Grindelwald handelt

29. Dezember 2011 22:59; Akt: 30.12.2011 12:13 Print

Schlittelschule soll Zahl der Unfälle senken

von Nathalie Jufer - Jährlich verunfallen schweizweit fast 10 000 Personen beim Schlitteln. Eine spezielle Schlittelschule in Grindelwald soll dem nun Abhilfe schaffen.

storybild

Schlitteln und Snowtubing will gelernt sein: In Grindelwald eröffnet die erste Schlittelschule.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In den letzten zehn Jahren verzeichneten wir eine grosse Zunahme bei Schlittelunfällen», so Daniel Menna von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU). Handelte es sich im Jahr 2000 noch um 5700 Unfälle, waren es neun Jahre später schon 12 850. Grund: «Oft wird beim Schlitteln die Geschwindigkeit unter- und das eigene Fahrkönnen überschätzt», weiss Menna.

Umfrage
Hatten Sie schon einen Schlittelunfall?
4 %
23 %
65 %
8 %
Insgesamt 207 Teilnehmer

Um die hohe Zahl der Unfälle zu senken, ergreifen jetzt in Grindelwald Schneesportprofis die Initiative. Mit einem neuen Angebot wollen sie Schlittelfans zeigen, wie man auf Kufen sicher die Piste hinunterkommt. «Im Moment sind wir dabei, mit Hilfe qualifizierter Leute vom Schlittel- und Rodelverein eigene Schlittellehrer auszubilden», so Christoph Estermann, Leiter bei Grindelwald-Sports.

Die Experten bringen dann den Gruppen von maximal acht Personen auf einer speziell abgesteckten Schlittelbahn die Rodel-Basics bei. Estermann erklärt: «Gelehrt werden grundlegende Dinge wie Bremsen und Kurvenfahren.» Mit 69 Franken ist man bei einem Halbtageskurs dabei, für 99 Franken erhält man einen ganzen Tag betreutes Schlittelvergnügen.

Für die Kurse kann man sich ab sofort online anmelden. Estermann: «Auf einen Schlitten sitzen kann jeder – die nötige Technik muss man aber erst erlernen.»

www.grindelwaldsports.ch

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 30.12.2011 03:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Ich bin 14 und bin auf den verschiedensten Orten schon Schlitteln gegangen. Habe noch nie einen Unfall gebaut. Naja bin eine von wenigen wies aussieht und trotzdem ist die Schlittelschule meiner Meinung nah unnötig!

  • Verstörter Anwohner am 30.12.2011 01:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skandal schatzalp

    Dies nützt alles nicht wenn bergbahnen wie die schatzalp davos schlittler direkt und ungebremst in eine vielbefahrene zufahrtsstrasse lenken und die verantwortung auf die anwohner abwälzen.

  • Schneesportler am 30.12.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    rigorose Kontrollen und Strafen

    Schlittelausweiskontrollen und Radarkontrollen an den beliebten Raserstrecken und an besonders unfallträchtigen Orten wären von Vorteil. Auf der ganzen Schlittelpiste 30er-Zone. Teure Bussen bei Missachtung. Wer einen Unfall hat, muss ihn melden, damit eine Alkoholkol- und Drogenkontrolle durchgeführt werden kann. Bei Trunkenheit Schlittelausweisentzug und Fahrausweisentzug.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schneesportler am 30.12.2011 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    rigorose Kontrollen und Strafen

    Schlittelausweiskontrollen und Radarkontrollen an den beliebten Raserstrecken und an besonders unfallträchtigen Orten wären von Vorteil. Auf der ganzen Schlittelpiste 30er-Zone. Teure Bussen bei Missachtung. Wer einen Unfall hat, muss ihn melden, damit eine Alkoholkol- und Drogenkontrolle durchgeführt werden kann. Bei Trunkenheit Schlittelausweisentzug und Fahrausweisentzug.

  • Peter Schlittler am 30.12.2011 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Galoppierender Wahnsinn

    An und für sich eine gute Idee. Aber schlecht, weil wir immer weniger unsere Eigenverantwortung wahrnehmen und denken bevor wir handeln. Vor 40 Jahren liessen mich meine Eltern nicht ohne gutes Schuhwerk, Skibrille und solide Bekleidung und Handschuhe schlitteln gehen. Die ersten paar Male war mein Vater dabei - ich glaube er hatte noch mehr Spass daran als ich - und ich habe gelernt Verantwortung zu übernehmen und Situationen einzuschätzen. Das gleiche war beim Velofahren der Fall. Heute brauchen wir Gesetze, bauliche Massnahmen, Kurse und Patente - früher gesunder Menschenverstand.

    • Susanne am 31.12.2011 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich nicht ganz so

      Wenn jemand einen Kurs belegt, weil er irgendeine Thematik nicht kennt/beherrscht, wie hier das Schlitteln, dann zeugt das genau von Eigenverantwortung. Sie hatten das Glück, dass Ihre Eltern gute Schlittellehrer/innen waren, und ihrer Eltern, sie kannten das von den Grosseletern. Wenn die Eltern halt etwas nicht weitergeben können, (Radfahren, Schlitteln, was auch immer) dann ist es sinnvoll und richtig an geeigneter Stelle die "Ausbildung" zu absolvieren. Das muss nicht immer ein bezahlter Kurs sein, kann auch bei Bekannten und Kollegen erfolgen. Auch heute wichtig: gesunder Menschenverstand

    einklappen einklappen
  • Satiriker am 30.12.2011 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das Leben ist voller Gefahren!

    Wann kommt die Wanderschule? Man kann ausrutschen. Auch Spaziergänger leben gefährlich, man kann ins Wasser stürzen. Am besten bleibt man zu Hause.. :-) Sorry, dort braucht man Schulung zum Herd einschalten, Kaffee bereiten, Toilette spülen, aufstehen usw. ...

  • sepp p. am 30.12.2011 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    helmpflicht und allen pipapoo

    ich fordere helmpflicht und führerscheinprüfung für alle schlittler. zudem müssen schlittelopfer psychologisch betreut werden! in einer zeit in der jeder töfflifahrerIn mit helm ein E-bike fahrer ohne helm überholt müsste also wenigstens bei den schlittlern hart eingegriffen werden. und RASER sollte man den schlitten wegnehmen und ihn öffentlich entsorgen. ps: wer ironie findet darf sie behalten :-)

  • Rahel Schai am 30.12.2011 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Blödheit

    Die Menschheit verdummt einfach schon. Wer nicht schlitteln kann soll es lassen oder an einer leichten Bahn üben. Es sind immer alle andern Schuld nur nicht wir selber! Es geht sicher nicht mehr lange und wir haben schon ein Schlittengesetz!

    • Nicolas am 30.12.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

      Denkt an die Sicherheit

      Schnee verbieten! sofort!!!!

    • Susanne am 31.12.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nö Nö Nicolas

      Der Schnee ist Gottgegeben, der Schlitten ist das Teufelszeug!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren