) wird er nächsten Winter problemlos wieder kommen können.

    • Der Chinesenlover am 30.03.2014 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      @john doe

      Das wäre meine einzige Hoffnung, denn ich mag Chinesen. Allerdings würde es wohl Kritik an Frau Sommaruga geben, wenn sie verkünden würde, dass die fehlenden Fachkräfte nun durch Chinesen ersetzt werden. ;)

    • George am 30.03.2014 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reinlasser

      glaub ich nicht. wir haben genug arbeitslose Schweizer über 50. Die können das genauso gut, kosten halt mehr (.....)

    • Peter_F am 30.03.2014 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      @George: Na klar doch

      Die arbeitslosen Schweizer über 50 sind der chinesischen Sprache mächtig. Zeig mir genau einen davon. Und dann konnte er noch gut genug englisch, um auch Engländer zu unterrichten. Du hast da irgendetwas an der Aktion nicht ganz verstanden.

    • Dieter Ritter am 31.03.2014 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Bald 50

      Donghua Li dürfte auf die 50 zugehen.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren