Dienstleistung

14. November 2012 23:45; Akt: 14.11.2012 18:09 Print

Securitys stossen Rollstuhlfahrer

von Alessandro Meocci - Neuer Service: In Zukunft begleiten Security-Mitarbeiter des Bärenparks Rollstuhlfahrer ans Aareufer.

storybild

SAS-Sicherheitsmitarbeiter werden künftig Rollstuhlfahrer begleiten

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt ist klar: Ab dem 1. Dezember helfen SAS-Sicherheitsleute auf Wunsch Bärenparkbesucher im Rollstuhl hinunter zum Bärenbad und stossen sie auch wieder bergauf. «Wir haben im Auftrag des Gemeinderats eine Lösung gesucht und sind froh, diese zusätzliche Dienstleistung bald anbieten zu können», sagt Tierparkdirektor Bernd Schildger.

Bereits nächsten Dienstag treten die Security-Leute zum ersten Probelauf an. «Mit Hilfe von Betroffenen schulen wir das Personal vorgängig, damit sie auf die Bedürfnisse der Rollstuhlfahrer eingehen können», sagt Bärenpark-Leiterin Cornelia Mainini.

Nur Übergangslösung

Für Herbert Bichsel von der Behindertenkonferenz Region Bern tönt das Projekt nach einer «tauglichen Übergangslösung». Er betont aber, dass man jetzt kein Geld mehr für Provisorien ausgeben soll. «Jetzt muss endlich eine definitive Lösung her.»
Doch ob und wann sich Politiker, Ämter und Behindertenorganisationen für deutlich teurere Lösungen wie einen Treppen-, einen Hang- oder einen Senkrechtlift entscheiden, steht in den Sternen.

Kein zusätzliches Personal

Für den Security-Shuttleservice braucht es kein zusätzliches Personal, entsprechend tief sind die Zusatzkosten. Allerdings steht das Angebot nur Nachmittags zur Verfügung, Rollstuhlfahrer müssen sich anmelden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Bäumle am 15.11.2012 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Correct with Heart

    Supersache ! Habe auch schon einem Rollstuhlfahrer geholfen, eine Anhöhe in der Stadt zu bewältigen. Er war müde und erschöpft. Bravo, weiter so...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Bäumle am 15.11.2012 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Correct with Heart

    Supersache ! Habe auch schon einem Rollstuhlfahrer geholfen, eine Anhöhe in der Stadt zu bewältigen. Er war müde und erschöpft. Bravo, weiter so...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren