Shitstorm im Netz

11. Oktober 2016 19:37; Akt: 11.10.2016 19:37 Print

Vergewaltigungs-Opfer über Geissbühler entsetzt

Die Aussage von SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler, Frauen würden sich durch naives Verhalten an Vergewaltigungen mitschuldig machen, löste einen Shitstorm aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich war 14 und hatte meine Haarbürste in der Umkleidekabine des Hallenbades vergessen. Dort ist es passiert», schildert eine 20-Minuten-Leserin sexuellen Missbrauch. Leserin Rockabella, wie sie sich nennt, wurde sogar noch ein zweites Mal Opfer sexueller Gewalt. «Anfang 20 hat ein Typ mein Nein nicht akzeptiert», erzählt sie. Heute könne sie keine Männer mehr kennen lernen, ohne in Panik zu geraten, wenn es ernster wird.

Umfrage
Haben Sie schon sexuelle Gewalt erlebt?
26 %
18 %
50 %
6 %
Insgesamt 6566 Teilnehmer

Weil Andrea Geissbühler gewissen Frauen eine Mitschuld an deren Vergewaltigungen gibt, fühlen sich viele Opfer vor den Kopf gestossen. Sie haben einen Shitstorm losgetreten. SP-Nationalrat Cédric Wermuth bezeichnet Geissbühler als weiblichen Donald Trump.


Auf Facebook fordert eine Gruppe gar den Rücktritt der Berner Nationalrätin. Sie bezeichnet die Aussagen Geissbühlers als «victim blaming».

Opfer fühlen sich verhöhnt

Weil sie sich angeschuldigt glauben, fühlen sich Opfer sexueller Gewalt ob den Aussagen von Geissbühler massiv gekränkt. «War ich auch mitschuldig, als mir mein Ex das angetan hat, weil ich ihm vertraut habe, dass er nur reden wollte?», fragt Zoe. Sie findet, dass sich Geissbühler für ihre Aussage schämen sollte.

«Viele betroffene Frauen getrauen sich heute noch nicht darüber zu sprechen, die Schamgefühle sind enorm», erzählt Babs. Sie wurde mit 12 Jahren Opfer von sexuellen Übergriffen. «Diese Menschen haben keine Ahnung was da in der Seele alles kaputt geht.» Mike D. erzählt: «Meine Freundin wurde als 9-Jährige von ihrem Onkel missbraucht. Wenn sie sowas hier liest, bricht sie in Tränen aus.»

Ein Drittel ist Geissbühlers Meinung

Doch trotz des Shitstorms gibt es auch Leser, die sich der Meinung Geissbühlers anschliessen oder diese zumindest nachvollziehen können. 33 Prozent von über 15'000Umfrage-Teilnehmern finden, dass die Frau ein wenig Recht hat.

Marita meint etwa: «Wenn ich in eine Bar gehe, dort mit meinem Monatslohn herumwedle und mit wildfremden Typen saufe und irgendwann niedergeschlagen und ausgeraubt werde, dann ist dies ganz klar ein Verbrechen und die Täter müssen mit der vollen Härte bestraft werden. Trotzdem bin ich mitverantwortlich.»

«Viele Leute bekamen den Satz in den falschen Hals»

Unterdessen krebst Andrea Geissbühler etwas zurück. In einem Interview im «Bund» sagt sie: «Die Aussage so war ein Fehler. Das würde ich nicht mehr so sagen. Viele Leute bekamen den Satz in den falschen Hals.» Es gebe Leute, die glaubten, sie würde ihnen die Schuld am erlebten Missbrauch geben. «Das ist nicht so», stellt Geissbühler klar.

Sie habe lediglich auf die Gefahren aufmerksam machen wollen. «Täter bleibt Täter, und nein heisst nein. Aber Frauen müssen sich bewusst sein, was es bedeutet, wenn sie einen fremden Mann nach dem Ausgang mit nach Hause nehmen und was sie damit kommunizieren – und dass davon auch eine Gefahr ausgehen kann.»

(ct)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Gabber am 11.10.2016 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hat jemand etwas anderes erwartet? 

    Erst einen gewaltigen Blödsinn raus lassen und im Anschluss relativieren. Wissen Sie was Frau Geißbühler? Verlassen Sie die Politik und überlassen diese intelligenteren Menschen als Ihnen.

  • Alex Gunter am 11.10.2016 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gaats no

    Sie sollte trotzdem zurück treten. So eine Person ist nicht tragbar als Politikerin.

  • Zoe. am 11.10.2016 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klar

    Nach einem shit storm kann man alles entschuldigen oder wie? Diese frau sollte sich einfach nur in grund und boden schämen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 16.10.2016 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann werden Sie sich ....??!!

    Frau Geissbühler . Wann werden Sie sich beim Opfer (und nicht beim Täter) entschuldigen ???? Ich warte darauf !!!!

  • Cira1206 am 12.10.2016 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau Geissbühler, sie sind nicht mehr tragbar

    Ich kann nur sagen Frau Geissbühler treten sie sofort zurück. Solche Nationalräte brauchen wir nicht.

  • Marie-Jeanne Herger-Nicolin am 11.10.2016 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergewaltigt

    Ich wurde als Kind auch missbraucht und vergewaltigt! Bin ich auch selber schuld? Die Frau Geissbühler weiss ja gar nichts was sie erzählt! und so eine ist in der Politik??

  • Niggle.Sch am 11.10.2016 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hirni einschalten

    als politikerin sollte sie wissen wie man sich äussert ohne in den fettnapf zu treten. da muss sie nun über solche reaktionen nicht erstaunt sein. hirni einschalten vor maulwerk.

  • Amedisli am 11.10.2016 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    SVP Sprüche halt. PP= primitiv und provokativ. Traurig, weil es sogar noch Leute gibt, welche das toll finden.