Berner Bärenpark

04. Juni 2012 21:26; Akt: 05.06.2012 01:17 Print

Liebe zwischen Björk und Finn noch intakt

Björk und Finn sind nach mehr als zwei Jahren wieder glücklich vereint – und beweisen sich unermüdlich ihre Liebe. Bis jetzt noch ohne Folgen.

storybild

Keine Zweifel Björk und Finn lieben sich noch immer. (Bild: Rando / sah)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosse Aufregung und Freude im Bärenpark: Am Morgen öffneten Tierpfleger die Schieber zwischen dem kleinen und grossen Gehege von Björk und Finn. Mit Spannung beobachteten sie, wie die zwei nach rund zweieinhalb Jahren Trennung aufeinander reagierten. «Am schönsten war es zu sehen, wie die Bären uns gezeigt haben, dass sie sich gegen die Vermenschlichung wehren», so Bärenpark-Chef Bernd Schildger.

So sei Finn zwar sofort in Björks Anlage gegangen und Björk in die seine. Dies habe sich dreimal wiederholt, bis schliesslich Björk auf Finn zurannte. Nach kurzem Beschnuppern folgte ein Liebesakt nach dem anderen – den ganzen Tag lang.

Paarungsversuche ohne Konsequenzen

«Die anwesenden Schüler waren ganz überrascht zu sehen, wie spannend ein Bärenpark-Besuch sein kann», lacht Zoopädagogin Cornelia Mainini. «Spannend zu sehen war auch, wie rasch Björk im Liebesrausch ihre Kinder als Konkurrentinnen sah, auch wenn diese noch im anderen Gehege sind», so Mainini.

Finns Paarungsversuche werden aber keinen Nachwuchs mehr bringen, weil er sterilisiert wurde. In zwei bis sechs Wochen – der Zeitpunkt ist laut der kanadischen Bärenexpertin Else Poulsen noch offen – werden auch Ursina und Berna zu den Eltern ins grosse Gehege wechseln dürfen.

(sah/nop)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren