Schönbühl BE

10. August 2017 05:55; Akt: 10.08.2017 09:43 Print

Nun weiden gequälte Pferde auf saftigen Wiesen

Nach den Schock-Bildern aus Hefenhofen sind die Pferde aus dem Thurgau nach Schönbühl BE verlegt worden. Dort päppeln Soldaten die Tiere auf. Es muss ihnen vorkommen wie im Paradies.

Die misshandelten Pferde aus Hefenhofen TG sind jetzt in guten Händen. (nla)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pferde fühlen sich sichtlich wohl, als sie wiehernd über die Weide ihres vorübergehenden neuen Zuhauses in Schönbühl galoppieren. Letzte Woche sah für die Tiere alles noch anders aus. Erschreckende Bilder abgemagerter und teils toter Pferde tauchten plötzlich aus Hefenhofen im Kanton Thurgau auf. Nachdem die verstörenden Bilder die ganze Schweiz erschütterten, wurde schliesslich gehandelt: Die Tiere wurden am Dienstag vom Hof geholt und Besitzer Ulrich K. festgenommen und in eine Einrichtung eingewiesen.

«Schlimmer Zustand»

Noch in der Nacht wurden die misshandelten Pferde vom Thurgau ins Kompetenzzentrum Veterinär- und Armeedienst Schönbühl verlegt. «Ich finde es schlimm, Pferde in solch einem Zustand sehen zu müssen. Diese Tiere wurden total vernachlässigt, das sieht man auf den ersten Blick», sagt Jürg Liechti, Kommandant und Verantwortlicher des Kompetenzzentrums Schönbühl.

Tierärzte und ausgebildete Soldaten kümmern sich dort um das Wohl der abgemagerten und vernachlässigten Huftiere. Rund um die Uhr überwachen und betreuen sie die Pferde mit dem Ziel, sie ordentlich aufzupäppeln. Das sei dringend nötig, so Liechti: «Sie wurden über eine sehr lange Zeit weder gepflegt noch richtig ernährt – falls überhaupt.»

Besserung in Sicht

Auch wenn der Weg noch lang sei, würden sich die Tiere bereits erholen: «Ich bin froh, dass es den Tieren langsam besser geht.» Er und sein Team würden alles daran setzen, jedem Tier die Behandlung zu schenken, die es benötigt. Liechti: «Unser einziges Ziel ist es, dass die Tiere wieder vollständig gesund werden.»

Sobald die Tiere wieder in einem besseren Zustand sind, werden sie dem Kantonstierarzt übergeben: «Dieser wird die Tiere an neue Besitzer verteilen und schauen, dass sie ein gutes, neues Zuhause haben.»



Hier werden die Pferde abtransportiert.


(nla)