«Sie war eine Einzelgängerin»

15. Februar 2017 08:29; Akt: 15.02.2017 12:07 Print

Dakota Johnsons Ex-Nanny arbeitet in Thuner Kino

von Mira Weingartner - «Fifty Shades Darker» zieht derzeit unzählige Fans ins Thuner Kino Rex. Dort arbeitet heute das ehemalige Hüetimeitschi der sexy Hauptdarstellerin.

Hollywood-Nanny Jenny Weibull (44) im Interview mit 20 Minuten.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Was für ein Zufall! Während Dakota Johnson in der Rolle als Anastasia Steele mit Christian Grey auf der Leinwand zur Sache kommt, arbeitet ihre Ex-Babysitterin Jenny Weibull im Kino Rex im Catering für die Gäste. «Ich hätte nicht gedacht, dass Dakota eines Tages so berühmt sein würde», sagt Weibull (44), die heute mit ihrer eigenen Tochter in Erlenbach im Simmental wohnt.

Umfrage
Gefallen Ihnen die Fifty-Shades-Filme?
19 %
13 %
11 %
27 %
3 %
27 %
Insgesamt 675 Teilnehmer

Im Luxusviertel Starwoods in Aspen (USA) jobbte die gebürtige Schwedin in den 90er-Jahren als Babysitterin. Zu dieser Zeit stand das Hollywood-Paar Don Johnson und Melanie Griffith kurz vor der Scheidung, die gemeinsame Tochter Dakota wurde deshalb oft zu Nanny Jenny gebracht. Sie erinnere sich genau, wie sie mit der damals Sechsjährigen gespielt und gebastelt habe, ihr Essen zubereitet und sie zum Sport gefahren habe. Am liebsten habe die kleine Johnson-Tochter gemalt. «Sie war ein liebes, äusserst sensibles Kind. Schon damals hatte Dakota diese grossen, schönen Augen.»

Nanny ist kein «Fifty Shades of Grey»-Fan

Ein geborener Star sei die amerikanische Berühmtheit aber nicht: «Als Kind war sie eine Einzelgängerin: schüchtern und zurückhaltend.» Dass Dakota sich nun aber in erster Linie durch heissen Sex in Szene setzt, findet ihre Ex-Nanny bedauerlich: «Das Mädchen hätte viel mehr zu bieten. Sie würde lieber in einem tiefgründigen Thriller mitspielen.»

Dennoch freut sie sich, dass der erwachsenen Dakota der Durchbruch gelungen ist. «In dieser Hollywood-Welt aufzuwachsen ist schwierig – der Alltag im Johnson-Clan ist alles andere als einfach.» Für Weibull sei es zwar eine spannende Zeit gewesen, in diesen riesigen Villen zu wohnen und das VIP-Leben hautnah mitzuerleben. «Kinder wie Dakota kommen immer zu kurz – das Leben und der Erfolg der Eltern steht stets im Mittelpunkt.» Chaotisch gehe es in diesen Szene zudem zu und her: Affären und Gerüchte seien schon damals an der Tagesordnung gewesen – «wir Normalos können uns einen solchen Alltag überhaupt nicht vorstellen».

Schweigepflicht gebrochen

Anfänglich habe sie sich auch nicht getraut, der Öffentlichkeit von ihrer Arbeit als Hollywood-Nanny zu erzählen – «man untersteht einer Art Schweigepflicht», so Weibull. Doch heute, rund 20 Jahre später, bereite ihr dies wohl keine Probleme mehr. «Heute erinnere ich mich gerne zurück, es war eine lebendige und aufregende Zeit.»

Doch beinahe wäre Jenny auch in dieser Welt des Glamours stecken geblieben. Die junge Jenny mit ihrem hübschen koreanischen Aussehen turtelte für acht Monaten mit Schauspieler Wesley Snipes. «Heute haben wir uns aber ganz aus den Augen verloren.» Sie sei nun glücklich gestrandet in ihrem Haus im Simmental. «Ich bin sehr froh, konnte meine Tochter in einer so gesunden Gegend aufwachsen», meint sie.

Sie hat der VIP-Welt nun ganz den Rücken zugedreht – doch glitzern ihre Augen noch heute, wenn sie im Thuner Kino für kurze Zeit in die Hollywood-Welt eintaucht.

Dakota Johnsons Ex-Nanny arbeitet in Thuner Kino

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arthur Nielsen am 15.02.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sexy Hauptdarstellerin?

    Eure Meinung, dass Dakota Johnson sexy sein soll ist rein subjektiv. Ich finde die Frau todlangweilig. Und Schauspielerinnen gibts auch bessere.

    einklappen einklappen
  • JAYonly am 15.02.2017 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirklich

    denke mal die die diesen Film schauen interessieren sich wohl nicht für die Schauspielerin sondern mehr für die "heissen" Szenen ;)

    einklappen einklappen
  • ms_piano am 15.02.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    kann man das echt glauben?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ms_piano am 15.02.2017 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    kann man das echt glauben?!

  • JAYonly am 15.02.2017 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirklich

    denke mal die die diesen Film schauen interessieren sich wohl nicht für die Schauspielerin sondern mehr für die "heissen" Szenen ;)

    • Wakka am 15.02.2017 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @JAYonly

      Finde ich noch armseliger, sowass kann man sich auch zuhause auf dem Pc in jedere art und geschmack anschauen.

    • JAYonly am 15.02.2017 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wakka

      tja. so denkt jeder anders. bin auch kein fan von solchen "werken" im kino

    einklappen einklappen
  • Arthur Nielsen am 15.02.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sexy Hauptdarstellerin?

    Eure Meinung, dass Dakota Johnson sexy sein soll ist rein subjektiv. Ich finde die Frau todlangweilig. Und Schauspielerinnen gibts auch bessere.

    • James Renolds am 15.02.2017 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Arthur Nielsen

      Da stimme ich Ihnen völlig zu! Ich weiss nicht wie die diese Rolle überhaupt bekam

    einklappen einklappen
  • antonzum am 15.02.2017 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel mehr als der Film

    interessiert mich die heisse Jenny Weibull! Die würde ich nicht von der Bettkante stossen! Hach, träumen darf ich doch, oder?

    • Michelle Bergmann am 15.02.2017 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @antonzum

      Jenny ist glücklich vergeben ! :)

    • antonzum am 15.02.2017 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michelle Bergmann

      Huch, da kann ich ja nur noch alles gute und eine traumhaft schöne Zukunft wünschen.

    einklappen einklappen