Busswil BE

23. September 2016 05:49; Akt: 23.09.2016 07:14 Print

Attacke auf Hochsitz – Jäger wird zum Gejagten

von Simon Ulrich - Unbekannte haben den Hochsitz des Jägers Hans Geissbühler sabotiert. Ohne Warnung eines Bekannten wäre er womöglich in den Tod gestürzt.

Jagdgegner wollten Hans Geissbühler an den Kragen.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Hans Geissbühler Anfang Woche an seinen Hochsitz ob Busswil bei Melchnau tritt, ist er schockiert: Unbekannte haben die vier Pfähle der fünf Meter hohen Holzkonstruktion durchsägt. «Hätte ich die durchtrennten Pfosten nicht gesehen und den Sitz bestiegen, wäre ich mitsamt Hochstand zu Boden gekracht», sagt der pensionierte Bauer und Waldarbeiter. Geissbühlers Glück: Ein Bekannter hatte ihn bereits telefonisch auf den beschädigten Hochsitz hingewiesen.

Umfrage
Was halten Sie von der Jagd?
15 %
56 %
8 %
19 %
2 %
Insgesamt 8908 Teilnehmer

Ein Jäger wird zum Gejagten

Für Geissbühler ist klar, wer hinter dem Anschlag steckt: «Hier waren Jagdgegner am Werk. In Jägerkreisen kennt man ihren Stil.» Der 69-Jährige will aber nicht alle Gegner seines Metiers in einen Topf werfen. «Es gibt zwei Arten von Jagdgegnern, die Normalen, mit denen wir Jäger sehr gut zurecht kommen und diskutieren können, und die militanten, die handgreiflich werden und unsere Jagd behindern.» Mit letzteren habe er ein Problem. Geissbühler hat nun Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Rache wegen Dachsjagd?

Pikant: Im vergangenen Sommer wurde bereits die angekettete Leiter des Hochsitzes entwendet. Geissbühler dachte damals nicht lange über die Angelegenheit nach, nun steht für ihn aber fest: «Die Täter kommen sicher aus den gleichen Kreisen wie die Unbekannten, welche die Pfosten durchsägt haben.» Wollten die Jagdgegner mit dem Leiterklau also ein erstes Zeichen setzen?

Womöglich ein Zeichen gegen die Dachsjagd. Am 1. September hat Geissbühler ganz in der Nähe einen Dachs geschossen – allerdings nicht zum Spass, wie er betont: «Wir haben hier eine Überpopulation. Als Jäger ist es meine Pflicht, den Bestand zu reduzieren», so Geissbühler zur «Berner Zeitung».

«Extremistische Tierschutzorganisationen»

Laut David Clavadetscher, Geschäftsführer von Jagd Schweiz, kommen Sachbeschädigungen an Hochsitzen relativ selten vor. «Die Schweizer Bevölkerung ist grundsätzlich einverstanden mit der Jagd», sagt Clavadetscher gegenüber 20 Minuten. Kommt es dennoch zu Sachbeschädigungen, seien diese «extremistischen Tierschutzorganisationen» zuzuschreiben. Clavadetscher, selbst aktiver Jäger, verurteilt das Vorgehen der Täter von Busswil aufs Schärfste: «Solche Aktionen gefährden nicht nur den Jäger selbst, sondern auch Drittpersonen, die auf den Sitz hinaufsteigen. Das Vorgehen der Täter ist gefährlich und sinnlos.»

Hans Geissbühler lässt sich indes nicht von den Tätern einschüchtern: «Ich habe keine Angst und werde ganz sicher weiterjagen.» Den Hochsitz werde er aber zerlegen und verbrennen. Er sei zwar «gäbig», für die Jagd aber nicht notwendig.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.R. am 23.09.2016 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd ist notwendig

    In Mitteleuropa ist die Jagd ein notwendiges Übel. Da wir die natürlichen Feinde von Rehen, Füchsen, Dachsen usw. ausgerottet haben reguliert die Natur den Bestand nicht mehr selber oder wenn dann nur über Krankheiten, welche auch auf Nutztiere über treten können. Diese militanten Jagdgegner haben sich wohl noch nie richtig mit der Materie auseinander gesetzt. Klar gibt es auf der Jagd auch immer mal wieder Fragwürdige Vorfälle, aber nur diese werden Publik.

    einklappen einklappen
  • No-Go am 23.09.2016 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das geht nicht

    Man kann sich verbal und anständig gegen etwas äussern - solche Aktionen mit möglicher schwerer Gefährdung anderer liegen nicht drin! Zum Glück ist nichts passiert.

  • jay jay am 23.09.2016 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    als was wird das geahndet?

    zählt das nun als Mordversuch?

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.R. am 23.09.2016 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    Jagd ist notwendig

    In Mitteleuropa ist die Jagd ein notwendiges Übel. Da wir die natürlichen Feinde von Rehen, Füchsen, Dachsen usw. ausgerottet haben reguliert die Natur den Bestand nicht mehr selber oder wenn dann nur über Krankheiten, welche auch auf Nutztiere über treten können. Diese militanten Jagdgegner haben sich wohl noch nie richtig mit der Materie auseinander gesetzt. Klar gibt es auf der Jagd auch immer mal wieder Fragwürdige Vorfälle, aber nur diese werden Publik.

    • I.C. am 23.09.2016 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      Jagd ist bald nicht mehr notwendig

      Naja, dafür sorgen aber Wolf und Luchs wieder. Aber gegen diese natürlichen Feinde hat man ja auch wieder Probleme

    einklappen einklappen
  • jay jay am 23.09.2016 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    als was wird das geahndet?

    zählt das nun als Mordversuch?

  • robin kling am 23.09.2016 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ein wenig übertrieben

    Hätte jetzt nach dem Satz "in den Tod gestürzt" so ein ca. 10 Meter hohes Baumhaus erwartet.

    • Thomas R. am 23.09.2016 08:22 Report Diesen Beitrag melden

      Erst informieren bitte

      Sehen Sie sich die Statistik der SUVA dazu an. Sie werden staunen was ein unkontrollierter Sturtz aus 2 m Höhe für Folgen hatt.

    einklappen einklappen
  • ursula rey am 23.09.2016 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    hinterhältig

    die schweizer bevölkerung ist grundsätzlich nicht gegen die jagd? gibt es eine erhebung dazu? wurde da mal eine umfrage gemacht? ich kenne persönlich niemanden der das hinterhältige töten von wildtieren in ordnung findet.

  • McMoneysac am 23.09.2016 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    fehlende Leiter

    Wenn die Leiter gefehlt hat, konnte er den Hochsitz ja gar nicht besteigen.