Wegen Abstimmungskampf

20. September 2012 23:22; Akt: 20.09.2012 17:27 Print

Vandalen wüten in Belp wie noch nie

von Adrian Müller - Die Stimmung vor dem Urnengang über die neue Flughafenzufahrt in Belp kocht über. Viele Plakate wurden zerstört.

storybild

Verschmierte Plakate, zerstörte Banner: In Belp tobt ein hitziger Abstimmungskampf über die neue Erschliessungsstrasse zum Flughafen. (Bild: meo)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Versprayte Plakate, weggerissene Werbebanner: In Belp tobt der heftigste Abstimmungskampf seit Jahren. Grund ist der Entscheid über die neue Erschliessungsstrasse zum Flughafen vom 23. September (siehe Box).

«Alle unsere 40 Plakate wurden verschmiert oder abgerissen», klagt Jan Griessen (SVP), OK-Mitglied des Pro-Komitees. Gemeindepräsident Rudolf Neuenschwander (SP) kämpft zusammen mit allen Ortsparteien für die neue Strasse, die das Dorfzentrum vom Verkehr zum Flughafen Bern-Belp entlasten soll: «So einen emotionalen Abstimmungskampf hat es in Belp schon lange nicht mehr gegeben.» Tagtäglich höre er, dass Plakate innert einer Stunde nach dem Aufhängen verschmiert oder zerstört würden. Bei der Polizei ist das Problem bekannt: «Es ist schwierig, Vandalen auf frischer Tat zu ertappen», sagt Kapo-Sprecherin Alice Born.

Früher gabs Morddrohungen

Fred Grunder, Landwirt und ein Wortführer der Gegner der geplanten Strasse, distanziert sich von den Vandalenakten: «Wir wollen keine dreckige Schlammschlacht zwischen den betroffenen Quartieren. Aber es gibt immer extreme Hitzköpfe, die solch unnötigen Sachen machen.» Noch schlimmer sei es aber bei der kantonalen Abstimmung über die Flughafenzufahrt vor zehn Jahren gewesen: «Da habe ich Morddrohungen von militanten Aviatik-Fanserhalten.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Vögeli am 21.09.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nervige Abstimmungsplakate

    Ich finde Abstimmungsplakate eine Belästigung, als ob man sonst nicht wüsste wie man "Ja" oder "Nein" schreibt und dann noch in Grossbuchstaben. Sowas gilt im Internet als Schreien.

    • Poli Tiker am 21.09.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      Abstimmungs-/Wahlplakate im Überfluss

      Ich bin grundsätzlich gleicher Meinung, Abstimmungs-/Wahlplakate bis zum Abwinken. Allerdings stört mich Vandalismus noch mehr!

    • Abbas Schumacher am 21.09.2012 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wahlplakate verbieten!

      Wahlplakate lenken zu fest ab, also gefährlich für den vorbeifahrenden Verkehr. Das jedenfalls ist doch Logisch, oder nicht? Nur, da kommt eine Behörde nicht selber darauf?

    einklappen einklappen
  • Lösungsorientiert am 21.09.2012 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    innert einer Stunde nach dem Aufhängen

    dann soll doch der Parkbussenpolizist mal eine Stunde lang keine Parkbussen verteilen und sich dafür an einem frischen Plakat auf die Lauer legen. Ist denn das so schwierig oder kommt damit gleich das Budget durcheinander weil Einnahmen fehlen?

  • Phil am 20.09.2012 23:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schwierig?

    Wenn die Plakate wirklich innerhalb einer Stunde verschmiert werden, sollte es nicht so schwierig sein die Vandalen auf frischer Tat zu erwischen. Dann kann man sich nämlich bei neu aufgehängten Plakaten auf die Lauer legen!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren