Anklage erhoben

20. Mai 2016 10:14; Akt: 20.05.2016 10:14 Print

Serieneinbrecher verübten 30 Einbrüche

Drei mutmassliche Serieneinbrecher erbeuteten auf ihren Raubzügen rund 180'000 Franken. Gegen zwei von ihnen wurde nun Anklage erhoben.

storybild

Die Kantonspolizei Bern konnte drei mutmassliche Einbrecher festnehmen. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Oktober 2013 und April 2014 sollen drei Männer insgesamt 30 Einbruchdiebstähle sowie zwölf Einbruchsversuche in der Region Seeland verübt haben. Die Männer im Alter zwischen 20 und 26 Jahren konnten im April 2014 von der Kantonspolizei Bern nach umfangreichen Ermittlungen festgenommen werden.

Zwei der drei Männer befinden sich bereits im vorzeitigen Strafantritt. Ihr Fall wird von einem Gericht in einem abgekürzten Verfahren beurteilt. Das bedeutet, dass sie geständig sind. Laut der Mitteilung werden die beiden Männer mit einer Freiheitsstrafe von drei respektive dreieinhalb Jahren zu rechnen haben.

Geld und Edelmetalle als Beute

Die Diebesbande war vor allem in der Region Seeland aktiv, aber auch im Berner Jura, im Berner Oberland sowie in den Kantonen Jura, Solothurn und Zug gingen sie auf Diebestour. Sie hatten es dabei vor allem auf Bargeld und Edelmetalle abgesehen, wie Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage von 20 Minuten sagt. Der Wert des erbeuteten Diebesguts beträgt circa 180'000 Franken. Daneben verursachten sie einen Sachschaden in der Höhe von 60'000 Franken.

Gegen den dritten Täter wird noch wegen Verdachts auf Sozialhilfebetrug ermittelt, so Scheurer. Bei den drei Männern handelt es sich laut Scheurer um Albaner.

(aha/sda)