Kampf gegen Wohnungsnot

06. November 2012 23:39; Akt: 06.11.2012 18:39 Print

Studis bekommen neues Wohnheim in Bolligen

von Stefanie Nopper - 151 Wohnungen für Studenten entstehen im Osten Berns. Mit Läden und Büros wird der Platz beim Bahnhof aufgewertet.

storybild

Direkt am Bahnhof Bolligen liegt das geplante Studentenheim für 150 Personen. (Bild: zvg)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es gibt wieder Hoffnung für wohnungssuchende Berner Studenten: Bis Anfang 2015 soll in Bolligen direkt beim Bahnhof ein neues Studentenwohnheim entstehen: 151 Zimmer auf vier Etagen sind geplant – inklusive Mantelnutzung mit Läden, Büros und einem kleinen Parking. Welcher Detailhändler einziehen wird, ist noch unklar.

«Wir rechnen mit Investitionen von 20 Millionen Franken», sagt Robert Sandrowski von der für das Projekt verantwortlichen Firma Emch+Berger AG. Das Gebäude bekomme eine Holzverkleidung, «die dem Haus ein Gesicht gibt». Was noch fehlt, sind die Baubewilligung und die Investoren.
Trotz Neubau werde laut Verena Nievergelt vom Verein Berner Studentenlogierhaus die Wohnungsnot nicht aus der Welt geschafft. Sie rechnet damit, dass in den nächsten Jahren bis zu 500 Studi-Wohnungen benötigt werden.

Wichtig für ausländische Studis

Trotzdem: «Das Projekt ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.» Die Mietpreise werden sich zwischen 600 und 650 Franken bewegen. Bei der Studentenschaft der Uni Bern (SUB) zeigt man sich erfreut über die Pläne: «Zum Beispiel für ausländische Studierende, die nur ein bis zwei Semester in Bern bleiben, ist das eine gute Lösung», sagt Dominik Fitze vom SUB-Vorstand.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • heinz Berner am 07.11.2012 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ziemlich hässlich dieser Bau...

    Ziemlich hässlich dieser Bau...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren