Pendler im Fadenkreuz

24. September 2012 23:42; Akt: 25.09.2012 09:44 Print

Kampf gegen Langfinger im ÖV

von Christian Holzer - Taschendiebstähle haben dramatisch zugenommen – besonders im ÖV. Nun handeln die Polizei und Bernmobil.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Achtung, Taschendiebe unterwegs. Schützen Sie Ihre Wertsachen», ertönte es letzte Woche aus den Lautsprechern der Berner Busse und Trams. Grund für die ungewohnte Durchsage ist die überdurchschnittlich hohe Anzahl von Taschendiebstählen, wie Annegret Hewlett, Sprecherin bei Bernmobil, sagt: «Seit letzter Woche haben sich überdurchschnittlich viele Kunden wegen gestohlener Gegenstände bei uns gemeldet.»

Umfrage
Wurde Ihnen im Bus oder im Tram auch schon einmal etwas gestohlen?
19 %
8 %
73 %
Insgesamt 80 Teilnehmer

Die Polizei stellt ebenfalls vermehrt Diebstähle fest. «Auch unsere Mitarbeiter nehmen eine Zunahme von Taschendiebstählen wahr», bestätigt Michael Fichter, Mediensprecher der Kapo Bern. Diese kämen im Moment täglich vor, Konkrete Zahlen gibt es aber noch keine. Die Täter seien oft schwer zu fassen da der Diebstahl meistens erst später bemerkt würde. Um die Taschendiebe am Klauen zu hindern, will nun auch die Polizei die Bevölkerung auf die Langfinger aufmerksam machen. Gestern stellten Polizisten entsprechende Plakate an Berner Tram- und Bushaltestellen auf.

Pavel Müller, Inhaber der City Spion Detektei, kennt das Vorgehen von Taschendieben. Die Täter seien oft aus dem ­rumänischen oder bulgarischen Raum. Obschon sie aus ärmlichen Verhältnissen stammen, sehe man ihnen dies nicht an: «Die Taschendiebe passen sich an. Oft sehen sie wohlhabend aus und täuschen so ihre Opfer.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chlöisi am 25.09.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp,Schliessfach

    keine überschüssigen Luxusartikel mittragen:Smartphone,Kreditkarte,Geld,Schmuck,Kleider,Tasche,Rucksack,Bücher,Zeitungen Radio,Fernseher,Computer,Gepäck

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chlöisi am 25.09.2012 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp,Schliessfach

    keine überschüssigen Luxusartikel mittragen:Smartphone,Kreditkarte,Geld,Schmuck,Kleider,Tasche,Rucksack,Bücher,Zeitungen Radio,Fernseher,Computer,Gepäck

    • momus am 25.09.2012 15:57 Report Diesen Beitrag melden

      sehr clever....

      kann man da auch gleich wohnen?

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren