Köniz BE

17. März 2014 14:19; Akt: 17.03.2014 14:27 Print

Verdacht auf Kinderpornos in Tagesfamilie

Bei einer Tagesfamilie in Köniz ist Computermaterial mit Verdacht auf kinderpornografischen Inhalt sichergestellt worden. Das Betreuungsverhältnis wurde unverzüglich aufgelöst.

storybild

Bis zum Abschluss der Ermittlungen gilt die Unschuldsvermutung - trotz des verdächtigen Inhalts. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Angaben der Direktion Bildung und Soziales wurde das Material im Rahmen einer Hausdurchsuchung sichergestellt. Die Ermittlungen der Untersuchungsbehörden seien im Gang, hiess es. Bis zum Abschluss gelte die Unschuldsvermutung. «Der Vertrag mit dieser Tagesfamilie besteht seit 2012», so Gemeinderat Thomas Brönnimann auf Anfrage.

Die betroffenen Eltern seien informiert worden, so die Direktion. Auch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde sei ins Bild gesetzt worden. «Eine Tagesbetreuung bedeutet immer auch ein Spannungsfeld, um eine solche Betreuung ausführen zu können, braucht es keine Bewilligungs-, sondern lediglich eine Meldepflicht.»


Material beim Ehemann gefunden

Gegenüber dem Berner Regionaljournal von Radio SRF sagte Brönnimann, das verdächtige Material sei beim Ehemann der Tagesmutter sichergestellt worden. Drei Kinder seien bislang von dieser Tagesfamilie betreut worden. Brönnimann betonte, den Behörden lägen keine Hinweise auf Übergriffe auf die Kinder vor. Er selber habe letzte Woche von dem «unerfreulichen Vorfall» gehört.

Zunächst sei sich die Gemeinde unschlüssig gewesen, ob sie den Vorfall überhaupt öffentlich bekanntmachen wolle. Schliesslich habe man sich zu diesem Schritt entschieden, «weil wir nicht wissen, was die Ermittlungen noch zu Tage fördern».

(lex)